Abo
  • Services:

Drucken mit 100.000 dpi

IBM demonstriert Druckverfahren für Nanostrukturen

Zusammen mit der ETH Zürich haben Forscher von IBM eine effiziente und präzise Technik für den Druck im Nanobereich demonstriert. Dabei werden einzelne Partikel präzise angeordnet, was laut IBM zu Fortschritten bei Biosensoren, extrem kleinen Linsen, die Licht innerhalb künftiger optischer Chips beugen, sowie bei der Herstellung von Nanodrähten führen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch sei die neue Drucktechnik zwar einige Jahre von einem breiten Einsatz entfernt, sie sei im Hinblick auf reale Anwendungen aber vielversprechend. Sie könne später als Basis für Herstellungstechniken von Nanostruktuen in Chips dienen und sei dabei effizienter und billiger als heutige Herstellungsverfahren.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Drucken im Nanobereich
Drucken im Nanobereich
Veröffentlicht werden die Forschungsergebnisse in der September-Ausgabe von Nature Nanotechnology. In ihren ersten Versuchen konnten die Forscher Partikel mit etwa 60-Nanometer-Größe "drucken" und so feine Linien und komplexe Muster erzeugen. Dabei erreichten die Forscher eine Auflösung von rund 100.000 dpi, während herkömmliche Druckverfahren derzeit nur rund 1.500 dpi erreichen.

Die Technik soll sich aber auch in der Medizin z.B. in der Krebserkennung oder zur Herstellung neuer optischer Strukturen nutzen lassen. In einem Experiment gelang es den Forscher durch das präzise Setzen von katalytischen Partikeln, halbleitende Nanodrähte zu züchten.

Zunächst wollen sich die Forscher aber darauf konzentrieren, ihre Methodik weiter zu verfeinern und eine höhere Genauigkeit zu erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 47,99€

Bouncy8864 12. Sep 2007

nur computer? wenn das noch etwas höher auflöst kommt wieder die idee des replikator ins...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /