Abo
  • Services:

VMware Tools werden Open Source

"Open Virtual Machine Tools" sollen in Linux-Distributionen gelangen

VMware hat die VMware Tools als Open Source freigegeben. Dabei handelt es sich um Software, die unter einem innerhalb der Virtualisierungslösung VMware installierten Gastsystem läuft und dort unter anderem für eine bessere Netzwerkleistung über die virtuellen Schnittstellen sorgt. Durch die Öffnung soll die Integration in Linux-Distributionen möglich werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die VMware Tools werden unter einem Betriebssystem, das innerhalb von VMwares Virtualisierungssoftware läuft, installiert. Sie enthalten beispielsweise Mechanismen zur Kommunikation zwischen Wirt und Gast, sorgen für einen Dateiaustausch zwischen beiden und für eine bessere Netzwerkleistung. Allerdings müssen die Werkzeuge nach der Betriebssysteminstallation manuell eingerichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Unter dem Namen "Open Virtual Machine Tools" stehen ab sofort die Linux-Tools, die auch unter FreeBSD und OpenSolaris funktionieren sollen, im Quelltext bereit. Dadurch soll vor allem die Installation für Nutzer einfacher werden, da die Linux-Distributoren nun entsprechende Pakete bauen können, die sich über den jeweiligen Paketmanager des Linuxsystems einfacher installieren lassen, als dies mit dem derzeitigen Prozess möglich ist. Mit Novell, Red Hat und Canonical als Firma hinter Ubuntu arbeitet VMware außerdem daran, die Einrichtung der Open Virtual Machine Tools direkt in die Installation der Distributionen zu integrieren.

Durch den offenen Quelltext soll aber auch eine engere Zusammenarbeit mit Anwendern entstehen, sowohl bei der Entwicklung als auch im Testprozess. Zudem sollen die Werkzeuge auf andere Betriebssysteme portiert und beispielsweise für freie Virtualisierungslösungen angepasst werden.

Bis die gesamte Entwicklungsinfrastruktur zu Sourceforge umgezogen ist, findet sich dort zumindest eine erste Version zum Download. VMware verwendet die BSD-Lizenz, die GPL und die LGPL.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

bierbo 02. Jan 2009

naja, ich hab einen vmware server, der eine VM mit mac os X unterhält. hab ihm 3 GB RAM...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /