Abo
  • Services:

Touchscreens - Motorolas neue Hoffnung

Breitere Produktpalette statt neuer Razr-Aufgüsse

Jüngst ist Motorola von Platz 2 auf Platz 3 der Top-Handyhersteller abgerutscht, im abgelaufenen Quartal 2007 mussten die Amerikaner einen Verlust von 38 Millionen US-Dollar vermelden. Um aus dem Tief herauszukommen, hat Motorola-CFO Tom Meredith mal wieder die neue Richtung vorgegeben: Ein breiteres Portfolio muss her.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie Info World berichtet, sagte Meredith - vermutlich nicht ganz ernst gemeint - auf einer Tagung der Citi Investment Research Global Technology: "Ich glaube, wir können unser Schiff wieder auf den rechten Kurs bringen, wenn wir durchgängig langweilig werden."

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Zwar kenne jeder das Motorola Razr, jedoch kaum ein spezielles Modell von Nokia, Samsung oder Sony Ericsson. Und dennoch wirtschafte die Konkurrenz erfolgreicher: Ihr Portfolio sei komplett, vom billigen Einsteigergerät über technisch gut ausgestattete Geräte bis hin zur speziell für Firmen gemachten Ausstattung sei alles vorhanden. Zwar habe Motorola auch heute schon Einsteigergeräte und Smartphones im Portfolio, doch das Marketing wirbt nach wie vor beim Lifestyle-orientierten Publikum.

Zunächst will Motorola sein Portfolio erweitern, um damit eine größere Zahl an potenziellen Kunden anzuziehen statt wie bisher nach dem nächsten RAZR-Aufguss zu suchen. Dies in Kombination mit einer Reihe weiterer Maßnahmen wie Stellenstreichungen soll Motorola die verlorenen Marktanteile wieder zurückbringen.

Ein großer Zielmarkt seien dabei die Entwicklungsländer, insbesondere China und Indien. Was da konkret passieren soll, darüber schwieg sich der Finanzchef aus. Er räumte jedoch eine große Panne ein: Man habe das Marktpotenzial des Moto Phone nicht ausgeschöpft. Dabei handelt es sich um ein einfaches, sehr robustes Handy, das für ärmere Länder in Afrika und Asien entwickelt worden war, angeblich sei das fehlende Farbdisplay schuld gewesen.

Ebenfalls Potenzial verschenkt habe Motorola mit seinen Touchscreen-Geräten. Zwar habe man entsprechende Smartphones im Sortiment, 12 Millionen Stück sollen allein in China verkauft worden sein. Doch in die USA haben die Amerikaner ihre Touchscreen-Smartphone nicht verkauft. Dies soll sich in Zukunft ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 33,99€
  2. 33,99€
  3. 31,99€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)

linuxgirl 10. Sep 2007

Was versuchst du denn für eine Sprache nachzumachen? Und falls das ernstgemeint sein...

stile 08. Sep 2007

Motorola Klapphandys haben mir eigentlich immer am besten gefallen. Die Technik is halt...

OxKing 08. Sep 2007

Sehe ich genauso. Hatte nie ein Razr gehabt, weil mir von mehreren Razr Besitzern davon...

Combo 08. Sep 2007

Schau mal bei HTC. Die GPS Geräte haben zwar alle ein qwertz-Tastatur sind aber gut...

vbrain 08. Sep 2007

Ist doch ganz einfach... Wenn sie keinen Job mehr haben, haben sie mehr Zeit fürs...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /