• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: TDP ist out, neue Opterons bald mit 2,5 GHz

Neue Definition der Leistungsaufnahme, Barcelona im vierten Quartal schneller

Dem bisherigen Codenamen "Barcelona" folgend stellt AMD derzeit in der spanischen Metropole seine neuen Opterons vor. In den Vorträgen des ersten Tages stachen zwei Fakten besonders heraus: AMD bemüht sich, mit der "Average CPU Power" einen neuen Standard für die Beurteilung der Leistungsaufnahme zu setzen und will die mit nur 2 GHz gestarteten Barcelona-Kerne im vierten Quartal 2007 deutlich beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon auf den Benchmark-Seiten zu den neuen Produkten nennt AMD einen Opteron 8360 SE - dieser Prozessor ist jedoch mit den ersten Quad-Cores von AMD noch gar nicht angekündigt worden. Wie Chief Operating Officer (COO) Dirk Meyer jedoch in Barcelona bestätigte, wird der Chip-Hersteller "im vierten Quartal den Takt um 25 Prozent steigern". Meyer bestätigte damit einen Opteron von 2,5 GHz, der auch auf den inoffiziellen Roadmaps von AMD als Modell 8360 SE geführt wird.

Inhalt:
  1. AMD: TDP ist out, neue Opterons bald mit 2,5 GHz
  2. AMD: TDP ist out, neue Opterons bald mit 2,5 GHz

Dirk Meyer
Dirk Meyer
Die SE-Modelle der Opterons nahmen bisher stets um 120 Watt Leistung auf, zu den Strombedürfnissen neuer Opterons nahm AMD bisher noch nicht Stellung. Gemeint ist hier die übliche Angabe der "typischen Leistungsaufnahme", oder "Thermal Design Power", kurz: TDP. Sie gilt als verlässlicher Wert für die maximal zu erwartende elektrische Leistung eines Prozessors, die vom Kühlsystem abgeführt werden muss. Betrachtet man nur den Prozessor, wie er in seinem Sockel sitzt, hat hier Intel im Kampf um die niedrigste TDP einen prinzipbedingten Vorteil: Bei den AMD-Prozessoren sitzt der Speichercontroller im Prozessor, bei Intel noch nicht - das ist erst mit der übernächsten Generation "Nehalem" geplant.

Das ärgert AMD seit Jahr und Tag, und so wies der Intel-Rivale schon im Vorfeld der Barcelona-Vorstellung darauf hin, dass man doch bitte die gesamte Plattform betrachten möge. Laut AMDs Messungen nimmt dabei die Northbridge eines Intel-Chipsatzes mit dem Speichercontroller 32,4 Watt auf, was die 50 Watt der sparsamsten Xeon-Serie 5300 relativiert - die neuen Opterons erreichen bei der klassischen TDP-Angabe derzeit minimal 68 Watt, aber eben mit integriertem Speichercontroller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD: TDP ist out, neue Opterons bald mit 2,5 GHz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Logiker 23. Mär 2008

"Betrachtet man nur den Prozessor, wie er in seinem Sockel sitzt, hat hier Intel im Kampf...

sks 19. Sep 2007

Immer noch nicht verstanden?

profiTEURo 12. Sep 2007

na endlich! ich weiß zwar nicht wieso das anscheinend in vergessenheit geraten ist, aber...

someone 11. Sep 2007

Mal allgemein eine Frage zu CPUs. Wie machen das die Hersteller, dass sie Prozessoren mit...

blahfasel 11. Sep 2007

blub


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /