Abo
  • Services:

Open Access: US-Wissenschaftler kontra Fachverlage

Die Aussagen der PRISM-Koalition stoßen unter Wissenschaftlern und Universitätsverlagen auf heftige Kritik. So hat der Verband der Forschungsbibliotheken vor einigen Tagen einen öffentlichen Brief publiziert, in dem der PRISM-Koalition vorgeworfen wird, in ihren Äußerungen "regelmäßig das Bild über die Natur und die Substanz der Diskussion über Open Access und Public Access zu öffentlich geförderten Forschungsergebnissen zu verzerren".

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Auch einzelne Wissenschaftler haben sich gegen die AAP und PRISM gewandt. So hat der Evolutionsbiologe Jonathan A. Eisen Ende August 2007 in seinem Blog zum Boykott der PRISM-Initiative aufgerufen. Tom Wilson, Gründer und Herausgeber des renommierten International Journal of Information Management, hat sogar öffentlich seinen Rücktritt als Herausgeber erklärt. Zur Begründung führt er unter anderem an: "Insbesondere die Behauptung, dass Open Access den Peer-Review-Prozess gefährden würde, ist nichts anderes als eine riesige Lüge - eine Propaganda-Technik, die von Dr. Goebbels stammt - und ich kann es nicht länger zulassen, dass mein Name mit einem Verlag in Verbindung gebracht wird, der sich solcher Taktik bedient."

Wilson kündigt in seinem Brief weitere Konsequenzen an: "Eine der Behauptungen auf der PRISM-Website lautet, dass die Verlage große Summen dafür ausgeben, den Peer-Review-Prozess zu finanzieren. Ich selbst und andere Wissenschaftler haben aber niemals an dem von uns durchgeführten Peer Review verdient. In Zukunft werde ich das Peer Review nur noch für Open-Access-Zeitschriften durchführen."

Während in den USA der Streit immer mehr hochkocht, haben die kanadischen Institutes of Health Research (CIHR), das Gegenstück zu den NIH in den USA, eine neue Open-Access-Policy erlassen. Ab Anfang 2008 werden alle Forscher, die Mittel von den CIHR in Anspruch nehmen, dazu verpflichtet, wissenschaftliche Artikel spätestens sechs Monate nach ihrem ursprünglichen Erscheinen kostenlos online verfügbar zu machen.

In Deutschland stießen vergleichbare Vorschläge bei den Verlagen und in der Regierungskoalition auf Ablehnung. Dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels gelang es, den Verband deutscher Schriftsteller zusammen mit dem deutschen PEN-Zentrum zum Kampf gegen Open Access ins Boot zu holen. Im Mai 2007 veröffentlichten die Schriftsteller zusammen mit dem Börsenverein eine "Frankfurter Mahnung", in der Vorschläge für Open Access zurückgewiesen wurden. Stattdessen wurden Subventionen für "die Wissensbereitstellung und -aufbereitung" gefordert. Am Ende setzten sich die Verlage durch und die ursprünglich in der Urheberrechtsnovelle vorgesehene Open-Access-Regelung wurde gestrichen. [von Robert A. Gehring]

 Open Access: US-Wissenschaftler kontra Fachverlage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

GNU Prediger 12. Sep 2007

Vor 500 Jahren hat die Katholische Kirche den Vortschritt aufgehalten weil ein par...

byti 12. Sep 2007

.. das wichtigste (aber auch gefährlichste) Gut was wir haben. Ich find das unmöglich das...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /