Abo
  • Services:

Aktualisierte Online-Karten-Software von Nokia

Kartenmaterial deckt über 150 Länder ab

Die Online-Karten-Software Nokia Maps wurde aktualisiert und liefert Funktionen, die bislang zum Teil schmerzlich vermisst wurden. Außerdem wollen die Finnen die verfügbaren Kartenmaterialien erweitern und vor allem mehr Länderkarten mit Navigationsfunktionen versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Überarbeitet wurde die Bedienoberfläche von Nokia Maps, die nun eine Umfeldsuche bietet sowie Kategorien listet. Außerdem zeigt die Online-Software endlich an, wie viele Daten übermittelt wurden, denn neues Kartenmaterial lädt Nokia Maps üblicherweise über eine Mobilfunkverbindung. Aber bisher war nur schwer abzuschätzen, wie hoch das Datenvolumen war, das dadurch angefallen ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Schmerzlich vermisst wurde außerdem eine Anzeige zum GPS-Status. Nun zeigt die Software, ob eine Verbindung zu den GPS-Satelliten besteht. Weiterhin bietet Nokia Maps nun eine 3-Tages-Navigationslizenz zum Ausprobieren. Die Kartensoftware wird zwar gratis angeboten, aber für Navigationsfunktionen wird der Kunde dann zur Kasse gebeten. Die Abrechnung richtet sich danach, wie lange die Funktionen verwendet werden.

Zudem wurde die PC-Software "Map Loader" aktualisiert, die nun auch Sprachbefehle mit herunterlädt. Auch sollen sich Kartendaten vom PC nun deutlich schneller auf ein angeschlossenes Smartphone übertragen lassen. Im Zuge des Updates will Nokia mehr Kartenmaterial zur Verfügung stellen. Im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2007 sollen über 150 Länder abgedeckt werden. Davon werden die Kartendaten zu über 50 Ländern mit Navigationsfunktionen versehen sein.

Nokia Maps steht in der neuen Version für ausgewählte Symbian-S60-Smartphones von Nokia als Download bereit. Auf maps.nokia.com findet man auch die PC-Software Nokia Map Loader.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 2,99€

Greenberg 23. Nov 2007

wenn auch etwas spät: freie Fachhändler mit Distribution über Brodos, zu finden über www...

Howard 12. Sep 2007

Gibt es auch eine Version von "Map Loader" für OS X oder wie stellt sich Nokia die...

Andreas1000 12. Sep 2007

Benutze das N95 und mich würde interessieren, ob sich die 3D-Ansicht mittlerweile in...

mayba 12. Sep 2007

immerhin ist eine Kartennutzung auf offline möglich. Ich finde zwar oftmals die Karten...

Onkel 11. Sep 2007

Du bist dir der Bedeutung des Worts "üblicherweise" bewusst? Der Maploader ist eine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /