Abo
  • Services:

Karstadt setzt auf RFID-Chips

Warenhaus-Konzern verabschiedet sich langsam von Strichcodes

Karstadt hat in einer ersten Filiale damit begonnen, Preisauszeichnungen über RFID-Chips vorzunehmen. Damit soll die berührungslose Lesetechnik bisherige Strichcodes langfristig ersetzen. Der Konzern versichert, dass die RFID-Etiketten keine Kundendaten speichern.

Artikel veröffentlicht am ,

RFID-Chip
RFID-Chip
Seit dem 10. September 2007 werden in der Karstadt-Filiale Düsseldorf RFID-Funkchips verwendet. RFID steht für "Radio Frequency Identification" und überträgt Informationen drahtlos an ein entsprechendes Lesegerät. Die Wirtschaft verspricht sich von dem Einsatz von RFID eine höhere Effizienz in der Logistik, weil sich der Warenbestand damit leichter und umfassender überblicken lassen soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Karstadt will durch die RFID-Technik erreichen, dass Kunden ihr gewünschtes Produkt in allen Größen und Farben jederzeit im Filialbestand vorfinden. Wie genau das durch die RFID-Technik gewährleistet werden soll, bleibt aber unklar. In jedem Fall verspricht sich der Warenhaus-Konzern dadurch, dass die Verfügbarkeit der Waren erhöht wird sowie die Lieferprozesse beschleunigt werden. Zudem solle falsch einsortierte Ware schneller gefunden werden können.

Zunächst wird die RFID-Technik nur in der Karstadt-Filiale Düsseldorf zu finden sein und dort auch nur eine Auswahl an Produkten umfassen. Neben Jeans-Bekleidung gehört dazu der Bereich "modern man". Die Kleidungsstücke sind mit einem RFID-Chip versehen, der seinen Lagerort meldet und somit das Auffinden vereinfachen soll. Zudem sollen sich Preisanpassungen so schneller als bisher umsetzen lassen, meint das Unternehmen. Bislang dauerte es rund drei Wochen, bis eine Preisänderung umgesetzt wurde. Dies soll fortan nur noch drei Tage dauern.

Zudem verspricht sich Karstadt von dem Einsatz der RFID-Technik, dass eine Jahresinventur überflüssig wird. Um Datenschutzsorgen entgegenzutreten, versichert Karstadt, dass die RFID-Chips ausschließlich Produktdaten aufweisen. Beim Kauf soll keine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten erfolgen. An der Kasse wird der RFID-Chip von der gekauften Ware entfernt. Zudem will Karstadt seine Kunden über den Einsatz der neuen Technik informieren. Gegenüber der dpa gab Karstadt-Chef Peter Wolf bekannt, dass bis zum Herbst 2008 alle Herrenmode-Abteilungen bei Karstadt mit RFID-Technik ausgestattet sein werden.

Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit ADT, einem Anbieter von elektronischen Sicherheitslösungen, sowie RF-iT Solutions entwickelt, einem Anbieter für RFID-Software. Im Vorfeld wurde die Technik in Pilotversuchen erprobt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Der Kaiser 01. Jun 2008

RFID-Tag-Finder http://www.heise.de/ct/05/02/202/ RFID-Zapper https://events.ccc.de...

paranoiaman 01. Jun 2008

Ja es ist echt ein Krinderspiel (meinte er Rinder-Spiel?), ihr seid überall zu Orten...

Hurraaa 11. Sep 2007

Richtig spassig wirds erst, wenn je nach Kunde die Preise in den Regalen angepasst...

horst 11. Sep 2007

ohja fein....2 euro gewinn. mensch wenn das nix is. so wird man zum millionär!

kendon 11. Sep 2007

... berührt den barcode? etwas verfänglich formuliert, die überschrift.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /