Abo
  • Services:

F.E.A.R.-Nachfolger heißt Project Origin

Fans schlugen Namen vor und stimmten ab

Der Nachfolger des von Monolith Productions entwickelten Grusel-Shooters F.E.A.R. (First Encounter Assault Recon) wird Project Origin heißen. Das neue Spiel wird an die ursprüngliche Geschichte anknüpfen, bei der der Spieler die Aufgabe hat, die Zerstörung einer amerikanischen Großstadt zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name stammt aus der Fan-Gemeinde, wobei nicht nur Vorschläge eingereicht werden konnten. Am Ende durften die Fans auch abstimmen, welchen von drei übrig gebliebenen Namen das Spiel tragen wird. Statt "Dead Echo" oder "Dark Signal" setzte sich "Project Origin" durch.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

"Es hat uns wirklich großen Spaß gemacht, die Fans an der Namensgebung teilhaben zu lassen. Wir freuen uns, auf F.E.A.R. aufzubauen und Project Origin im Spieleuniversum als starke Marke zu etablieren", so Monolith-Produzent Troy Skinner.

Project Origin soll - wie auch F.E.A.R.- auf Xbox 360, PlayStation 3 und Windows-PCs laufen. Warner-Bros-Interactive und sein Spielestudio Monolith Productions versprechen, dass es auch beim F.E.A.R.-Nachfolger mit um übernatürliche Elemente geht. Nachdem es der Spieler in F.E.A.R. schon mit einer gefährlichen paranormalen Bedrohung nebst gruseligen Geschehnissen und Gegnern zu tun bekam, soll sich die Krise im zweiten Spiel weiter zuspitzen.

Im Mittelpunkt der düsteren Geschehnisse steht nach wie vor das düstere Mädchen Alma, das im Spiel immer wieder - angelehnt an Horrorfilme - aus dem Nichts auftaucht und plötzlich verschwindet. Mit ihren paranormalen Fähigkeiten setzte sie sich gegen das ihr zugefügte Unrecht zur Wehr und löste damit eine Kette von Ereignissen aus, die vollständig außer Kontrolle geraten sind. "Da sich ihr nichts mehr in den Weg stellt, werden die Auswirkungen fürchterlich sein", so die Beschreibung des Spiels.

Von Monolith stammen neben F.E.A.R. auch Spiele wie "Shogo: Mobile Armor Division", "Tron 2.0", "Condemned: Criminal Origins" und "The Matrix Online" (mittlerweile verkauft an SOE), auch an "No One Lives Forever" und dessen zweiten Teil wirkte das Team mit. Neben Project Origin arbeitet Monolith derzeit noch an einigen anderen Projekten. Wann Project Origin auf den Markt kommt, verriet die Pressemitteilung zum offiziellen neuen Namen nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

MuT.Origin | Jack 16. Feb 2009

Wir, von MuT. - Mord und Totschlag, ein Multigaming Clan seit 2004 haben uns vorgenommen...

Prime85 21. Apr 2008

Bitte alle Fans von NOLF in die NOLF 3 Pedition eintragen: http://www.nolf4ever.com/

DER GORF 10. Sep 2007

Klar. ^^

Montagmorgen 10. Sep 2007

.

IchundIch 09. Sep 2007

Stimmt, das ist widerlich. Und es wird schlimmer. Siehe die Achievements von Guitar Hero...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /