Abo
  • Services:

Endlich: Europa fördert Spieleentwickler

Erster europäischer Fördertopf für Spiele

Seit langem wünschen sich europäische Spieleentwickler eine Förderung durch die Politik, doch während es etwa in Deutschland primär aufgeregte politische Diskussionen um "Killerspiele" gab, erkannten Länder wie Kanada die Chancen, warben aktiv um die umsatzstarke Spieleindustrie und halfen bei der Schaffung neuer Jobs. So langsam scheint nun aber auch Brüssel aufzuwachen: Die Europäische Kommission fördert nun erstmals Multimedia-Projekte aus einem eigenständigen Fördertopf.

Artikel veröffentlicht am ,

Das nun neu ausgerichtete Medien-Förderprogramm der EU, "Media2007", legt zum ersten Mal einen eigenen Beihilfefond für "interaktive Werke" auf. Der besondere Fokus liegt dabei auf Prototypen von Spielen für PC, Konsolen, Spielehandhelds und Handys.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Das Gesamtbudget beträgt zunächst 1,5 Millionen Euro. Die Unterstützung soll alle Bereiche der Herstellung umfassen: die Konzeption, die Suche nach Partnern, den Erwerb der Rechte, das Design, die Programmierung und die Entwicklung von Marketingstrategien.

Die direkte Beihilfe muss nicht wie ein Darlehen zurückgezahlt werden. Jedes geförderte Projekt erhält mindestens 10.000 Euro, das Maximum liegt bei 60.000 Euro. Spiele-Prototypen für PC, Handhelds und Konsolen unterstützt die EU mit bis zu 100.000 Euro, die Beihilfen können bis zur Hälfte des Budgets decken - mit bis zu 60 Prozent werden Gaming-Konzepte gefördert, welche die kulturelle Vielfalt Europas thematisieren.

Die EU fördert dabei nur Projekte von Firmen, die seit dem 1. Januar 2005 mindestens ein Produkt erfolgreich entwickeln konnten. Zudem richtet sich die Initiative an Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Europa oder in Ländern haben, die an Media2007 teilnehmen.

Engagiert hatte sich auch der europäische Verband der Spieleentwickler, EGDF, in Form mehrerer Treffen auf EU-Ebene. EGDF-Generalsekretär Malte Behrmann dazu: "Das ist ein sichtbarer Erfolg unserer politischen Arbeit. Wir hoffen jetzt, da die EU-Kommission ein wenig auf die Entwickler zugegangen ist, dass sie auch die Früchte unserer Arbeit ernten und Einreichungen für Prototypenförderung machen."

Spiele-Firmen in ganz Europa können ihre Projekte nun zur Förderung vorstellen. Die Abgabefrist bei der EU endet am 15. November 2007, der Antragszeitraum für die zweite Periode läuft vom 16. November 2007 bis 15. April 2008. Weitere Informationen dazu finden sich unter www.egdf.eu sowie auf den Medienförderungs-Webseiten der Europäischen Kommission.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Die reale Welt 11. Sep 2007

In einer Welt, wo "Förderung" nicht als "komplett finanzieren" verstanden wird. Mit...

dalu 11. Sep 2007

gab es nicht den eg butterberg? was ist dem eigentlich passiert? dabei werden...

Xabbu83 10. Sep 2007

Außerdem steht da, dass MAXIMAL 50% der Finanzierung aus dem Topf kommen. (außer...

Jippie, noch... 10. Sep 2007

Gibt es denn hier außer mir und Guido wirklich niemanden mehr, der merkt, dass sich der...

Schnitzel 10. Sep 2007

Hier gehts um Förderung und nicht darum die Entwicklungskosten zu decken.


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /