Abo
  • Services:

AMD startet mit Quad-Core-Opteron "Barcelona"

Erste Prozessoren erreichen maximal 2 GHz

Nach langer Wartezeit und mindestens sechs Monaten Verspätung liefert AMD nun seinen ersten Vierkern-Prozessor mit Codenamen "Barcelona" aus. Zwei Serien für Server mit zwei und vier CPU-Sockeln liegen bisher vor, die K10-Kerne kommen dabei nur auf 2 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Quad-Core-Opteron
Quad-Core-Opteron
Die bisher unter dem Codenamen "Barcelona" bekannten Prozessoren kommen als Serie 8300 für Systeme mit vier Sockeln und Serie 2300 für Server mit zwei Sockeln auf den Markt. Der Markenname Opteron ändert sich nicht, aber die Modellnummern sind neu. Die Prozessoren basieren auf der K10-Architektur, über die Golem.de bereits mehrfach berichtet hatte. Alle neuen Opterons verfügen über je 512 KByte L2-Cache pro Kern und einen gemeinsamen L3-Cache von 2 MByte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Wie AMD versprochen hatte, kommen die neuen Opterons mit typischen Leistungsaufnahmen (TDP) von 68 und 95 Watt aus. 2 GHz sind jedoch trotz 65 Nanometer Strukturbreite nur mit dem höheren Wert zu machen, die schnellsten 68-Watt-Modelle schaffen lediglich 1,9 GHz und sind deutlich teurer als ihre 95-Watt-Pendants. Die bisher üblichen "SE"-Modelle mit erhöhter Leistungsaufnahme und gesteigertem Takt hat sich AMD vorerst gespart.

Opteron Takt (GHz) TDP (Watt) Preis (US-Dollar)
8350 2,0 95 1.019$
8347 1,9 95 786$
8347 HE 1,9 68 873$
8346 HE 1,8 68 698$
2350 2,0 95 389$
2347 1,9 95 316$
2347 HE 1,9 68 377$
2346 HE 1,8 68 255$
2344 HE 1,7 68 209$

Im Gegensatz zu ersten Demonstrationen des Desktop-Prozessors Phenom mit K10-Architektur, bei denen AMD 3 GHz erreichte, werden die Opterons bisher nur mit maximal 2 GHz ausgeliefert. Ende Juni war nach Gerüchten aus taiwanischen Quellen noch von bis zu 2,2 GHz ausgegangen worden. AMD hatte jedoch bereits bekräftigt, die Taktfrequenzen noch im vierten Quartal des Jahres 2007 deutlich steigern zu wollen. Auf den Benchmark-Seiten zum neuen Opteron wird vielfach - unter anderem bei den SPEC-Werten - bereits ein Modell 8360 SE zitiert, das nach unbestätigten Angaben 2,5 GHz erreichen soll. Einen konkreten Termin für diesen Prozessor nannte AMD bisher noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 31,97€
  3. 29,99€
  4. 9,97€

punkt 12. Sep 2007

Ahh, stimmt. Ich vergaß XD Obwohl, hmm 32Kerne sind sicherlich nett^^

punkt 12. Sep 2007

Erm, umgedreht. AMD hat immer die 100%ige Vollast mit meist unrealistischen Codefolgen...

olima 11. Sep 2007

Ich denke die meisten wissen schon, dass es nicht nur auf die Taktfrequenz ankommt. So...

Genervt 10. Sep 2007

Stimmt. Der Unterhaltungswert deiner Kommentare!

tom_159 10. Sep 2007

Quar-Core-Opteron in der Bildunterschrift. Das erinnert wohl eher an Quark :-)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /