Abo
  • Services:

Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese

Ein Interview mit dem MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg

Karlheinz Brandenburg gilt als MP3-Erfinder, auch wenn er dies nicht gern hört und auf das Team verweist, das hinter der Entwicklung steht. Heute beschäftigt sich Brandenburg unter anderem mit Themen wie Musikerkennung und Wellenfeldsynthese. Golem.de sprach mit ihm am Rande der Konferenz "Media in Transition 2007".

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Herr Professor Brandenburg, es heißt, Sie haben MP3 entwickelt, was eine Revolution in der Musikwelt auslöste. Benutzen Sie selbst einen MP3-Player?

Inhalt:
  1. Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese
  2. Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese

Karlheinz Brandenburg
Karlheinz Brandenburg
Brandenburg: Also zunächst einmal zucke ich immer zusammen, wenn es heißt, "Sie haben MP3 entwickelt". Ich habe zwar wesentliche Anteile daran, aber das war ein Team, und viele Leute, die Vorarbeiten geleistet haben, die mitgemacht haben. Zur Frage nach meinen MP3-Playern: Ja, wann immer ich auf Reisen bin, habe ich normalerweise sogar mehr als einen dabei. Ich habe mittlerweile eine Sammlung von über 15 Stück und im Zug und im Flugzeug höre ich gerne Musik von MP3-Playern.

Golem.de: Über MP3 wird oft im Zusammenhang mit "Piraterie", also dem unerlaubten Kopieren von Musik gesprochen. Haben Sie deswegen Schuldgefühle?

Brandenburg: Also ich finde es schade, wenn die Leute, die mit viel Einsatz kreativ Musik machen, sozusagen um die Frucht ihrer Bemühungen gebracht werden. Aber das ist etwas, was vor langer Zeit angefangen hat und nein, wir haben keine Schuldgefühle. Ich sage jetzt "wir" für das ganze Team. Wir arbeiten schon seit über zehn Jahren an Systemen, die einen lokalen Musikvertrieb ermöglichen und arbeiten auch heute noch an Ideen, um den Musikvertrieb zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Cluno GmbH, München

Golem.de: Wenn Sie bei MP3 noch einmal von vorn beginnen dürften, was würden Sie anders machen? Würden Sie überhaupt etwas anders machen?

Brandenburg: Also es gab Punkte, in denen wir den Markt sozusagen falsch eingeschätzt haben. Insgesamt muss ich sagen, in vielerlei Hinsicht hatten wir das Glück, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Golem.de: Benutzen Sie selbst einen Online-Musikservice und wenn ja, warum?

Brandenburg: Bis jetzt habe ich mir mal testweise einen Account besorgt. Ich benutze diesen aber noch nicht in großem Umfang. Ich denke, in Sachen Usability sind wir auch noch nicht ganz so weit, wie wir sein wollen. Wenn es jetzt mehr DRM-freie Musik gibt und mehr Player, die die Formate auch abspielen, dann werde ich das sicher sehr viel extensiver nutzen als jetzt.

Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 34,95€

gardwin 13. Sep 2007

Gut auf den Punkt gebracht. Gardwin

hahass 12. Sep 2007

gibt sicher mehr drm freie musik als welche mit, gab ja mp3-sharing schon vor den firmen...

walnuss 12. Sep 2007

ja, genau! Da triffst du den Nagel auf den Kopf. Volltreffer. Bingo. Absolut richtig...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /