Abo
  • Services:

Google-Branchenbuch und Reparatur-Ruf im BMW

Für individuelle Audio-Unterhaltung soll später das Personal Radio sorgen

Anlässlich der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) hat BMW eine erweiterte Version seiner ConnectedDrive getauften Online-, Assistenz- und Service-Systeme im Fahrzeug gezeigt. Neu ist, dass das Auto nun auf Knopfdruck den Service rufen kann und zudem der direkte Abruf der Google Branchensuche möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Branchensuche in BMWs ConnectedDrive
Google Branchensuche in BMWs ConnectedDrive
Die "Google Branchensuche" - ein Google-basierender Dienst von BMW ConnectedDrive - steht nun direkt im Fahrzeug zur Verfügung. Damit ist es überall in Deutschland möglich, lokale Informationen direkt aus dem Internet im Fahrzeug abzufragen. Die Suchergebnisse können dann per Knopfdruck in das Navigationssystem oder Mobiltelefon übernommen werden. Den Standort oder Zielort des Fahrzeugs erkennt das System laut Hersteller selbstständig und zeigt die Resultate im Umkreis mit Name, Adresse, Telefonnummer und Entfernung an. Kunden, die das Navigationssystem Professional erwerben, erhalten den Dienst drei Jahre kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Laut BMW wurden zudem die BMW TeleServices erweitert, die das Fahrzeug und den BMW-Kundendienst verbinden. Bereits zuvor konnte das so ausgestattete Auto bei Servicebedarf selbstständig einen BMW-Service-Partner informieren. Nun ist es dem Fahrer auch möglich, im Falle einer Funktionsstörung auch per Knopfdruck direkt Kontakt zur BMW-Pannenhilfe aufzunehmen und eine BMW-TeleService-Diagnose einzuleiten. Aus den übertragenen CBS-Daten (Condition Based Service) und etwaigen Fehlermeldungen des Fahrzeugs sollen die BMW-Mitarbeiter unter Umständen das Problem schon aus der Ferne beseitigen können.

Notruf über BMW ConnectedDrive
Notruf über BMW ConnectedDrive
Auf der IAA stellt BMW auch sein noch in Entwicklung befindliches "Personal Radio" vor. Dieses soll es BMW-Fahrern ermöglichen, künftig ihr persönliches Radioprogramm zusammenzustellen. Inhalte verschiedenster Art werden dabei vom Fahrzeug nach den Wünschen des Fahrers zu einem eigenen Radioprogramm verknüpft - jederzeit und überall abrufbar. Musik- oder Informationsprogramme können laut BMW frei ausgewählt, angehalten, übersprungen oder wiederholt werden. Unabhängig vom Sendegebiet ist dem Hersteller zufolge möglich, den eigenen Lieblingssender via Internet als Podcast im Fahrzeug zu empfangen.

BMWs ConnectedDrive umfasst Dienste, die direkt über das Navigationssystem oder das Telefon genutzt werden können und damit Komfort und Sicherheit signifikant steigern sollen. Neben einer Notruf-Funktion und aktuellen Verkehrsinformationen umfasst das auch einen persönlichen Auskunftsdienst (BMW Assist) mit Daten u.a. zu Restaurants, Kinos oder Hotels. Dazu kommen internetbasierte Dienste (BMW Online) wie die Abfrage von Aktienkursen, Wetterbericht und freien Parkplätzen. Eine Notruffunktion hat BMW bereits seit 1997 integriert; mittlerweile sollen 500.000 Fahrzeuge mit dem ConnectedDrive-Notruf ausgestattet und in mehr als 20.000 Fällen weltweit aktiv zum Einsatz gekommen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

meta 10. Sep 2007

Mit dieser Entwicklung, nicht nur Komfort-Dienste mit Funkübertragung anzubieten, wird es...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /