LogMeIn: Rechner-Fernzugriff nun auch mit Ton

Einfacherer Datenaustausch für LogMeIn Pro und IT Reach

LogMeIn erweitert seine Windows- und Mac-basierten Fernsteuerungsdienste um Sound-Übertragung von verbundenen Remote-Rechnern sowie den Transfer von Dateien und Ordnern via Drag-and-Drop. Außerdem soll eine neue Benutzeroberfläche die Fernsteuerung entfernter Heim- und Firmenrechner weiter vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch gibt es die neuen Funktionen nur in der Beta-Version "3.00.642 Beta" von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach für Windows. Diese können damit alle Töne und Musik-Streams vom Remote-PC auch dem lokalen Computer wiedergeben - eine Funktion, die etwa der Windows Remote Desktop seit längerem bietet.

Stellenmarkt
  1. DevOps und Quality Assurance Engineer (m/w/d)
    Trianel GmbH, Aachen
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die oben erwähnte neue Bedienoberfläche wartet mit vereinfachten Menüs und Kontrollelementen auf, die sich laut LogMeIn den Vorlieben der Nutzer anpassen lassen. Außerdem soll das Starten einer Fernbedienungs- oder Filemanagement-Sitzung mit weniger Mausklicks noch schneller und bequemer möglich sein. Per Drag-and-Drop können Nutzer Dateien und Ordner zudem zwischen den verbundenen Computern übertragen.

Mit Ausnahme der neuen Bedienoberfläche, die auch LogMeIn Free bietet, sind die genannten neuen Funktionen den kostenpflichtigen Diensten LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach vorbehalten. Die Remote-Systemverwaltung LogMeIn IT Reach enthält ab der neuen Beta-Version einen Überblick über die installierte Hard- und Software auf den mit IT Reach laufenden Rechnern.

Mittlerweile soll es 25 Millionen LogMeIn-Installationen geben. Während auf dem Zielrechner mit Windows- oder MacOS LogMe-In Free oder Pro installiert werden muss, kann der lokale Rechner über Browser mit ActiveX- oder Java-Support betriebssystemunabhängig arbeiten. Nutzer bekommen von dort aus einen verschlüsselten Zugriff auf den Desktop ihrer Arbeits- und Heimrechner sowie auf alle Dateien und Netzwerkressourcen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

LogMeIn Pro wurde im Vergleich zum kostenlosen LogMeIn Free mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet, darunter direkte Dateiübertragungen ohne den Umweg über den LogMeIn-Server, Drucken von Remote-Dokumenten sowie Gast-Accounts. Dazu kommen nun noch die neuen Funktionen Remote-Sound und Drag-and-Drop-Unterstützung.

LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach kosten 12,95 US-Dollar pro Monat oder 69,95 US-Dollar pro Jahr und PC, wobei Mengenrabatte gewährt werden. Bis zum 30. September 2007 kostet die LogMeIn Pro-Lizenz nur 39,95 US-Dollar pro Jahr.

Die Beta 3.00.642 von LogMeIn Pro und LogMeIn IT Reach gibt es seit dem 6. September 2007 für Windows-Nutzer bei LogMeIn Labs. Mac-Nutzer müssen sich noch etwas gedulden, aber auch sie sollen in Kürze in den Genuss der neuen Funktionen kommen. Die finalen Versionen erscheinen dann voraussichtlich Ende September 2007. Nutzer der Beta-Version erhalten sie als automatisches Update.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /