Abo
  • Services:

Microsoft patentiert Audio-Wasserzeichen

Angreifer sollen Wasserzeichen nicht löschen können

Microsoft hat sich ein Verfahren patentieren lassen, um Audiodateien mit Wasserzeichen zu versehen. Dadurch lässt sich eindeutig bestimmen, von wem die betreffende Musikdatei stammt. Das Wasserzeichen soll sich nicht ohne weiteres entfernen lassen und übliche Versuche abwehren, die Markierung unberechtigterweise zu entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Microsoft zugesprochene Patent beschreibt drei verschiedene Verfahren, wie ein Wasserzeichen so in eine Audiodatei eingebettet wird, dass es von Angreifern nicht entfernt werden kann. Das eine Verfahren setzt ein Schachbrettmuster ein, um ein Gleichgewicht von positiven und negativen Bereichen innerhalb des Wasserzeichens zu erzeugen. Durch ein Pseudo-Zufallssystem sollen Angreifer das Wasserzeichen nicht aufspüren können, wenn sie nicht die nötigen Zugriffskennwörter kennen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Bilstein GmbH, Ennepetal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm

Ein zweites Verfahren überspringt das Encoden eines Wasserzeichens für eine bestimmte Zeitdauer. Dabei wird ein bestimmter Pegel berücksichtigt, um festzulegen, nach welchen Kriterien der Encodier-Vorgang unterbrochen wird. Wenn sich die Pegel innerhalb einer bestimmten Zeitspanne sehr stark unterscheiden, wird ein Musik-Frame nicht mit einem Wasserzeichen versehen. Damit soll verhindert werden, dass die Klangqualität der Musikstücke leidet.

Das dritte Verfahren startet das Anlegen eines Wasserzeichens gezielt nicht am Anfang einer Musikdatei. Das Wasserzeichen beginnt somit an einer variablen Stelle innerhalb des Audioclips.

Das US-Patentamt hat das Verfahren unter der Patentnummer 7,266,697 veröffentlicht und es Microsoft am 4. September 2007 zugesprochen. Beantragt wurde das Patent im Mai 2004.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  3. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...

dsp_solution 19. Feb 2010

Watermarks zu killen ist technisch gesehen eine leichte Übung. MS zielt da auf den MS...

Beckstein 18. Sep 2007

Quelle: http://www.n-tv.de/853845.html Montag-Nacht, 17. September 2007 Schwänzer...

lissi 12. Sep 2007

Und es geht sicher noch leichter: Das Wasserzeichen ist doch nichts anderes, als ein (im...

Basty 12. Sep 2007

und von apple (oder setzen die das vom frauenhoferinstitut ein?)

xxxxxxxxx12 12. Sep 2007

die zu kopieren bringt ja nix bzw. dürfte es dem hersteller egal sein, auf wievielen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /