Abo
  • Services:

Microsoft startet mit Web-Übersetzer

Eigene Übersetzungs-Engine für Windows Live Translator

Nachdem zahlreiche andere Anbieter seit langem Übersetzungsfunktionen im Internet anbieten, zieht nun auch Microsoft nach. Mit dem Windows Live Translator lassen sich Textpassagen und Webseiten in andere Sprachen übersetzen. Hierzu setzt Microsoft neben einer eigenen Übersetzungs-Engine auf die Dienste von Systran.

Artikel veröffentlicht am ,

Englisch und Französisch stehen im Windows Live Translator als Übersetzungsrichtungen zur Verfügung, wenn die deutsche Sprache im Spiel ist. Die meisten Sprachübersetzungen stehen - wie bei diesen Diensten üblich - für Englisch bereit. Neben Chinesisch, Japanisch und Koreanisch gibt es Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Holländisch und Russisch sowie Arabisch.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Aus dem Englischen wird ein Übersetzungssystem verwendet, das Microsoft entwickelt hat, wenn in die Zielsprachen Deutsch, Spanisch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Chinesisch und Japanisch übersetzt wird. Ansonsten kommt eine Übersetzungssoftware von Systran zum Einsatz. Der übersetzte Text erscheint direkt neben dem Originaltext, so dass sich die Übersetzung leicht nachvollziehen lässt, sofern man Grundzüge der zu übersetzenden Sprache beherrscht.

Noch befindet sich der Dienst im Beta-Stadium und es stehen nicht alle geplanten Funktionen bereit. So soll der Dienst eine Übersetzungskorrektur erhalten, so dass der Nutzer eine fehlerhafte Übersetzung korrigieren kann. Noch funktionieren nicht alle angegebenen Übersetzungsrichtungen und es kommt gelegentlich zu Ausfällen. Wann der Windows Live Translator offiziell von Microsoft vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt. Auch das Erscheinungsdatum der Final-Version steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

:-) 10. Sep 2007

Das erinnert mich an meine ersten Lateiübersetzungen :-) Man kann auch deutschen Text ins...

Korrumpel 10. Sep 2007

Die haben auch nur kleine Touri-Taschenbücher. Nix Brauchbares.

Urheberrecht... 10. Sep 2007

Keine Sorge, so unverschaemt ist selbst M$ nicht. Die sind allerdings gerade dabei eine...

Urheberrecht... 10. Sep 2007

Warum kauft M$ nicht einfach bei den Spammern der Nigeria-Connection ein? Die sind ueber...

Pornobonjorno 10. Sep 2007

Hello, my name is Bob! -> Hallo, ist mein Name Bob! Bis auf einen minimal superdämlichen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /