• IT-Karriere:
  • Services:

Media in Transition - Zwischen Werbung und User-Generiertem

"Who will own the consumer?"

Zwei Tage lang, vom 5. bis 6. September 2007, befassten sich in München Gründer und gestandene Unternehmer mit dem "Web 2.0" und den Veränderungen, die es für die Verbreitung von Medieninhalten wie Musik und Film mit sich bringt. Am Nachmittag des ersten Tages galt die Aufmerksamkeit dem "user generated content" (UGC), seiner Vermarktung und der Optimierung von Webseiten für Suchmaschinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Annet Aris von der Manager-Schmiede Insead (Fontainebleau bei Paris) eröffnete die Nachmittagsveranstaltung mit einer systematischen Analyse des Einflusses der Digitalisierung auf das Verhältnis von Werbeindustrie und Kunden. Digitalisierung bedeutet dabei in erster Linie gegen null gehende Kosten bei der Verbreitung von Inhalten, die das Werbeumfeld bestimmen. Breitbandnetze, Datenkompression und Zuwachs der Kapazitäten von Speichermedien führen dazu, dass die dezentrale Speicherung von Inhalten an Bedeutung gewinnt; neue Geräte sprengen die Kategorien-Grenzen. Für den Konsum von Medieninhalten hat das weniger eine Kannibalisierung als eine Zunahme des "Parallel-Konsums" zur Folge.

Inhalt:
  1. Media in Transition - Zwischen Werbung und User-Generiertem
  2. Media in Transition - Zwischen Werbung und User-Generiertem

Interaktive Nutzungsformen spielen eine immer größere Rolle auf dem Weg von der Nutzung traditioneller Medien (Fernsehen, Rundfunk usw.) hin zur Nutzung von "Nischen-Medien", wie sie vor allem im Internet zu finden sind. Besonders attraktiv macht die Internetmedien der Zugriff auf den "Long Tail" der Medienproduktion, das heißt auf Inhalte, die über klassische Vertriebskanäle nicht (mehr) erhältlich sind. Darüber hinaus liefern Internetmedien Zugang zu "user generated content" (UGC) - jederzeit und an/von jedem Ort. Dabei erwarten die Kunden nicht nur maßgeschneiderte Angebote und Geschäftsmodelle, sondern wollen sich durch "consumer voting" und "reviews" aktiv an der Gestaltung des Medienprodukts beteiligen. Dabei würden sie zunehmend "bipolar" zwischen "Blockbuster-Angeboten" und UGC schwanken.

Was die Frage der Finanzierung betrifft, konnte Annet Aris anhand von Statistiken belegen, dass die Werbeindustrie den stattfindenden Wandel in der Mediennutzung noch nicht erkannt hat. Zwar sei eine Steigerung der Ausgaben für Online-Werbung zu verzeichnen, diese stehe aber in keinem angemessenen Verhältnis zur Zunahme der Online-Mediennutzung. Das sei aber typisch, so Aris, und sie erwarte für die Zukunft ein Aufholen. Dabei sei allerdings noch keineswegs klar, wohin die Werbegelder fließen werden. Die Gretchenfrage sei: "Who will own the consumer?" Diese ließe sich nur allgemein so beantworten, dass zu den Gewinnern diejenigen gehören werden, die ihre Nutzer am besten kennen. Diese würden über die Möglichkeit der maßgeschneiderten Ansprache von Verbrauchern die effektivste Werbung zulassen, seien also die attraktivsten Partner der Werbeindustrie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Media in Transition - Zwischen Werbung und User-Generiertem 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. 2,49€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 52,99€

Schweinchen 11. Sep 2007

Hmmm indem es die Kunden als Schweine bezeichnet?

drottel 10. Sep 2007

Heul nicht rum, wenn so ein Forum produktiv WÄRE, dann würde es ja Kohle abwerfen oder...

Mac Jack 09. Sep 2007

Werbung erinnert dich vielleicht an etwas. Bei Lebensmitteln vielleicht daran dass du mal...

streax 08. Sep 2007

...und tausend andere auch, die Ihre Blogs führen oder in Forum schwachsinn posten... Das...

cho__ 08. Sep 2007

kein täggsd


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
    Mobile-Games-Auslese
    Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

    "Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
    2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
    Videoüberwachung
    Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

    Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
    Von Harald Büring

    1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
    3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

      •  /