Abo
  • Services:

Microsoft schließt vier Sicherheitslücken

Ein Security Bulletin weniger als angekündigt

Aus den fünf angekündigten Security Bulletins für den Patch-Day im September 2007 sind nun nur vier geworden. Microsoft hatte sich kurzfristig entschlossen, eines der fünf Security Bulletins noch nicht zu veröffentlichen. Somit korrigiert Microsoft in diesem Monat Fehler im Windows Live Messenger, in Windows und Visual Studio. Drei der Sicherheitslecks können zur Ausführung von Programmcode missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Windows-2000-Komponente "Microsoft Agent" weist ein gefährliches Sicherheitsleck auf. Angreifer können über eine manipulierte URL beliebigen Programmcode einschleusen und ausführen, weil durch den Aufruf Systemspeicher beschädigt werden kann. Das Opfer muss dann lediglich dazu gebracht werden, eine entsprechend präparierte Webseite zu besuchen. Das Sicherheitsloch soll nur Windows 2000 betreffen, andere Windows-Fassungen sind dagegen immun. Ein Patch soll den Fehler nun korrigieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Ein weiteres Sicherheitsloch steckt im Windows Live Messenger bzw. im MSN Messenger. Der Instant-Messaging-Client verarbeitet Webcam-Sitzungen und Video-Chats nicht korrekt, so dass entsprechende Manipulationen daran dazu genutzt werden können, dass ein Angreifer auch hierüber beliebigen Code ausführen kann. Dazu muss er sein potenzielles Opfer zu einer entsprechenden Webcam- oder Video-Chat-Sitzung einladen. Mit einem Patch soll der Fehler im Windows Live Messenger 8.0 respektive im MSN Messenger 6.2, 7.0 sowie 7.5 korrigiert werden.

Über speziell gestaltete RPT-Dateien kann ein Angreifer über eine Sicherheitslücke in Microsofts Visual Studio ebenfalls beliebigen Programmcode ausführen. Ein Angreifer könnte eine solche RPT-Datei etwa per E-Mail versenden und das Opfer zum Öffnen des Anhangs verleiten. Für Visual Studio .NET 2002, .NET 2003 und Visual Studio 2005 steht ein Patch zum Download bereit.

Die vierte und letzte der für diesen Monat geplanten Security Bulletins behandelt einen Fehler in den Windows Services for UNIX 3.0 sowie 3.5 und dem Subsystem für UNIX-basierte Anwendungen. Hierbei werden setuid-Dateien falsch verarbeitet und ein lokal angemeldeter Nutzer kann sich höhere Rechte verschaffen. Microsoft stellt einen Patch für die betroffenen Windows-Versionen 2000, XP und Vista sowie Windows Server 2003 zum Download bereit.

Die vier Sicherheits-Patches verteilt Microsoft zudem über die Update-Funktion des Betriebssystems, so dass diese auch darüber bezogen werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 4,95€
  3. 16,99€
  4. 19,99€

plonk 13. Sep 2007

same problem here, microsoft stinks ;)

name 12. Sep 2007

aber zum Glück gibt es eine neue Suchmaschine: http://www.kreis-jusos.de/


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /