Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese

Ein Interview mit dem MP3-Erfinder Karlheinz Brandenburg

Karlheinz Brandenburg gilt als MP3-Erfinder, auch wenn er dies nicht gern hört und auf das Team verweist, das hinter der Entwicklung steht. Heute beschäftigt sich Brandenburg unter anderem mit Themen wie Musikerkennung und Wellenfeldsynthese. Golem.de sprach mit ihm am Rande der Konferenz "Media in Transition 2007".

Golem.de: Herr Professor Brandenburg, es heißt, Sie haben MP3 entwickelt, was eine Revolution in der Musikwelt auslöste. Benutzen Sie selbst einen MP3-Player?

Karlheinz Brandenburg
Karlheinz Brandenburg
Brandenburg: Also zunächst einmal zucke ich immer zusammen, wenn es heißt, "Sie haben MP3 entwickelt". Ich habe zwar wesentliche Anteile daran, aber das war ein Team, und viele Leute, die Vorarbeiten geleistet haben, die mitgemacht haben. Zur Frage nach meinen MP3-Playern: Ja, wann immer ich auf Reisen bin, habe ich normalerweise sogar mehr als einen dabei. Ich habe mittlerweile eine Sammlung von über 15 Stück und im Zug und im Flugzeug höre ich gerne Musik von MP3-Playern.

Anzeige

Golem.de: Über MP3 wird oft im Zusammenhang mit "Piraterie", also dem unerlaubten Kopieren von Musik gesprochen. Haben Sie deswegen Schuldgefühle?

Brandenburg: Also ich finde es schade, wenn die Leute, die mit viel Einsatz kreativ Musik machen, sozusagen um die Frucht ihrer Bemühungen gebracht werden. Aber das ist etwas, was vor langer Zeit angefangen hat und nein, wir haben keine Schuldgefühle. Ich sage jetzt "wir" für das ganze Team. Wir arbeiten schon seit über zehn Jahren an Systemen, die einen lokalen Musikvertrieb ermöglichen und arbeiten auch heute noch an Ideen, um den Musikvertrieb zu verbessern.

Golem.de: Wenn Sie bei MP3 noch einmal von vorn beginnen dürften, was würden Sie anders machen? Würden Sie überhaupt etwas anders machen?

Brandenburg: Also es gab Punkte, in denen wir den Markt sozusagen falsch eingeschätzt haben. Insgesamt muss ich sagen, in vielerlei Hinsicht hatten wir das Glück, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Golem.de: Benutzen Sie selbst einen Online-Musikservice und wenn ja, warum?

Brandenburg: Bis jetzt habe ich mir mal testweise einen Account besorgt. Ich benutze diesen aber noch nicht in großem Umfang. Ich denke, in Sachen Usability sind wir auch noch nicht ganz so weit, wie wir sein wollen. Wenn es jetzt mehr DRM-freie Musik gibt und mehr Player, die die Formate auch abspielen, dann werde ich das sicher sehr viel extensiver nutzen als jetzt.

Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese 

eye home zur Startseite
gardwin 13. Sep 2007

Gut auf den Punkt gebracht. Gardwin

hahass 12. Sep 2007

gibt sicher mehr drm freie musik als welche mit, gab ja mp3-sharing schon vor den firmen...

walnuss 12. Sep 2007

ja, genau! Da triffst du den Nagel auf den Kopf. Volltreffer. Bingo. Absolut richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Teradata GmbH, Düsseldorf
  4. Fidor Solutions AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 17,99€
  2. (-11%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Knappe Mehrheit SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union
  2. DLD-Konferenz Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa
  3. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Höttges stellt eine offensichtliche Tatsache...

    Vanger | 01:12

  2. Das Ideapad 320S ist übrigens auch nicht mit...

    Pjörn | 01:01

  3. Re: äußerst überraschend

    486dx4-160 | 01:01

  4. Re: Wieso bekommt man das Gerät nicht ohne Windows.

    sofries | 00:53

  5. Re: Migration X11 -> Wayland

    Dawkins | 00:53


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel