Abo
  • Services:

Bericht: Teles erwägt Ausstieg aus SkyDSL

Vorstandschef: 10 bis 15 Millionen Euro sind weg

Der Berliner Anbieter von Telekommunikationstechnik Teles erwägt, sich von seinem SkyDSL-Geschäft zu verabschieden. Das Unternehmen prüft nach Angaben seines Vorstandschefs Sigram Schindler, ob man den Geschäftsbereich SkyDSL einstellen will, sagte dieser dem Tagesspiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Tat werden wir nicht ewig Verluste machen können", so Schindler gegenüber der Zeitung. Allein im abgelaufenen Quartal machte Teles mit dem Geschäftsbereich SkyDSL - dem Angebot schneller Internetanschlüsse via Satellit - einen Betriebsverlust von 700.000 Euro. Über den Satelliten erfolgen nur Downloads, der Rückkanal wird über eine normale Telefonleitung abgewickelt, die in jedem Fall notwendig ist. Bereits im vergangenen Jahr habe es Überlegungen gegeben, SkyDSL einzustellen, so das Blatt weiter.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. LEONI AG, Zürich (Schweiz)

"Aber die Schließungskosten wären so hoch gewesen, dass es mehr Sinn gemacht hat, das Angebot noch ein Jahr weiterzuführen", sagte Schindler. Auch habe man dem Bereich noch eine Chance geben wollen. Im Moment - viele Verträge seien ausgelaufen, die Kündigungsfrist sei jetzt kürzer - lägen die Schließungskosten jedoch quasi bei null. "Noch ist keine Entscheidung gefallen", sagte Schindler. Er betonte aber, dass es noch in diesem Jahr Klarheit geben werde.

25.000 bis 28.000 Kunden hat Teles für SkyDSL gewonnen - weit weniger als erwartet. "In diesem Geschäftsbereich braucht man bekanntlich mehr als eine Million Kunden, um Geld zu verdienen", sagte der Teles-Vorstandschef dem Tagesspiegel. Ein Grund für die schwache Nachfrage sei die DSL-Technik, die viel mehr ausgebaut wurde, als das Unternehmen Ende der 90er-Jahre erwartete. "Wir haben investiert und verloren. 10 bis 15 Millionen Euro sind weg."

Kritik kommt von Aktionärsschützern: "Vom Geschäft bleibt immer weniger übrig", kritisierte Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger. "Teles hat kein Geschäftsmodell für eine langfristige Entwicklung." Das Unternehmen entwickle sich immer mehr zu einer reinen Vermögensverwaltung. Das Unternehmen verfügt laut Zeitungsbericht über Barmittel in Höhe von rund 17 Millionen Euro. Daneben besitzt Teles aus dem Verkauf von Strato noch einen Anteil von 3,7 Prozent an Freenet. Damit ist das Unternehmen weit überkapitalisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

Satellitenfunker 13. Sep 2007

Gscheidl. Die bidirektionalen Angebote sind sauteuer und die Ping-Zeiten gehen in die...

asfasdfgsdaf 12. Sep 2007

mal ein unternehmen das ein verlustgeschäft nicht schön redet...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /