Abo
  • Services:

Drucken mit 100.000 dpi

IBM demonstriert Druckverfahren für Nanostrukturen

Zusammen mit der ETH Zürich haben Forscher von IBM eine effiziente und präzise Technik für den Druck im Nanobereich demonstriert. Dabei werden einzelne Partikel präzise angeordnet, was laut IBM zu Fortschritten bei Biosensoren, extrem kleinen Linsen, die Licht innerhalb künftiger optischer Chips beugen, sowie bei der Herstellung von Nanodrähten führen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch sei die neue Drucktechnik zwar einige Jahre von einem breiten Einsatz entfernt, sie sei im Hinblick auf reale Anwendungen aber vielversprechend. Sie könne später als Basis für Herstellungstechniken von Nanostruktuen in Chips dienen und sei dabei effizienter und billiger als heutige Herstellungsverfahren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Drucken im Nanobereich
Drucken im Nanobereich
Veröffentlicht werden die Forschungsergebnisse in der September-Ausgabe von Nature Nanotechnology. In ihren ersten Versuchen konnten die Forscher Partikel mit etwa 60-Nanometer-Größe "drucken" und so feine Linien und komplexe Muster erzeugen. Dabei erreichten die Forscher eine Auflösung von rund 100.000 dpi, während herkömmliche Druckverfahren derzeit nur rund 1.500 dpi erreichen.

Die Technik soll sich aber auch in der Medizin z.B. in der Krebserkennung oder zur Herstellung neuer optischer Strukturen nutzen lassen. In einem Experiment gelang es den Forscher durch das präzise Setzen von katalytischen Partikeln, halbleitende Nanodrähte zu züchten.

Zunächst wollen sich die Forscher aber darauf konzentrieren, ihre Methodik weiter zu verfeinern und eine höhere Genauigkeit zu erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Bouncy8864 12. Sep 2007

nur computer? wenn das noch etwas höher auflöst kommt wieder die idee des replikator ins...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /