Abo
  • Services:

Karstadt setzt auf RFID-Chips

Warenhaus-Konzern verabschiedet sich langsam von Strichcodes

Karstadt hat in einer ersten Filiale damit begonnen, Preisauszeichnungen über RFID-Chips vorzunehmen. Damit soll die berührungslose Lesetechnik bisherige Strichcodes langfristig ersetzen. Der Konzern versichert, dass die RFID-Etiketten keine Kundendaten speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

RFID-Chip
RFID-Chip
Seit dem 10. September 2007 werden in der Karstadt-Filiale Düsseldorf RFID-Funkchips verwendet. RFID steht für "Radio Frequency Identification" und überträgt Informationen drahtlos an ein entsprechendes Lesegerät. Die Wirtschaft verspricht sich von dem Einsatz von RFID eine höhere Effizienz in der Logistik, weil sich der Warenbestand damit leichter und umfassender überblicken lassen soll.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Karstadt will durch die RFID-Technik erreichen, dass Kunden ihr gewünschtes Produkt in allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden. Wie genau das durch die RFID-Technik gewährleistet werden soll, bleibt aber unklar. In jedem Fall verspricht sich der Warenhaus-Konzern dadurch, dass die Verfügbarkeit der Waren erhöht wird sowie die Lieferprozesse beschleunigt werden. Zudem solle falsch einsortierte Ware schneller gefunden werden können.

Zunächst wird die RFID-Technik nur in der Karstadt-Filiale Düsseldorf zu finden sein und dort auch nur eine Auswahl an Produkten umfassen. Neben Jeans-Bekleidung gehört dazu der Bereich "modern man". Die Kleidungsstücke sind mit einem RFID-Chip versehen, der seinen Lagerort meldet und somit das Auffinden vereinfachen soll. Zudem sollen sich Preisanpassungen so schneller als bisher umsetzen lassen, meint das Unternehmen. Bislang dauerte es rund drei Wochen, bis eine Preisänderung umgesetzt wurde. Dies soll fortan nur noch drei Tage dauern.

Zudem verspricht sich Karstadt von dem Einsatz der RFID-Technik, dass eine Jahresinventur überflüssig wird. Um Datenschutzsorgen entgegenzutreten, versichert Karstadt, dass die RFID-Chips ausschließlich Produktdaten aufweisen. Beim Kauf soll keine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten erfolgen. An der Kasse wird der RFID-Chip von der gekauften Ware entfernt. Zudem will Karstadt seine Kunden über den Einsatz der neuen Technik informieren. Gegenüber der dpa gab Karstadt-Chef Peter Wolf bekannt, dass bis zum Herbst 2008 alle Herrenmode-Abteilungen bei Karstadt mit RFID-Technik ausgestattet sein werden.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit ADT, einem Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-iT Solutions entwickelt, einem Anbieter für RFID-Software. Im Vorfeld wurde die Technik in Pilotversuchen erprobt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Der Kaiser 01. Jun 2008

RFID-Tag-Finder http://www.heise.de/ct/05/02/202/ RFID-Zapper https://events.ccc.de...

paranoiaman 01. Jun 2008

Ja es ist echt ein Krinderspiel (meinte er Rinder-Spiel?), ihr seid überall zu Orten...

Hurraaa 11. Sep 2007

Richtig spassig wirds erst, wenn je nach Kunde die Preise in den Regalen angepasst...

horst 11. Sep 2007

ohja fein....2 euro gewinn. mensch wenn das nix is. so wird man zum millionär!

kendon 11. Sep 2007

... berührt den barcode? etwas verfänglich formuliert, die überschrift.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /