Abo
  • Services:

Media in Transition - "The next big thing!" im Internet

Christoph Janz von PageFlakes (San Francisco) präsentierte anschließend den aktuellen Entwicklungsstand von Internetportalen im Vergleich zu ihren bescheidenen Anfängen vor gut zehn Jahren, bevor er sich der Frage, "wie das Web 2.0 aussehen wird", zuwandte. Er erwartet, dass ohne Programmierkenntnisse personalisierbare Homepages eine wesentliche Rolle dabei spielen werden. Am Beispiel von Pageflakes demonstrierte er, wie durch Anpassung vorkonfigurierter Widgets ("Flakes") "kinderleicht" eine individuelle Homepage erstellt werden kann, die dynamische Inhalte anderer Portale integriert. Ganz so kinderleicht ist die Sache aber doch nicht, funktioniert PageFlakes doch nur auf der Microsoft-Windows-Plattform.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Als dritter Referent wandte sich Ibrahim Evsan von Sevenload (Köln), einer Plattform für Online-Videos und -Fotos, den Konsequenzen der Kostensenkungen bei der Produktion von hochwertigen Inhalten zu. Video-Plattformen wie Sevenload stehen vor der Herausforderung, "die Nutzer [zu] halten, Einnahmen aus Werbung [zu] generieren", um die Kosten für die Infrastruktur zu decken und profitabel zu arbeiten. Dabei gilt es in der Zukunft, die Kosten für die Werbung nach der Zeitdauer zu berechnen, in der die Nutzer mit der Werbung in Kontakt kommen. Bei "user generated content" sei es dann wichtig, auch die Nutzer angemessen an den Einnahmen zu beteiligen. So sollten die Nutzer die Möglichkeit erhalten, "Punkte zu sammeln", die sie später "monetarisieren" könnten.

Der sozialen Vernetzung kommt immer mehr Bedeutung zu, war sich auch Ibrahim Evsan sicher. Dabei sei zu beobachten, dass die Hemmung, persönliche Informationen offen zu legen, abnehme. Online-Informationen würden zunehmend in gewöhnliche Tagesgeschäfte integriert. Als Beispiel führte Evsan einen geplanten Restaurant-Besuch an, bei dem man sich vorher aktuell darüber informieren könne, "ob der Kellner heute schlecht drauf ist". Konsumieren und online bewerten würden künftig Hand in Hand gehen.

 Media in Transition - "The next big thing!" im InternetMedia in Transition - "The next big thing!" im Internet 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. ab 349€

5nach12 10. Sep 2007

nachtrag: h_tp://de.indymedia.org/2007/09/193956.shtml

GUEST 10. Sep 2007

Weil die Leute diese auslesen wollen und dich darüber mit Werbung zusopfen wollen und das...

Ikke 10. Sep 2007

Xlogon.net ist auch ein guter Service wenn man keine Lust hat einen eigenen Server zu...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /