Abo
  • Services:

Teleskop-Projektor projiziert auf die Wand, an der er hängt

Teleskoparm des DMS800 lässt sich von 60 auf 75 cm ausziehen

Der Technologiekonzern 3M hat mit dem DMS800 einen Projektor auf den Markt gebracht, der an die Wand geschraubt wird und per Teleskoparm Bilder an selbige wirft. Dabei sollen die Abbildungen trotz des geringen Abstands zwischen Projektor und Wand eine Bilddiagonale zwischen 50 und 85 cm erreichen, bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am , yg

DMS800 von 3M
DMS800 von 3M
Der DMS800 ist mit einem 0,7-Zoll-DMD-Chip versehen. Erreicht wird die Bilddiagonale von bis zu 85 cm durch den Teleskoparm des Projektors, der sich von 60 auf bis zu 75 cm ausfahren lässt. Das Kontrastverhältnis beläuft sich dabei auf 1.300:1, ferner ist der Projektor mit zwei 20-Watt-Lautsprechern ausgestattet. Zur Lampe liegen keine Angaben vor.

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Als Anschlüsse hat 3M die üblichen Buchsen für einen DVI-Eingang, RGB (D-sub 15), S-Video und Composite Video (1 x RCA) verbaut. Zusätzlich spendiert der Hersteller einen analogen Audio-Eingang (Stereo Mini /RCA) sowie einen Ethernet-Anschluss.

Whiteboard-Funktion
Whiteboard-Funktion
Der Projektor lässt sich optional mit einem externen Kamerasensor kombinieren, so dass aus der Projektionsfläche ein Whiteboard wird, auf das via Ethernet zugegriffen werden kann. Der Projektor misst 61 x 88 x 32 cm und wiegt gewichtige 15 kg.

In der Stand-alone-Version ohne Whiteboard-Funktion soll der DMS800 609.000,- Yen (knapp 3.900,- Euro) kosten, inklusive Sensor 715.000 Yen (4.550,- Euro).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

zartbitter 12. Sep 2007

"Könnten Sie mir ein Autogramm geben?!"

meta 12. Sep 2007

Weil hier die Grenzen der Optik erreicht sind. Die Projektion muss ja schon verzerrt auf...

Wikki 11. Sep 2007

Der bekommt ja auch immer die besten Ideen nachm koksen :D

BluePeer 11. Sep 2007

Ja also ich fragte mich als ich den Post sah auch echt wo er hier eine nachbearbeitung...

Schämer 11. Sep 2007

- 3M - ne ne, eine Banane hätte es auch getan.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /