Abo
  • Services:

Aktualisierte Online-Karten-Software von Nokia

Kartenmaterial deckt über 150 Länder ab

Die Online-Karten-Software Nokia Maps wurde aktualisiert und liefert Funktionen, die bislang zum Teil schmerzlich vermisst wurden. Außerdem wollen die Finnen die verfügbaren Kartenmaterialien erweitern und vor allem mehr Länderkarten mit Navigationsfunktionen versehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Überarbeitet wurde die Bedienoberfläche von Nokia Maps, die nun eine Umfeldsuche bietet sowie Kategorien listet. Außerdem zeigt die Online-Software endlich an, wie viele Daten übermittelt wurden, denn neues Kartenmaterial lädt Nokia Maps üblicherweise über eine Mobilfunkverbindung. Aber bisher war nur schwer abzuschätzen, wie hoch das Datenvolumen war, das dadurch angefallen ist.

Stellenmarkt
  1. NETZkultur Systemhaus GmbH, Lippstadt
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Schmerzlich vermisst wurde außerdem eine Anzeige zum GPS-Status. Nun zeigt die Software, ob eine Verbindung zu den GPS-Satelliten besteht. Weiterhin bietet Nokia Maps nun eine 3-Tages-Navigationslizenz zum Ausprobieren. Die Kartensoftware wird zwar gratis angeboten, aber für Navigationsfunktionen wird der Kunde dann zur Kasse gebeten. Die Abrechnung richtet sich danach, wie lange die Funktionen verwendet werden.

Zudem wurde die PC-Software "Map Loader" aktualisiert, die nun auch Sprachbefehle mit herunterlädt. Auch sollen sich Kartendaten vom PC nun deutlich schneller auf ein angeschlossenes Smartphone übertragen lassen. Im Zuge des Updates will Nokia mehr Kartenmaterial zur Verfügung stellen. Im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2007 sollen über 150 Länder abgedeckt werden. Davon werden die Kartendaten zu über 50 Ländern mit Navigationsfunktionen versehen sein.

Nokia Maps steht in der neuen Version für ausgewählte Symbian-S60-Smartphones von Nokia als Download bereit. Auf maps.nokia.com findet man auch die PC-Software Nokia Map Loader.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Greenberg 23. Nov 2007

wenn auch etwas spät: freie Fachhändler mit Distribution über Brodos, zu finden über www...

Howard 12. Sep 2007

Gibt es auch eine Version von "Map Loader" für OS X oder wie stellt sich Nokia die...

Andreas1000 12. Sep 2007

Benutze das N95 und mich würde interessieren, ob sich die 3D-Ansicht mittlerweile in...

mayba 12. Sep 2007

immerhin ist eine Kartennutzung auf offline möglich. Ich finde zwar oftmals die Karten...

Onkel 11. Sep 2007

Du bist dir der Bedeutung des Worts "üblicherweise" bewusst? Der Maploader ist eine...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /