Abo
  • Services:

LogMeIn: Rechner-Fernzugriff nun auch mit Ton

Einfacherer Datenaustausch für LogMeIn Pro und IT Reach

LogMeIn erweitert seine Windows- und Mac-basierten Fernsteuerungsdienste um Sound-Übertragung von verbundenen Remote-Rechnern sowie den Transfer von Dateien und Ordnern via Drag-and-Drop. Außerdem soll eine neue Benutzeroberfläche die Fernsteuerung entfernter Heim- und Firmenrechner weiter vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch gibt es die neuen Funktionen nur in der Beta-Version "3.00.642 Beta" von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach für Windows. Diese können damit alle Töne und Musik-Streams vom Remote-PC auch dem lokalen Computer wiedergeben - eine Funktion, die etwa der Windows Remote Desktop seit längerem bietet.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Sankt Ingbert, Köln, Schöneck

Die oben erwähnte neue Bedienoberfläche wartet mit vereinfachten Menüs und Kontrollelementen auf, die sich laut LogMeIn den Vorlieben der Nutzer anpassen lassen. Außerdem soll das Starten einer Fernbedienungs- oder Filemanagement-Sitzung mit weniger Mausklicks noch schneller und bequemer möglich sein. Per Drag-and-Drop können Nutzer Dateien und Ordner zudem zwischen den verbundenen Computern übertragen.

Mit Ausnahme der neuen Bedienoberfläche, die auch LogMeIn Free bietet, sind die genannten neuen Funktionen den kostenpflichtigen Diensten LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach vorbehalten. Die Remote-Systemverwaltung LogMeIn IT Reach enthält ab der neuen Beta-Version einen Überblick über die installierte Hard- und Software auf den mit IT Reach laufenden Rechnern.

Mittlerweile soll es 25 Millionen LogMeIn-Installationen geben. Während auf dem Zielrechner mit Windows- oder MacOS LogMe-In Free oder Pro installiert werden muss, kann der lokale Rechner über Browser mit ActiveX- oder Java-Support betriebssystemunabhängig arbeiten. Nutzer bekommen von dort aus einen verschlüsselten Zugriff auf den Desktop ihrer Arbeits- und Heimrechner sowie auf alle Dateien und Netzwerkressourcen.

LogMeIn Pro wurde im Vergleich zum kostenlosen LogMeIn Free mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet, darunter direkte Dateiübertragungen ohne den Umweg über den LogMeIn-Server, Drucken von Remote-Dokumenten sowie Gast-Accounts. Dazu kommen nun noch die neuen Funktionen Remote-Sound und Drag-and-Drop-Unterstützung.

LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach kosten 12,95 US-Dollar pro Monat oder 69,95 US-Dollar pro Jahr und PC, wobei Mengenrabatte gewährt werden. Bis zum 30. September 2007 kostet die LogMeIn Pro-Lizenz nur 39,95 US-Dollar pro Jahr.

Die Beta 3.00.642 von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach gibt es seit dem 6. September 2007 für Windows-Nutzer bei LogMeIn Labs. Mac-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden, aber auch sie sollen in Kürze in den Genuss der neuen Funktionen kommen. Die finalen Versionen erscheinen dann voraussichtlich Ende September 2007. Nutzer der Beta-Version erhalten sie als automatisches Update.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Benny_88 08. Apr 2008

Hallo, weiß jemand vielleicht, ob und wie man mit LogMeIn den Systemstatus monitoren...

<°(((>< 10. Sep 2007

<°(((><

föhn 09. Sep 2007

nicht nur schneller als vnc. imho auch "schneller" (aka. banddbreitenschonender) als rdp

djdd 09. Sep 2007

absolut Normal

Share 08. Sep 2007

An der Meldung ist nix besonders, asusser dass halt jetzt Sound dabei ist. Der...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /