Endlich: Europa fördert Spieleentwickler

Erster europäischer Fördertopf für Spiele

Seit langem wünschen sich europäische Spieleentwickler eine Förderung durch die Politik, doch während es etwa in Deutschland primär aufgeregte politische Diskussionen um "Killerspiele" gab, erkannten Länder wie Kanada die Chancen, warben aktiv um die umsatzstarke Spieleindustrie und halfen bei der Schaffung neuer Jobs. So langsam scheint nun aber auch Brüssel aufzuwachen: Die Europäische Kommission fördert nun erstmals Multimedia-Projekte aus einem eigenständigen Fördertopf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das nun neu ausgerichtete Medien-Förderprogramm der EU, "Media2007", legt zum ersten Mal einen eigenen Beihilfefond für "interaktive Werke" auf. Der besondere Fokus liegt dabei auf Prototypen von Spielen für PC, Konsolen, Spielehandhelds und Handys.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Das Gesamtbudget beträgt zunächst 1,5 Millionen Euro. Die Unterstützung soll alle Bereiche der Herstellung umfassen: die Konzeption, die Suche nach Partnern, den Erwerb der Rechte, das Design, die Programmierung und die Entwicklung von Marketingstrategien.

Die direkte Beihilfe muss nicht wie ein Darlehen zurückgezahlt werden. Jedes geförderte Projekt erhält mindestens 10.000 Euro, das Maximum liegt bei 60.000 Euro. Spiele-Prototypen für PC, Handhelds und Konsolen unterstützt die EU mit bis zu 100.000 Euro, die Beihilfen können bis zur Hälfte des Budgets decken - mit bis zu 60 Prozent werden Gaming-Konzepte gefördert, welche die kulturelle Vielfalt Europas thematisieren.

Die EU fördert dabei nur Projekte von Firmen, die seit dem 1. Januar 2005 mindestens ein Produkt erfolgreich entwickeln konnten. Zudem richtet sich die Initiative an Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Europa oder in Ländern haben, die an Media2007 teilnehmen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Engagiert hatte sich auch der europäische Verband der Spieleentwickler, EGDF, in Form mehrerer Treffen auf EU-Ebene. EGDF-Generalsekretär Malte Behrmann dazu: "Das ist ein sichtbarer Erfolg unserer politischen Arbeit. Wir hoffen jetzt, da die EU-Kommission ein wenig auf die Entwickler zugegangen ist, dass sie auch die Früchte unserer Arbeit ernten und Einreichungen für Prototypenförderung machen."

Spiele-Firmen in ganz Europa können ihre Projekte nun zur Förderung vorstellen. Die Abgabefrist bei der EU endet am 15. November 2007, der Antragszeitraum für die zweite Periode läuft vom 16. November 2007 bis 15. April 2008. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.egdf.eu sowie auf den Medienförderungs-Webseiten der Europäischen Kommission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Die reale Welt 11. Sep 2007

In einer Welt, wo "Förderung" nicht als "komplett finanzieren" verstanden wird. Mit...

dalu 11. Sep 2007

gab es nicht den eg butterberg? was ist dem eigentlich passiert? dabei werden...

Xabbu83 10. Sep 2007

Außerdem steht da, dass MAXIMAL 50% der Finanzierung aus dem Topf kommen. (außer...

Jippie, noch... 10. Sep 2007

Gibt es denn hier außer mir und Guido wirklich niemanden mehr, der merkt, dass sich der...

Schnitzel 10. Sep 2007

Hier gehts um Förderung und nicht darum die Entwicklungskosten zu decken.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /