Abo
  • Services:

DivX für Smartphones

Beta-Version des DivX Mobile Players für Windows Mobile und Symbian

Das auf dem PC beliebte MPEG-4-Kompressionsformat DivX soll auch im Mobilfunkbereich ein Zuhause finden. Noch gibt es zwar nur zwei Samsung-Smartphones mit vorinstallierter DivX-Wiedergabe-Software, doch DivX Inc. hofft, Schritt für Schritt noch weitere mobile Endgeräte mit DivX - und über eine Art mobiles Stage6 - auch mit Inhalten versorgen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorinstalliert wird DivX auf Samsungs SGH-F500 und SGH-F508. Auf Nachfrage von Golem.de, wie es denn mit weiteren Partnerschaften mit Herstellern aussieht, hieß es seitens DivX: "Natürlich wollen wir ultimativ mehr Telefone verschiedener Hersteller zertifizieren, um die einwandfreie Wiedergabe von DivX-Content sicherstellen zu können. Dies wird aber Schritt für Schritt vor sich gehen und wir haben keine Kontrolle über die Timeline hierfür, da wir mit großen Markenherstellern zusammenarbeiten. Für die Übergangszeit - und für all unsere User, die kein entsprechendes Telefon besitzen oder erwerben wollen - bieten wir den DivX Mobile Player."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Die auf vorhandenen Geräten selbst zu installierenden Beta-Versionen des DivX Mobile Players stehen auf DivX.com zum kostenlosen Download zur Verfügung. Bisher werden Windows Mobile 2003 (SE), Windows Mobile 5.0 (Smartphone und PocketPC), Windows Mobile 6 (Standard, Classic und Professional) sowie Symbian OS 7.0 und später unterstützt.

Warum Nutzer nicht einfach den üblicherweise unterstützten MPEG-4-/H.263-basierten 3GP oder das neuere H.264 einsetzen sollen? "DivX ist ein wichtiger Standard mit einer ausgezeichneten Qualität. Den wichtigsten Use-Case für Video auf dem Handy sehen wir im so genannten Side-Loading, d.h. dem Datentransfer vom PC zum Handy über ein USB-Kabel, eine SD-Karte oder das WLAN. Millionen von DivX-Usern haben unzählige DivX-Videos auf ihrem PC - wir geben ihnen die Möglichkeit, sie auch unterwegs anzuschauen", hieß es gegenüber Golem.de.

Allerdings müssen vermutlich auch viele der vorhandenden Videos neu komprimiert und verkleinert werden: DivX Inc. empfiehlt für ideale Wiedergabeergebnisse Videos mit 320 x 240 Bildpunkten bei 24 oder 30 Bildern/s, 300 KBit/s Videodatenrate und 128 KBit/s Stereo-Audiodatenrate. Damit soll es auf den meisten Mobiltelefonen keine Wiedergabeprobleme geben.

Die zum DivX Mobile Player kompatiblen Videos können DivX-Fans unter Windows XP/Vista oder MacOS X beispielsweise mit dem bekannten DivX Converter erstellen. Zudem schließt DivX Mobile auch die Betaversion einer Video-Plattform ein, die unter mm.divx.com zu erreichen ist und für Mobilgeräte aufbereitete DivX-Videos bietet.

"Wir haben schon viel erreicht, indem wir DivX auf den PC und ins Wohnzimmer gebracht haben - Mobiltelefone sind die logische Weiterführung im Ausbau der DivX-Welten. Der Mobilmarkt stellt eine enorme Wachstumsmöglichkeit für DivX dar", so Patrice Lagrange, Vizepräsident von DivX. Noch wichtiger sei aber, dass der Mobilmarkt biete, den Wert von DivX für den Kunden weiter zu vergrößern, indem "DivX-Qualität ins Zentrum des mobilen Digital-Lifestyles" rücke.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 18,99€

Andre Zimek 17. Jul 2008

Man liebt dieses Handy nicht sofort Das Sony Ericsson P1i war lange in der Kritik. Nun...

polo 11. Sep 2007

Der mit dem Symbian?

s60 hilft auch dir 11. Sep 2007

kleiner tipp: smartmovie (+ encoder) von lonelycat ist wirklich top!

nate 11. Sep 2007

Beide Formate sind *nicht* lizenzfrei. In der Tat fallen für H.264 sogar noch höhere...

ixiion 10. Sep 2007

k.t


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /