Abo
  • Services:

KDE 4.0 nun doch früher

Desktop-Oberfläche wird in zwei Teilen veröffentlicht

Eine Woche nachdem die KDE-Entwickler die Version 4.0 ihrer Unix- und Linux-Desktop-Oberfläche auf Ende Dezember 2007 verschoben hatten, wurde der Termin nun wieder etwas vorgezogen. Noch früher sollen die Entwicklungsbibliotheken veröffentlicht werden, um die Portierung von KDE-Anwendungen zu erleichtern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

KDE 4.0 wurde erst Anfang September um zwei Monate auf den 20. Dezember 2007 verschoben, so dass mehr Zeit für die neuen Funktionen wie Plasma, Solid und Phonon sein sollte. Der Plan sah somit auch zwei zusätzliche Beta-Versionen vor.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nun aber haben sich die Entwickler entschieden, KDE 4.0 doch früher freizugeben und die Veröffentlichung darüber hinaus in zwei Teile zu spalten. Für den 30. Oktober 2007 ist so bereits die Veröffentlichung der "KDE Development Platform" geplant, die alle zur Entwicklung von KDE-Anwendungen nötigen Teile enthält. Damit soll es vor allem für externe Entwickler leichter werden, ihre Anwendungen auf das neue KDE-Gerüst zu portieren.

Für den 11. Dezember 2007 ist dann die fertige Version der eigentlichen Desktop-Oberfläche vorgesehen. Durch den wieder leicht verkürzten Zeitplan ist nur noch eine zusätzliche Beta-Version für den 2. Oktober 2007 eingeplant. Auf diese sollen dann zwei Release Candidates folgen. Aktuell gibt die Beta 2 alias "Cartoffel" eine Vorschau auf KDE 4.0



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

Trächtige Tröllin 11. Sep 2007

Mach doch. :-) Hält Dich doch niemand ab, dran rumzuhacken. Das burnCDDA ist doch auch...

Anonymer Nutzer 10. Sep 2007

Gibt's irgendwo welche?

ThorstenMUC 10. Sep 2007

Naja - gerade bei OpenSource ist der Druck zwar auch da... aber nicht ganz so...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /