• IT-Karriere:
  • Services:

Karstadt setzt auf RFID-Chips

Warenhaus-Konzern verabschiedet sich langsam von Strichcodes

Karstadt hat in einer ersten Filiale damit begonnen, Preisauszeichnungen über RFID-Chips vorzunehmen. Damit soll die berührungslose Lesetechnik bisherige Strichcodes langfristig ersetzen. Der Konzern versichert, dass die RFID-Etiketten keine Kundendaten speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

RFID-Chip
RFID-Chip
Seit dem 10. September 2007 werden in der Karstadt-Filiale Düsseldorf RFID-Funkchips verwendet. RFID steht für "Radio Frequency Identification" und überträgt Informationen drahtlos an ein entsprechendes Lesegerät. Die Wirtschaft verspricht sich von dem Einsatz von RFID eine höhere Effizienz in der Logistik, weil sich der Warenbestand damit leichter und umfassender überblicken lassen soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Karstadt will durch die RFID-Technik erreichen, dass Kunden ihr gewünschtes Produkt in allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden. Wie genau das durch die RFID-Technik gewährleistet werden soll, bleibt aber unklar. In jedem Fall verspricht sich der Warenhaus-Konzern dadurch, dass die Verfügbarkeit der Waren erhöht wird sowie die Lieferprozesse beschleunigt werden. Zudem solle falsch einsortierte Ware schneller gefunden werden können.

Zunächst wird die RFID-Technik nur in der Karstadt-Filiale Düsseldorf zu finden sein und dort auch nur eine Auswahl an Produkten umfassen. Neben Jeans-Bekleidung gehört dazu der Bereich "modern man". Die Kleidungsstücke sind mit einem RFID-Chip versehen, der seinen Lagerort meldet und somit das Auffinden vereinfachen soll. Zudem sollen sich Preisanpassungen so schneller als bisher umsetzen lassen, meint das Unternehmen. Bislang dauerte es rund drei Wochen, bis eine Preisänderung umgesetzt wurde. Dies soll fortan nur noch drei Tage dauern.

Zudem verspricht sich Karstadt von dem Einsatz der RFID-Technik, dass eine Jahresinventur überflüssig wird. Um Datenschutzsorgen entgegenzutreten, versichert Karstadt, dass die RFID-Chips ausschließlich Produktdaten aufweisen. Beim Kauf soll keine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten erfolgen. An der Kasse wird der RFID-Chip von der gekauften Ware entfernt. Zudem will Karstadt seine Kunden über den Einsatz der neuen Technik informieren. Gegenüber der dpa gab Karstadt-Chef Peter Wolf bekannt, dass bis zum Herbst 2008 alle Herrenmode-Abteilungen bei Karstadt mit RFID-Technik ausgestattet sein werden.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit ADT, einem Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-iT Solutions entwickelt, einem Anbieter für RFID-Software. Im Vorfeld wurde die Technik in Pilotversuchen erprobt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

Der Kaiser 01. Jun 2008

RFID-Tag-Finder http://www.heise.de/ct/05/02/202/ RFID-Zapper https://events.ccc.de...

paranoiaman 01. Jun 2008

Ja es ist echt ein Krinderspiel (meinte er Rinder-Spiel?), ihr seid überall zu Orten...

Hurraaa 11. Sep 2007

Richtig spassig wirds erst, wenn je nach Kunde die Preise in den Regalen angepasst...

horst 11. Sep 2007

ohja fein....2 euro gewinn. mensch wenn das nix is. so wird man zum millionär!

kendon 11. Sep 2007

... berührt den barcode? etwas verfänglich formuliert, die überschrift.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /