Abo
  • Services:

Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese

Golem.de: Sie haben in ihrem Vortrag das Potato-System kurz vorgestellt, bei dem man Musik mit Freunden teilen darf und automatisch der Urheber bzw. Rechteinhaber dafür entschädigt wird. Dieses System, so hat es den Anschein, ist nicht überragend erfolgreich. Warum ist das ihrer Meinung nach so?

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Brandenburg: Es ist ja ein System für gerade die jungen, die aufstrebenden, die ganz frischen Künstler. Künstler, die sonst vielleicht überhaupt keine Musik verkaufen würden. Für diese Leute ist es jetzt schon erfolgreich. Insgesamt ist es vielleicht auch eine Frage des Werbe-Budgets. Ich weiß nicht, wie viele Leute in Deutschland überhaupt von diesen Websites wissen. Es wäre schön, wenn die Möglichkeiten einfach bekannter würden.

Golem.de: Wenn Sie einen Blick in die Zukunft werfen - erwarten Sie, dass das MP3-Format seine Schlüsselstellung in absehbarer Zeit verlieren wird?

Brandenburg: Irgendwann natürlich, aber im Augenblick ist MP3 das einzige Format, das wirklich überall funktioniert, von allen Geräten unterstützt wird. In dieser Funktion wird es noch sehr lange Zeit gebraucht werden.

Golem.de: Würden Sie uns zum Schluss noch verraten, an welchen spannenden Projekten Sie gegenwärtig arbeiten?

Brandenburg: Da gibt es eine ganze Menge, wobei ich jetzt in der Situation bin, in der mein Doktorvater vor 25 Jahren war, nämlich Anstöße zu geben und dafür zu sorgen, dass junge Wissenschaftler die Rahmenbedingungen bekommen, damit sie ganz tolle Arbeit leisten können. Insofern arbeite ich nicht an Dingen, aber die Leute, die ich koordinierte. Zwei Projekte davon drehen sich um die Musikerkennung, die endlich richtig gut funktioniert. Dabei geht es insbesondere um die Musikempfehlung, also den "Mufin" bzw. "Music Finder", der es mir ermöglicht, innerhalb meiner Musik, die ich auf dem Computer habe, Playlisten automatisch nach meiner Stimmung zu generieren. Auf der anderen Seite ist die Wellenfeld-Synthese (IOSONO) ein ganz tolles Projekt. Das ist Klangwiedergabe, die in ihrer Natürlichkeit wirklich eine Größenordnung besser ist als alles, was es bisher gegeben hat. Das ist sozusagen wie der Schritt von Mono zu Stereo vor vielen Jahrzehnten. [Das Interview mit Karlheinz Brandenburg führte Robert A. Gehring auf der Konferenz "Media in Transition 2007"]

 Interview: Von MP3 zur Wellenfeldsynthese
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

gardwin 13. Sep 2007

Gut auf den Punkt gebracht. Gardwin

hahass 12. Sep 2007

gibt sicher mehr drm freie musik als welche mit, gab ja mp3-sharing schon vor den firmen...

walnuss 12. Sep 2007

ja, genau! Da triffst du den Nagel auf den Kopf. Volltreffer. Bingo. Absolut richtig...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /