Abo
  • Services:

AMD: "Intels Compiler taugt nur für Benchmarks"

Umstrittene Leistungsmessungen für neue Opterons

Am 10. und 11. September 2007 hat AMD seine neuen Opterons mit Codenamen "Barcelona" in Barcelona vorgestellt. Dabei legte der Chiphersteller nur sehr wenige Benchmarks vor, die sich zudem stets auf Zwei-Sockel-Systeme bezogen. Und dass man diese nicht alle gewinnen konnte, führte AMD auf die Benchmark-lastigen Intel-Compiler zurück - wofür man prompt einen Beleg lieferte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Opteron-Serien 2300 und 8300 sind AMDs erste Quad-Cores und zudem die ersten x86-Prozessoren, bei denen vier Kerne auf einem Die sitzen. Zwar hat AMD auf seinen Benchmark-Seiten zahlreiche Tests auch mit Systemen mit vier Sockeln vorgelegt, diese basieren jedoch zum Teil auf dem noch nicht erhältlichen, aber für das vierte Quartal 2007 angekündigten Modell Opteron 8360 mit 2,5 GHz. Ausgeliefert werden bisher nur Quad-Opterons mit bis zu 2 GHz.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

AMDs Benchmark-Vergleich mit Intel
AMDs Benchmark-Vergleich mit Intel
Mit diesen Modellen scheint AMD sein Versprechen vorerst nicht einhalten zu können, "bei einer breit gefächerten Anzahl von Anwendungen" 40 Prozent schneller als die Quad-Core-Xeons der Serie 5300 für zwei Sockel zu sein. AMDs Chief Operating Officer Dirk Meyer kam in seiner Präsentation auf eine durchschnittliche Leistungssteigerung von 26 Prozent. Dabei wurden jedoch nur synthetische Benchmarks der Spec und andere sehr FPU-lastige und speicherintensive Tests berücksichtigt. Zu Gunsten von Intel wirkte dabei aber, dass ein Opteron 2350 (2,0 GHz) und ein Xeon 5345 (2,33 GHz) verglichen wurden. Welche Architektur Takt für Takt schneller ist, bleibt damit noch offen. Bisher hat Intel mit lieferbaren 3 GHz (X5365) und 2,93 GHz (X7350) für Zwei- und Vier-Sockel-Systeme einen klaren Taktfrequenzvorteil - wenn man die Leistungsaufnahme außer Acht lässt, weshalb sich AMD vor allem auf "Performance pro Watt" konzentriert.

AMDs COO Dirk Meyer
AMDs COO Dirk Meyer
Zudem kam AMD beim SPEC_intrate2006 in seinen Tests sogar nur 5 Prozent langsamer ins Ziel, wenn auch der Code für den Opteron von einem Intel-Compiler erzeugt wurde. "Das ist ein Benchmark-Compiler, nicht das, was die Entwickler für ihre Anwendungen einsetzten", schimpfte Dirk Meyer. Um das zu untermauern, führte AMD auf beiden Plattformen auch noch Tests mit dem GCC-Compiler durch - und war dann 9 Prozent schneller als Intel.

So fragwürdig diese Zahlenspiele mit theoretischen Tests auch sein mögen, so zeigen sie doch sehr deutlich, wie sehr moderne CPU-Architekturen von optimalem Code abhängen. AMD profitiert offenbar dann sehr stark, wenn die neuen 128-Bit-Einheiten für SSE-Befehle zum Tragen kommen, was auch die sehr großen Vorsprünge bei SPECfp_rate_base2006 und Fluent erklären. Für den echten Konkurrenten der 8300er-Opterons, Intels Xeon-Serie 7300 alias "Tigerton", die ebenfalls für Vier-Sockel-Systeme gedacht ist, liegen jedoch noch keine unabhängigen Tests vor. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass Intel zumindest seine eigenen Benchmarks dafür auf dem in der kommenden Woche in San Francisco stattfindenden IDF vorlegt - wenn man denn in Santa Clara rechtzeitig einige der noch raren Quad-Core-Opterons ergattern kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

redst4r 08. Jul 2008

Das Intel "schummelt" ist auch nur eine unbegründete Vermutung von dir. Ich hab...

lolboy 17. Sep 2007

ähm.. und der einzige Kaufgrund für einen AMD war für dich das du die Leistung besser...

tg 12. Sep 2007

Enlightenment 0.17 samt libs lässt sich auf dem ICC bauen - natürlich aber auch mit GCC...

Slark 12. Sep 2007

Er enthält auch Optimierungen für die Intel-CPUs.

Gonzos 12. Sep 2007

dann erstaunt mich da aber dein eigener. Das IT Umfeld ist mittlerweile so gross, dass...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /