Abo
  • Services:

US-Justiz votiert gegen Netzneutralität

Ministerium: Keine staatlichen Vorgaben notwendig

In den USA tobt seit längerem ein Streit um die Netzneutralität. Ausgelöst wurde die Debatte durch große Internet Service Provider in den USA, die sich den Zugriff auf bestimmte Inhalte im Internet separat bezahlen lassen wollen. Verschiedene Initiativen stemmen sich seitdem dagegen und sprechen sich gegen diese Pläne aus. Sie sehen eine Netzneutralität nicht länger gewährleistet.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang ist es für jeden Internetnutzer selbstverständlich, auf nahezu alle Inhalte im Internet ohne weitere Kosten zugreifen zu können. Diese Freizügigkeit wird seit dem Aufkommen der Debatte als Netzneutralität bezeichnet. Mehrere große Internet Service Provider wollen künftig auch Website-Betreiber wie Google oder eBay zur Kasse bitten, so dass diese dafür bezahlen müssten, damit der Provider die Besucher der Seiten durchlässt.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Nun hat sich das US-Justizministerium gegenüber der FCC-Regulierungsbehörde zu einer solchen Maut geäußert. Nach Auffassung der Bush-Regierung sei eine staatliche Regulierung nicht notwendig und den großen Internet Service Providern wird das Recht zugesprochen, Gebühren von Website-Betreibern zu verlangen.

Das Ministerium sieht ansonsten die Gefahr, dass die Internetnutzer dafür bezahlen müssten, dass die Netzbetreiber ihre Netze aufbauen und verbessern. Derzeit führt die FCC Umfragen durch, ob der Zugang zu Breitbandnetzen künftig reguliert werden solle. Im Zuge dessen haben sich viele Bürger, Unternehmen und Lobbyverbände dafür ausgesprochen, das offene Prinzip des Internets aufrechtzuerhalten und keine derartigen Maut-Systeme zuzulassen.

Die Stellungnahme des US-Justizministeriums sorgt sich sehr um die Sorgen und Nöte der Netzbetreiber. Das Ministerium befürchtet mit Sorge, dass ohne die oben beschriebene Maut viele Infrastrukturverbesserungen und Investitionen nicht finanziert werden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  2. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)
  3. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  4. 469€ (Bestpreis!)

vKaras 21. Nov 2007

you see ? kein text.

Autofahrer 11. Sep 2007

... Seltsamer Vergleich. Auf der Straße in Deutschland sind alle Autos gleichberechtigt...

Captain 10. Sep 2007

Die Regierung will wiedergewählt werden *ggg

OxKing 10. Sep 2007

Sorry, das musste jetzt sein.....

nicoledos 09. Sep 2007

Sind den ISPs die Kosten zu hoch, dann sollen sie doch a) die Preise der Flatrates an...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /