Abo
  • Services:

Google-Branchenbuch und Reparatur-Ruf im BMW

Für individuelle Audio-Unterhaltung soll später das Personal Radio sorgen

Anlässlich der 62. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) hat BMW eine erweiterte Version seiner ConnectedDrive getauften Online-, Assistenz- und Service-Systeme im Fahrzeug gezeigt. Neu ist, dass das Auto nun auf Knopfdruck den Service rufen kann und zudem der direkte Abruf der Google Branchensuche möglich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Branchensuche in BMWs ConnectedDrive
Google Branchensuche in BMWs ConnectedDrive
Die "Google Branchensuche" - ein Google-basierender Dienst von BMW ConnectedDrive - steht nun direkt im Fahrzeug zur Verfügung. Damit ist es überall in Deutschland möglich, lokale Informationen direkt aus dem Internet im Fahrzeug abzufragen. Die Suchergebnisse können dann per Knopfdruck in das Navigationssystem oder Mobiltelefon übernommen werden. Den Standort oder Zielort des Fahrzeugs erkennt das System laut Hersteller selbstständig und zeigt die Resultate im Umkreis mit Name, Adresse, Telefonnummer und Entfernung an. Kunden, die das Navigationssystem Professional erwerben, erhalten den Dienst drei Jahre kostenlos.

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Laut BMW wurden zudem die BMW TeleServices erweitert, die das Fahrzeug und den BMW-Kundendienst verbinden. Bereits zuvor konnte das so ausgestattete Auto bei Servicebedarf selbstständig einen BMW-Service-Partner informieren. Nun ist es dem Fahrer auch möglich, im Falle einer Funktionsstörung auch per Knopfdruck direkt Kontakt zur BMW-Pannenhilfe aufzunehmen und eine BMW-TeleService-Diagnose einzuleiten. Aus den übertragenen CBS-Daten (Condition Based Service) und etwaigen Fehlermeldungen des Fahrzeugs sollen die BMW-Mitarbeiter unter Umständen das Problem schon aus der Ferne beseitigen können.

Notruf über BMW ConnectedDrive
Notruf über BMW ConnectedDrive
Auf der IAA stellt BMW auch sein noch in Entwicklung befindliches "Personal Radio" vor. Dieses soll es BMW-Fahrern ermöglichen, künftig ihr persönliches Radioprogramm zusammenzustellen. Inhalte verschiedenster Art werden dabei vom Fahrzeug nach den Wünschen des Fahrers zu einem eigenen Radioprogramm verknüpft - jederzeit und überall abrufbar. Musik- oder Informationsprogramme können laut BMW frei ausgewählt, angehalten, übersprungen oder wiederholt werden. Unabhängig vom Sendegebiet ist dem Hersteller zufolge möglich, den eigenen Lieblingssender via Internet als Podcast im Fahrzeug zu empfangen.

BMWs ConnectedDrive umfasst Dienste, die direkt über das Navigationssystem oder das Telefon genutzt werden können und damit Komfort und Sicherheit signifikant steigern sollen. Neben einer Notruf-Funktion und aktuellen Verkehrsinformationen umfasst das auch einen persönlichen Auskunftsdienst (BMW Assist) mit Daten u.a. zu Restaurants, Kinos oder Hotels. Dazu kommen internetbasierte Dienste (BMW Online) wie die Abfrage von Aktienkursen, Wetterbericht und freien Parkplätzen. Eine Notruffunktion hat BMW bereits seit 1997 integriert; mittlerweile sollen 500.000 Fahrzeuge mit dem ConnectedDrive-Notruf ausgestattet und in mehr als 20.000 Fällen weltweit aktiv zum Einsatz gekommen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

meta 10. Sep 2007

Mit dieser Entwicklung, nicht nur Komfort-Dienste mit Funkübertragung anzubieten, wird es...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /