Microsoft patentiert Audio-Wasserzeichen

Angreifer sollen Wasserzeichen nicht löschen können

Microsoft hat sich ein Verfahren patentieren lassen, um Audiodateien mit Wasserzeichen zu versehen. Dadurch lässt sich eindeutig bestimmen, von wem die betreffende Musikdatei stammt. Das Wasserzeichen soll sich nicht ohne weiteres entfernen lassen und übliche Versuche abwehren, die Markierung unberechtigterweise zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Microsoft zugesprochene Patent beschreibt drei verschiedene Verfahren, wie ein Wasserzeichen so in eine Audiodatei eingebettet wird, dass es von Angreifern nicht entfernt werden kann. Das eine Verfahren setzt ein Schachbrettmuster ein, um ein Gleichgewicht von positiven und negativen Bereichen innerhalb des Wasserzeichens zu erzeugen. Durch ein Pseudo-Zufallssystem sollen Angreifer das Wasserzeichen nicht aufspüren können, wenn sie nicht die nötigen Zugriffskennwörter kennen.

Stellenmarkt
  1. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w/d)
    BRAUN Möbel-Center GmbH & Co. KG, Reutlingen
Detailsuche

Ein zweites Verfahren überspringt das Encoden eines Wasserzeichens für eine bestimmte Zeitdauer. Dabei wird ein bestimmter Pegel berücksichtigt, um festzulegen, nach welchen Kriterien der Encodier-Vorgang unterbrochen wird. Wenn sich die Pegel innerhalb einer bestimmten Zeitspanne sehr stark unterscheiden, wird ein Musik-Frame nicht mit einem Wasserzeichen versehen. Damit soll verhindert werden, dass die Klangqualität der Musikstücke leidet.

Das dritte Verfahren startet das Anlegen eines Wasserzeichens gezielt nicht am Anfang einer Musikdatei. Das Wasserzeichen beginnt somit an einer variablen Stelle innerhalb des Audioclips.

Das US-Patentamt hat das Verfahren unter der Patentnummer 7,266,697 veröffentlicht und es Microsoft am 4. September 2007 zugesprochen. Beantragt wurde das Patent im Mai 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dsp_solution 19. Feb 2010

Watermarks zu killen ist technisch gesehen eine leichte Übung. MS zielt da auf den MS...

Beckstein 18. Sep 2007

Quelle: http://www.n-tv.de/853845.html Montag-Nacht, 17. September 2007 Schwänzer...

lissi 12. Sep 2007

Und es geht sicher noch leichter: Das Wasserzeichen ist doch nichts anderes, als ein (im...

Basty 12. Sep 2007

und von apple (oder setzen die das vom frauenhoferinstitut ein?)

xxxxxxxxx12 12. Sep 2007

die zu kopieren bringt ja nix bzw. dürfte es dem hersteller egal sein, auf wievielen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /