Abo
  • Services:

Enemy Territory: Quake Wars - Die Demo ist da

Quake Wars kommt am 28. September 2007 in die Läden

Zum von Splash Damage für id Software entwickelten Online-Shooter "Enemy Territory: Quake Wars" steht nun die lang erwartete Demo bereit. Auf einem großen Areal können sich die Spieler als Strogg oder Menschen austoben und Basen mit der richtigen Strategie und mit Hilfe von Fahrzeugen verteidigen oder übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Quake Wars
Quake Wars
Die Demoversion von Enemy Territory: Quake Wars bietet sowohl Gefechte gegen menschliche Spieler als auch gegen Bots an. Sind nicht genug Spieler da, können die Bots die fehlenden Spieler ergänzen. Dank einer erweiterten Doom-3-Engine kann Quake Wars sehr große Areale darstellen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Quake Wars
Quake Wars
Die spielbare Karte von Quake Wars ist bereits von einigen Videos bekannt, die das Spielprinzip erläuterten. Im Kampagnenmodus müssen die Stroggs gegen die Menschen kämpfen, die sich in der Global Defense Force (GDF) zusammengefunden haben. Dabei gilt es, sich von Aufgabe zu Aufgabe vorzuarbeiten. Die Menschen müssen etwa anfangs eine Brücke reparieren und anschließend ein Fahrzeug sicher in das gegnerische Lager bringen, während die Stroggs dies verhindern müssen.

Beide Seiten können aus verschiedenen spielbaren Klassen auswählen und zudem auf einen größeren Fuhrpark an Fahrzeugen zurückgreifen, die über die Karte verteilt sind. Auch Flugzeuge und stationäre Verteidigungsanlagen stehen zur Verfügung.

Quake Wars
Quake Wars
Während die Spieler bei EAs Battlefield-Serie als Einzelkämpfer den Gegner einfach umrunden können und so einfach das am weitesten entfernte Ziel einnehmen, ist dies bei Quake Wars im Kampagnenmodus nicht möglich. Vielmehr zeichnet sich das Spiel durch schnelle Kämpfe an den Frontlinien aus. Es ist aber durchaus möglich, sich ein größeres Fahrzeug aus dem Hinterland zu besorgen - mit entsprechendem Zeitverlust.

Quake Wars
Quake Wars
Die auch auf etwas älterer Hardware gut laufende Demo von Quake Wars wiegt rund 730 MByte. Splash Damage bietet eine Liste von Download-Möglichkeiten auf seiner Webseite an, Server-Administratoren können zudem einen Server herunterladen. Besitzer einer Radeon-Grafikkarte von AMD (vormals ATI) müssen eventuell zunächst einen Hotfix zum Spielen herunterladen, damit das Spiel besser läuft. Der Server und der Hotfix lassen sich unter anderem bei Gamershell herunterladen.

Im Unterschied zu dem ersten Teil von Enemy Territory wird die Quake-Variante nicht kostenlos angeboten, sondern als Vollpreistitel in die Läden kommen. Der Shooter soll ab dem 28. September 2007 für Windows-PC verfügbar sein. Konsolenumsetzungen sollen erst später folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

oempel 26. Sep 2007

Ja. Im Prinzip bestimmt. Aber das halte ich doch für sehr unwahrscheinlich. Der...

Nath 21. Sep 2007

Wozu, wenn es einen nativen Client gibt?

ThadMiller 12. Sep 2007

Also UT3 hat mich jetzt nicht grad umgehauen beim zocken. Wenigstens ist es nicht mehr...

Turrican 12. Sep 2007

mir gefällt es gut

Spielers Hölle 11. Sep 2007

Bei gamershell.com liefs mit 450 kb/s durch den Draht.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /