Abo
  • Services:

Cellity: Konferenzgespräche via Handy

Rufaufbau für alle Teilnehmer zeitgleich

Die Handy-Software Cellity unterstützt nun auch Konferenzgespräche, was der Anbieter als groupCALL bezeichnet. Damit soll der Nutzer mehrere Personen vom Handy aus gleichzeitig anrufen können. Berechnet werden die Einwahlkosten auf den cellity-Server und das Entgelt für jeden angerufenen Teilnehmer der Gruppe.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Software gestattet es, mehrere Einträge im Telefonbuch zusammenzufassen und als Gruppe abzuspeichern. Danach soll der Nutzer die Gruppe komplett mit nur einem Tastendruck anrufen können, Wartezeiten, bis alle Teilnehmer der Telefonkonferenz miteinander verbunden sind, sollen nicht anfallen, da der Rufaufbau für alle zeitgleich erfolgt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Für einen groupCALL, bei dem der Nutzer fünf weitere Teilnehmer anruft, will Cellity ab 30 Cent pro Minute berechnen. Die Kosten teilen sich wie folgt auf: Die Einwahl vom Handy auf den Cellity-Server kostet 15 Cent pro Minute. Von dort aus wird das Gespräch über die Cellity-Infrastruktur an die Gesprächsteilnehmer durchgeleitet. Cellity berechnet für die Weiterleitung ins Festnetz 3 Cent pro Minute und 15 Cent pro Minute in alle Mobilfunknetze. Für jeden angerufenen Teilnehmer werden die Kosten extra berechnet. Cellity verspricht dabei eine minutengenaue Abrechnung, die Angerufenen zahlen nichts für den groupCALL.

Wer den Service nutzen will, muss sich ein PrePaid-Guthaben-Konto einrichten, das sich über PayPal oder Kreditkarte aufladen lässt. Wer bereits Cellity-Kunde ist, kann das schon bestehende Konto auch für groupCALL nutzen.

Neben Cellity bieten auch go dolphin und smart2talk eine Software an, mit der sich bei Handytelefonaten sparen lassen soll. Allerdings liefern beide Systeme derzeit keine Möglichkeit für Gruppengespräche.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

the13th 13. Sep 2007

Füsse hoch! Der kam flach... ;)


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /