Abo
  • Services:

Epsons neuer Tiefpassfilter soll vor Moiré-Effekt schützen

Dünnere und leichtere Digitalkameras mit neuem Filterglas möglich

Epson hat einen neuen Tiefpass-Filter für Digitalkamera-Sensoren entwickelt, der durch seine Struktur der Bildung von Moiré-Mustern entgegentreten soll. Der Moiré-Effekt entsteht beispielsweise beim Fotografieren von winzigen Mustern mit wiederkehrenden Strukturen, die sich mit den ebenfalls wiederkehrenden Strukturen auf dem Sensor überlagern. Beispielsweise bei Fotos von Textilien kann dieser störende Effekt eintreten.

Artikel veröffentlicht am ,

Epsons Tiefpassfilter
Epsons Tiefpassfilter
Die neuen optischen Tiefpass-Filter (optical low pass filter, OLPF) von Epson sind mit einer Struktur versehen, die die gleichmäßige Entfernung störender Frequenzen über das gesamte sichtbare Spektrum hinweg ermöglichen soll. Optische Low-Pass-Filter gibt es schon lange - sie bestanden bislang aus drei Quarzglas-Platten, die übereinander gestapelt und vor dem eigentlichen Sensor angebracht werden. Diese 3-Quarz-Systeme haben allerdings die Angewohnheit, nicht gleichmäßig zu filtern und bei einigen Wellenlängen nicht alle Störungen ausfiltern zu können, so dass die Moiré-Muster dennoch entstehen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Neckarsulm, Neckarsulm bei Heilbronn
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Epsons neuer OLPF soll außerdem dünner und leichter als die bisher eingesetzte Technik sein. Dadurch sollen auch noch dünnere Kameras möglich sein, stellte Epson in Aussicht. Die leichteren Filter sollen zudem Anti-Verwackelungssystemen die Arbeit erleichtern, die mit gegenläufigen Sensorbewegungen Zittern ausgleichen können.

Epson will die neuen optischen Tiefpass-Filter auf der CEATEC vorstellen, die vom 2. bis 6. Oktober 2007 in Japan stattfindet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

korrektor 12. Sep 2007

Ihr Ungläubigen !!! http://de.wikipedia.org/wiki/Moiré-Effekt Der Moiré-Effekt (von frz...

mp (Golem.de) 10. Sep 2007

Wurde korrigiert, vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /