Abo
  • Services:

GPLv3 wird Open-Source-Lizenz

Open Source Initiative zertifiziert GPLv3 und LGPLv3

Im Juni 2007 stellte die Free Software Foundation (FSF) die Neufassungen der GPL und der LGPL vor. Nun hat die Open Source Initiative (OSI) sich der beiden Texte angenommen und sie als Open-Source-Lizenzen eingestuft.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

16 Jahre dauerte es, bis nach der letzten überarbeiteten Fassung der GNU General Public License (GPL) die dritte Version im Sommer 2007 vorgestellt wurde. Gleichzeitig legten die Lizenzhüter der FSF auch eine neu formulierte Lesser General Public License (LGPL) vor, die bis auf einen Absatz dem Text der GPL entspricht.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Die OSI hat nun geprüft, ob beide Lizenzen der Open-Source-Definition entsprechen und sie daraufhin als Open-Source-Lizenzen anerkannt, wie der OSI-Vorsitzende Michael Tiemann im OSI-Blog berichtet.

Die GPLv3 enthält vor allem neue Regeln in Bezug auf Softwarepatente sowie Digital Rights Management und entspricht natürlich der Free Software Definition der FSF. Die OSI hingegen überprüft, ob Lizenzen der Open Source Definition entsprechen und erkennt sie dann ggf. als Open-Source-Lizenzen an - so sind einige dieser Open-Source-Lizenzen dennoch inkompatibel zu der GPL, da sie nicht der Free Software Definition entsprechen. In der Lizenzliste tauchen die GPLv3 und die LGPLv3 noch nicht auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

Mehr Pisa bitte 11. Sep 2007

Ach, da waren sie wieder die Probleme die die Pisa-Studie in Deutschland festgestellt...

Zim 10. Sep 2007

Wie schafft man es eigentlich sich über Dinge zu beschweren ohne den konkreten Grund der...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /