Abo
  • Services:
Anzeige

Strom aus dem Schuh

Bewegungsenergie für den Betrieb von Displays genutzt

Techniker beschäftigen sich gern mit der Frage, wie sich Energie nachhaltig gewinnen lässt. Eine Möglichkeit besteht darin, die beim Laufen entstehende Bewegungsenergie umzuwandeln und beispielsweise zum Betrieb eines Displays oder eines GPS-Systems zu nutzen. Dazu braucht es nur Schuhe, die einen Generator in ihre Sohle integriert haben.

Christian Croft beispielsweise hat die in Großbritannien gerade populären "Heelys", das sind Schuhe, in deren Ferse eine Rolle eingebaut ist, umgebaut: Ein Stromgenerator in der Sohle setzt die beim Laufen entstehende Bewegungsenergie in elektrische Energie um.

Anzeige

Die so gewonnene Antriebskraft speist einen Micro-Computer und ein LCD, das auf dem Schuh befestigt ist. Nun lässt sich diese Energie für sinnvolle Zwecke wie beispielsweise ein GPS-System nutzen oder für ein Kunstprojekt, wie es sich Christian Croft ausgedacht hat: Er nennt es Energy Harvesting Dérive, es soll beim Conflux Festival in Brooklyn an den Start gehen.

Stromgenerator in der Sohle
Stromgenerator in der Sohle

Der Micro-Computer gibt dem Fußgänger zufällige Befehle, wie er laufen soll: Pfeile und Text erscheinen auf dem Display und sagen dem Schuhträger, wohin er gehen soll. Etwa alle 5 Meter erscheint eine neue Anweisung auf dem Display. Die Route bildet dabei auf dem Zufallsprinzip basierend die mathematische Simulation eines Weges ab, wie ihn ein Betrunkener gehen würde: "Torkeln Sie nach links, torkeln Sie nach rechts."

Da die Schuhe als Kunstprojekt initiiert sind, ist es derzeit nicht das Ziel, dem Träger den richtigen Weg zu weisen, sondern im Gegenteil ihn absichtlich von seinem bekannten Weg wegzuführen. Der Träger soll sich verlaufen, er soll seine üblichen Pfade verlassen und beispielsweise urbane Hindernisse wie Mauern überwinden oder sich durch dichten Verkehr kämpfen, auch wenn dies ausweglos erscheint.

Wer an dem Projekt teilnimmt, erforscht damit die Stadt und seine Ströme. Sich treiben lassen soll die Auswirkungen der Stadtplanung enthüllen und den Menschen dazu bringen, neue Transportmethoden wahrzunehmen.

Der erste Prototyp - noch ohne Roller im Schuh -, den Croft verbaute, konnte eine AA-Zelle laden. Jeder Schritt liefert nämlich eine Ladung von 40 Milliamperesekunden bei einer Spannung von 0,5V. Auch das MIT hat bereits daran geforscht, Energie aus der Laufbewegung zu generieren. Joseph Paradiso, Chef des Media Laboratory Things that Work Konsortium, hat beispielsweise mit piezoelektrischen Elementen experimentiert.


eye home zur Startseite
sssssssssssssss... 11. Sep 2007

dachte durch erhitzen und abkühlen zirkuliert das wasser dort o,o!

Technikfreak 10. Sep 2007

10KM rennen und dann läuft der Dildo 7 Minuten. :-) und je schneller man rennt, um so...

Pesi 10. Sep 2007

Also meines Wissens gab es da schon verschiedene Ansätze und auch einige Patente. Manche...

Skeptico 10. Sep 2007

und alles andere wird durch Anzüge ala "Wüstenplanet" wiedervertet


Schuhe Magazin / 13. Sep 2007

Laufen und Strom erzeugen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Ulm
  2. über JobLeads GmbH, Hamburg
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. über Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    FZ00 | 04:42

  2. Das hätte meine erste Million sein können :)

    derJimmy | 04:35

  3. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    tingelchen | 03:40

  4. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    ilovekuchen | 03:27

  5. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 03:17


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel