Abo
  • Services:

Spieletest: Jack Keane - Guybrush Threepwoods Nachfolger

Jack Keane
Jack Keane
Das Inventar besteht meist aus einer gut überschaubaren Menge an Objekten, die jeweils zu besuchenden Schauplätze wurden ebenfalls intelligent begrenzt - langes und ausuferndes Suchen nach der nächsten Lösung wird so zur Seltenheit. Nur an wenigen Stellen kann es auf Grund etwas abstruser Lösungswege doch mal zu einem Hänger kommen; aber das war bei LucasArts-Adventures ja nie anders.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Jack Keane überzeugt aber nicht nur durch witzige Story, gutes Rätseldesign und intuitive Bedienung; gleichzeitig ist es vor allem der unterhaltsame Humor, der den Titel auszeichnet. Da philosophieren die Charaktere plötzlich über die Auswirkungen von Computerspielen auf Jugendliche, werden irrwitzige Bezeichnungen für Personen und Gegenstände gefunden oder diverse Anspielungen auf berühmte Filme unternommen. Der Hauptheld ist bravourös gezeichnet und wächst einem schnell ans Herz, wenn auch die Parallelen zum Fluch-der-Karibik-Kapitän Jack Sparrow - und damit automatisch auch zu Guybrush Threepwood aus Monkey Island - sehr deutlich sind. Auch die restlichen Charaktere, denen man im Spiel begegnet, überzeugen durch Skurrilität und eigene Persönlichkeit.

Jack Keane
Jack Keane
Optisch ist Jack Keane sicherlich kein Meisterwerk, die farbenfrohe Grafik hat aber viel Charme und läuft auch auf etwas betagteren PCs noch flüssig. Die komplett deutsche Sprachausgabe ist dafür erstklassig - und wartet mit so illustren Sprechern wie den deutschen Stimmen von Johnny Depp, John Cleese und Charlize Theron auf.

Jack Keane ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Ankh war erst der Anfang - mit Jack Keane beweisen die Entwickler von Deck13, dass sie es sogar noch besser können. Ein vergleichbar witziges, unterhaltsames und nahezu perfekt designtes Adventure hat man am PC lange nicht gesehen. Wer auch nur ansatzweise dieses Genre mag, sollte auf diesen Titel aus eigenem Interesse nicht verzichten.

 Spieletest: Jack Keane - Guybrush Threepwoods Nachfolger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Pila 03. Okt 2007

Man kommt tatsächlich nicht drum rum Jack Keane mit Monkey Island zu vergleichen...

Pila 03. Okt 2007

Ich finde den Vergleich sehr wohl angebracht! Und ich habe schon tausend mal Monkey...

tosser@wanking.net 26. Sep 2007

Tja grafik allerbest Sau goile story und auch das Gameplay mit den Frauen funzt...

ThadMiller 12. Sep 2007

Spielen kannst du das so oft du willst. gruß Thad

die traurige... 12. Sep 2007

SIE SUCKT SO SEHR :D Ganz deiner Meinung...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /