Abo
  • Services:

Virtualisierungs-Verwaltung von Google

Ganeti ist als Open Source verfügbar

Bereits Ende August 2007 veröffentlichte Google ein Programm zum Verwalten virtueller Xen-Maschinen. "Ganeti" entstand in den Züricher Google-Büros, um die Verwaltung von virtuellen Maschinen auf Clustern aus handelsüblicher Hardware zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach Angaben von Google wurde Ganeti entwickelt, um die virtuellen Maschinen zu verwalten, die im Züricher Büro in einer Cluster-Umgebung laufen. Nun entschied sich der Suchmaschinengigant, die Software unter der GPLv2 zu veröffentlichen. Google verwendet dafür Xen und weitere Open-Source-Programme als Grundlage.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

So muss Xen zum Einsatz von Ganeti auch schon auf den vorgesehenen Servern laufen. Wird dann zusätzlich Ganeti installiert, übernimmt die Software die Kontrolle der unprivilegierten Xen-Instanzen (DomU). Mit dem Google-Programm können beispielsweise virtuelle Festplatten angelegt und darauf Betriebssysteme installiert werden. Zudem lassen sich virtuelle Maschinen starten sowie stoppen und beim Ausfall eines Cluster-Knotens soll sich auf eine andere Maschine umschalten lassen.

Ganeti unterstützt nur Xen als Virtualisierungslösung und hierbei nur die Paravirtualisierung mit einem angepassten Gastsystem. Die volle Virtualisierung unmodifizierter Betriebssysteme, beispielsweise von Windows, mit einem Prozessor mit entsprechender Hardware-Virtualisierungstechnik kennt Ganeti nicht. Ausgelegt ist die Software für Cluster mit einer Größe von 1 bis zu 25 Knoten, die alle auf handelsüblichen Computern laufen.

Zur Wiederherstellung, falls ein physisches System ausgefallen ist, kann Ganeti normale LVM-Volumes, lokale RAID-1-Spiegel und mit DRDB auch RAID-1-Systeme über das Netzwerk verwalten. Export und Import zur Sicherung oder um virtuelle Maschinen zwischen Clustern zu migrieren, unterstützt Ganeti ebenfalls. Eine Live-Migrationsfunktion gibt es hingegen nicht.

Die Linux-Software Ganeti 1.2 Beta 1 steht bei Google Code zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Caseking kaufen

Nameless 30. Nov 2007

Bisher hat Google seine Marktmacht - im Gegensatz zum Negativbeispiel Microsoft - (noch...

Ekelpack 12. Sep 2007

Haben die Schweizer (oder heißt es jetzt Schwezer?) nicht erst in den 1990ern das...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /