Abo
  • Services:
Anzeige

Media in Transition - Die Zukunft der Mediendistribution

"The Party Is Over!"

Zwei Tage lang, vom 5. bis 6. September 2007, befassten sich in München Gründer und gestandene Unternehmen mit dem "Web 2.0" und den Veränderungen, die es für die Verbreitung von Medieninhalten wie Musik und Film mit sich bringt. Am ersten Tag der "Media In Transition"-Konferenz 2007 wurde unter anderem über Broadcasting, Marketing, Aufmerksamkeit als Währung und Werbefinanzierung diskutiert.

Es herrscht wieder Gründerstimmung im Internet und der aus Zeiten der New Economy noch in den Ohren nachhallende Aufruf "Just do it!" war auch im Verlauf der Münchener Tagung mehr als einmal zu hören - und das kaum weniger enthusiastisch als seinerzeit. Eine tolle Idee haben; schnell ein schickes Portal an den Start bringen; schnell wachsen und eine möglichst große Nutzerbasis aufbauen; sich um die Probleme erst später kümmern - alles schon einmal gehört? Déjà vu?

Anzeige

Der erste Konferenztag begann mit einem "Laufzeitfehler", als Martin Stiksel von Last.fm (London) im Eröffnungsvortrag die "neuen Wege der Musikdistribution" im Internet demonstrieren wollte. Von einigen Mausklicks in gelegentlich auftauchenden Pop-Up-Fenstern unterbrochen, stellte er die Geschichte und das Konzept von Last.fm vor. Vor etwas mehr als drei Jahren als Online-Record-Label gegründet, hat sich Last.fm in kurzer Zeit zu einer wichtigen Anlaufstelle für all jene entwickelt, die auf der Suche nach neuen Musikerfahrungen, nach Alternativen zu den etablierten Kanälen suchen.

Leichte Bedienbarkeit, Angebotsvielfalt, ein automatisiertes Empfehlungssystem und Nutzer-Nutzer-Interaktion stehen im Mittelpunkt der Plattformentwicklung. Mit diesen Eigenschaft, die typischerweise dem "Web 2.0" zugeschrieben werden, gab er den gemeinsamen Nenner für die nachfolgenden Präsentationen von Portalen vor.

Inzwischen werden von Last.fm mehr als 700 Millionen Musiktitel monatlich vermittelt. Eine Schlüsselrolle spielt dabei das ausgefeilte Empfehlungssystem von Last.fm, das - basierend auf einer Datenbank mit Millionen Musiktiteln sowie dem Profiling der Hörgewohnheiten der Last.fm-Nutzer - Hinweise auf interessante Musik sowie die Gelegenheit zur sozialen Interaktion mit anderen Nutzern mit ähnlichem Musikgeschmack liefert. Last.fm liefert den Nutzern jedoch nicht nur Hinweise auf digital gespeicherte Musik, sondern auch auf Live-Konzerte in der Nähe des eigenen Wohnortes. Künstler bekommen die Möglichkeit, eigene Homepages anzulegen, die Fans dann um weitere Informationen ergänzen können. Schließlich können Nutzer eigene Webradio-Kanäle einrichten und so zu Botschaftern ihres Musikgeschmacks werden.

Media in Transition - Die Zukunft der Mediendistribution 

eye home zur Startseite
starke Krämpfe 08. Sep 2007

diese Eigenschaften, die typischerweise dem "Web 2.0" zugeschrieben werden" Wenn ich mir...

Aufmerksamkeit... 08. Sep 2007

Also wenn das nachmachen bestehender erfolgreicher Dienster Gründerstimmung ist, dann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Bremen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Evolution <> Sozialismus?

    mnementh | 19:49

  2. Re: Ich verstehe die irischen Praktikanten

    mnementh | 19:44

  3. Re: Warum dieser Artikel / Clickbait ?

    teenriot* | 19:38

  4. Re: Haben die TV -Streamer denn endlich HD?

    Michael H. | 19:38

  5. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 19:35


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel