Abo
  • Services:

Skype-Wurm gibt sich als Bilddatei aus

Nur Windows-System für Angriff anfällig

Über die Chat-Funktion von Skype verbreitet sich derzeit ein Wurm, der allerdings keine gefährlichen Schadfunktionen aufweist. Bislang ist nur bekannt, dass sich der Wurm nach Aktivierung verbreitet, indem andere Skype-Partner entsprechende Chat-Nachrichten erhalten. Der Schädling kann sich nur auf Windows-Systemen verbreiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wurm mit den Namen Ramex, Skipi oder Pykspa gibt sich als Link zu einer JPG-Datei aus, die das Opfer über eine Chat-Nachricht erhält. Öffnet der Empfänger diesen Link, wird er zum Speichern einer Bildschirmschoner-Datei gebracht. Wird die SCR-Datei gespeichert, aktiviert sich der Wurm und verbreitet sich weiter, indem er sich an andere Skype-Kontakte versendet.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. Infokom GmbH, Karlsruhe

Der Link wird von einer kurzen Textzeile garniert, die den Empfänger neugierig darauf machen soll, was sich hinter dem Bild verbirgt. Opfer können erst mit dem Wurm infiziert werden, wenn sie den Download der SCR-Datei bestätigen und gestatten, dass die Datei ausgeführt wird. Der Wurm kann sich nur auf Windows-Systemen verbreiten, so dass Skype-Nutzern auf anderen Plattformen keine Gefahr dadurch droht.

Zahlreiche Hersteller von Antiviren-Lösungen haben ihre Virensignaturen bereits aktualisiert und können den Schädling erkennen und beseitigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Waldi Vovka 12. Sep 2007

Waldi: ehm der die Nachricht mit dem wurm wird von freund aus skype liste uebertragen...

FERNmann 11. Sep 2007

Weder noch.

FERNmann 11. Sep 2007

*zustimm*

moppi (office) 11. Sep 2007

also solche art von wurm oder bot gibt es schon seit jahren und das für die...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /