Abo
  • Services:
Anzeige

Karstadt setzt auf RFID-Chips

Warenhaus-Konzern verabschiedet sich langsam von Strichcodes

Karstadt hat in einer ersten Filiale damit begonnen, Preisauszeichnungen über RFID-Chips vorzunehmen. Damit soll die berührungslose Lesetechnik bisherige Strichcodes langfristig ersetzen. Der Konzern versichert, dass die RFID-Etiketten keine Kundendaten speichern.

RFID-Chip
RFID-Chip
Seit dem 10. September 2007 werden in der Karstadt-Filiale Düsseldorf RFID-Funkchips verwendet. RFID steht für "Radio Frequency Identification" und überträgt Informationen drahtlos an ein entsprechendes Lesegerät. Die Wirtschaft verspricht sich von dem Einsatz von RFID eine höhere Effizienz in der Logistik, weil sich der Warenbestand damit leichter und umfassender überblicken lassen soll.

Anzeige

Karstadt will durch die RFID-Technik erreichen, dass Kunden ihr gewünschtes Produkt in allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden. Wie genau das durch die RFID-Technik gewährleistet werden soll, bleibt aber unklar. In jedem Fall verspricht sich der Warenhaus-Konzern dadurch, dass die Verfügbarkeit der Waren erhöht wird sowie die Lieferprozesse beschleunigt werden. Zudem solle falsch einsortierte Ware schneller gefunden werden können.

Zunächst wird die RFID-Technik nur in der Karstadt-Filiale Düsseldorf zu finden sein und dort auch nur eine Auswahl an Produkten umfassen. Neben Jeans-Bekleidung gehört dazu der Bereich "modern man". Die Kleidungsstücke sind mit einem RFID-Chip versehen, der seinen Lagerort meldet und somit das Auffinden vereinfachen soll. Zudem sollen sich Preisanpassungen so schneller als bisher umsetzen lassen, meint das Unternehmen. Bislang dauerte es rund drei Wochen, bis eine Preisänderung umgesetzt wurde. Dies soll fortan nur noch drei Tage dauern.

Zudem verspricht sich Karstadt von dem Einsatz der RFID-Technik, dass eine Jahresinventur überflüssig wird. Um Datenschutzsorgen entgegenzutreten, versichert Karstadt, dass die RFID-Chips ausschließlich Produktdaten aufweisen. Beim Kauf soll keine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten erfolgen. An der Kasse wird der RFID-Chip von der gekauften Ware entfernt. Zudem will Karstadt seine Kunden über den Einsatz der neuen Technik informieren. Gegenüber der dpa gab Karstadt-Chef Peter Wolf bekannt, dass bis zum Herbst 2008 alle Herrenmode-Abteilungen bei Karstadt mit RFID-Technik ausgestattet sein werden.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit ADT, einem Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-iT Solutions entwickelt, einem Anbieter für RFID-Software. Im Vorfeld wurde die Technik in Pilotversuchen erprobt.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 01. Jun 2008

RFID-Tag-Finder http://www.heise.de/ct/05/02/202/ RFID-Zapper https://events.ccc.de...

paranoiaman 01. Jun 2008

Ja es ist echt ein Krinderspiel (meinte er Rinder-Spiel?), ihr seid überall zu Orten...

Hurraaa 11. Sep 2007

Richtig spassig wirds erst, wenn je nach Kunde die Preise in den Regalen angepasst...

horst 11. Sep 2007

ohja fein....2 euro gewinn. mensch wenn das nix is. so wird man zum millionär!

kendon 11. Sep 2007

... berührt den barcode? etwas verfänglich formuliert, die überschrift.


Jan Schejbal / 24. Sep 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  2. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  3. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbeutingen
  4. TAP.DE Solutions GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  2. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  3. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  4. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  5. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  6. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  7. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  8. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  9. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  10. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

  1. Re: Fake News

    Ankerwerfer | 15:07

  2. gibt's genauso von den Briten

    Thaodan | 15:06

  3. 300 ¤ bei einem 60.000 ¤ Auto

    DF | 14:55

  4. Kann ich nur Zustimmen

    mrgenie | 14:55

  5. kein Audi Alleinstellungsmerkmal

    DF | 14:51


  1. 14:13

  2. 13:15

  3. 12:31

  4. 14:35

  5. 14:00

  6. 13:30

  7. 12:57

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel