• IT-Karriere:
  • Services:

Server mit eingebauter Virtualisierung

VMware ESX Server 3i - Hypervisor auf 32 MByte geschrumpft

Server von Dell, IBM, HP und anderen Anbietern sollen künftig mit einem integrierten Hypervisor von VMware ausgeliefert werden, so dass sich virtuelle Maschinen direkt auf dem System ausführen lassen. Dazu hat VMware seinen ESX-Server auf rund 32 MByte geschrumpft und steckt ihn in ein Flash-Modul, das in die Server eingebaut wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem VMware ESX Server 3i will VMware seinen Hypervisor direkt in Server integrieren lassen. Auf entsprechend bestückten Servern lassen sich virtuelle Maschinen dann direkt ausführen, ein Host-Betriebssystem ist wie auch beim ESX-Server nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. Soley GmbH, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Dazu hat VMware die auf Red Hat Enterprise Linux basierende Management-Konsole des ESX-Server bei der 3i-Variante weggelassen und die benötigten Funktionen in die eigene Software integriert, die nur etwa 32 MByte Speicherplatz benötigt. Damit unterscheidet sich der VMware ESX Server 3i von der XenExpress OEM Edition, die XenSource in der letzten Woche vorgestellt hat, denn dabei handelt es sich um ein komplettes Host-Betriebssystem samt Hypervisor.

Wer über die Grundfunktionen hinaus VMwares Verwaltungsfunktionen nutzen will, muss allerdings eine Upgrade-Lizenz auf eine höherwertige Variante des ESX-Servers erwerben, der ESX Server 3i umfasst lediglich die Basisfunktionen, die notwendig sind, um virtuelle Maschinen auszuführen.

Zu den Preisen für den ESX Server 3i wollte sich VMware auch auf Nachfrage nicht äußern, diese legen die Server-Hersteller fest. Es ist aber davon auszugehen, dass der Aufschlag für den Hypervisor eher gering ausfällt, schließlich ist dies für VMware auch ein Weg, um die Verbreitung der eigenen Software voranzutreiben. Erste Server mit dem ESX Server 3i sollen Ende 2007 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Jay Äm 14. Sep 2007

Hi, für Spiele sind solche Systeme eigentlich nicht geeignet (jedenfalls nicht, wenn sie...

Jay Äm 14. Sep 2007

Neee, das soll schon laufen - muß aber dazugekauft werden :)

Mike07 10. Sep 2007

Guten Tag VMs werden oft (zb mit dem ESX VMware Server) genutzt um auch lasten zu...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /