Strom aus dem Schuh

Bewegungsenergie für den Betrieb von Displays genutzt

Techniker beschäftigen sich gern mit der Frage, wie sich Energie nachhaltig gewinnen lässt. Eine Möglichkeit besteht darin, die beim Laufen entstehende Bewegungsenergie umzuwandeln und beispielsweise zum Betrieb eines Displays oder eines GPS-Systems zu nutzen. Dazu braucht es nur Schuhe, die einen Generator in ihre Sohle integriert haben.

Artikel veröffentlicht am , yg

Christian Croft beispielsweise hat die in Großbritannien gerade populären "Heelys", das sind Schuhe, in deren Ferse eine Rolle eingebaut ist, umgebaut: Ein Stromgenerator in der Sohle setzt die beim Laufen entstehende Bewegungsenergie in elektrische Energie um.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Die so gewonnene Antriebskraft speist einen Micro-Computer und ein LCD, das auf dem Schuh befestigt ist. Nun lässt sich diese Energie für sinnvolle Zwecke wie beispielsweise ein GPS-System nutzen oder für ein Kunstprojekt, wie es sich Christian Croft ausgedacht hat: Er nennt es Energy Harvesting Dérive, es soll beim Conflux Festival in Brooklyn an den Start gehen.

Stromgenerator in der Sohle
Stromgenerator in der Sohle

Der Micro-Computer gibt dem Fußgänger zufällige Befehle, wie er laufen soll: Pfeile und Text erscheinen auf dem Display und sagen dem Schuhträger, wohin er gehen soll. Etwa alle 5 Meter erscheint eine neue Anweisung auf dem Display. Die Route bildet dabei auf dem Zufallsprinzip basierend die mathematische Simulation eines Weges ab, wie ihn ein Betrunkener gehen würde: "Torkeln Sie nach links, torkeln Sie nach rechts."

Da die Schuhe als Kunstprojekt initiiert sind, ist es derzeit nicht das Ziel, dem Träger den richtigen Weg zu weisen, sondern im Gegenteil ihn absichtlich von seinem bekannten Weg wegzuführen. Der Träger soll sich verlaufen, er soll seine üblichen Pfade verlassen und beispielsweise urbane Hindernisse wie Mauern überwinden oder sich durch dichten Verkehr kämpfen, auch wenn dies ausweglos erscheint.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer an dem Projekt teilnimmt, erforscht damit die Stadt und seine Ströme. Sich treiben lassen soll die Auswirkungen der Stadtplanung enthüllen und den Menschen dazu bringen, neue Transportmethoden wahrzunehmen.

Der erste Prototyp - noch ohne Roller im Schuh -, den Croft verbaute, konnte eine AA-Zelle laden. Jeder Schritt liefert nämlich eine Ladung von 40 Milliamperesekunden bei einer Spannung von 0,5V. Auch das MIT hat bereits daran geforscht, Energie aus der Laufbewegung zu generieren. Joseph Paradiso, Chef des Media Laboratory Things that Work Konsortium, hat beispielsweise mit piezoelektrischen Elementen experimentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sssssssssssssss... 11. Sep 2007

dachte durch erhitzen und abkühlen zirkuliert das wasser dort o,o!

Technikfreak 10. Sep 2007

10KM rennen und dann läuft der Dildo 7 Minuten. :-) und je schneller man rennt, um so...

Pesi 10. Sep 2007

Also meines Wissens gab es da schon verschiedene Ansätze und auch einige Patente. Manche...

Skeptico 10. Sep 2007

und alles andere wird durch Anzüge ala "Wüstenplanet" wiedervertet



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Canon EOS R5 C: Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera
    Canon EOS R5 C
    Canon macht EOS R5 zur echten 8K-Videokamera

    Canon führt mit der EOS R5 C Videokamera und Systemkamera zusammen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /