Abo
  • Services:

LogMeIn: Rechner-Fernzugriff nun auch mit Ton

Einfacherer Datenaustausch für LogMeIn Pro und IT Reach

LogMeIn erweitert seine Windows- und Mac-basierten Fernsteuerungsdienste um Sound-Übertragung von verbundenen Remote-Rechnern sowie den Transfer von Dateien und Ordnern via Drag-and-Drop. Außerdem soll eine neue Benutzeroberfläche die Fernsteuerung entfernter Heim- und Firmenrechner weiter vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch gibt es die neuen Funktionen nur in der Beta-Version "3.00.642 Beta" von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach für Windows. Diese können damit alle Töne und Musik-Streams vom Remote-PC auch dem lokalen Computer wiedergeben - eine Funktion, die etwa der Windows Remote Desktop seit längerem bietet.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Die oben erwähnte neue Bedienoberfläche wartet mit vereinfachten Menüs und Kontrollelementen auf, die sich laut LogMeIn den Vorlieben der Nutzer anpassen lassen. Außerdem soll das Starten einer Fernbedienungs- oder Filemanagement-Sitzung mit weniger Mausklicks noch schneller und bequemer möglich sein. Per Drag-and-Drop können Nutzer Dateien und Ordner zudem zwischen den verbundenen Computern übertragen.

Mit Ausnahme der neuen Bedienoberfläche, die auch LogMeIn Free bietet, sind die genannten neuen Funktionen den kostenpflichtigen Diensten LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach vorbehalten. Die Remote-Systemverwaltung LogMeIn IT Reach enthält ab der neuen Beta-Version einen Überblick über die installierte Hard- und Software auf den mit IT Reach laufenden Rechnern.

Mittlerweile soll es 25 Millionen LogMeIn-Installationen geben. Während auf dem Zielrechner mit Windows- oder MacOS LogMe-In Free oder Pro installiert werden muss, kann der lokale Rechner über Browser mit ActiveX- oder Java-Support betriebssystemunabhängig arbeiten. Nutzer bekommen von dort aus einen verschlüsselten Zugriff auf den Desktop ihrer Arbeits- und Heimrechner sowie auf alle Dateien und Netzwerkressourcen.

LogMeIn Pro wurde im Vergleich zum kostenlosen LogMeIn Free mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet, darunter direkte Dateiübertragungen ohne den Umweg über den LogMeIn-Server, Drucken von Remote-Dokumenten sowie Gast-Accounts. Dazu kommen nun noch die neuen Funktionen Remote-Sound und Drag-and-Drop-Unterstützung.

LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach kosten 12,95 US-Dollar pro Monat oder 69,95 US-Dollar pro Jahr und PC, wobei Mengenrabatte gewährt werden. Bis zum 30. September 2007 kostet die LogMeIn Pro-Lizenz nur 39,95 US-Dollar pro Jahr.

Die Beta 3.00.642 von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach gibt es seit dem 6. September 2007 für Windows-Nutzer bei LogMeIn Labs. Mac-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden, aber auch sie sollen in Kürze in den Genuss der neuen Funktionen kommen. Die finalen Versionen erscheinen dann voraussichtlich Ende September 2007. Nutzer der Beta-Version erhalten sie als automatisches Update.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 103,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Benny_88 08. Apr 2008

Hallo, weiß jemand vielleicht, ob und wie man mit LogMeIn den Systemstatus monitoren...

<°(((>< 10. Sep 2007

<°(((><

föhn 09. Sep 2007

nicht nur schneller als vnc. imho auch "schneller" (aka. banddbreitenschonender) als rdp

djdd 09. Sep 2007

absolut Normal

Share 08. Sep 2007

An der Meldung ist nix besonders, asusser dass halt jetzt Sound dabei ist. Der...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /