Abo
  • Services:

Touchscreens - Motorolas neue Hoffnung

Breitere Produktpalette statt neuer Razr-Aufgüsse

Jüngst ist Motorola von Platz 2 auf Platz 3 der Top-Handyhersteller abgerutscht, im abgelaufenen Quartal 2007 mussten die Amerikaner einen Verlust von 38 Millionen US-Dollar vermelden. Um aus dem Tief herauszukommen, hat Motorola-CFO Tom Meredith mal wieder die neue Richtung vorgegeben: Ein breiteres Portfolio muss her.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wie Info World berichtet, sagte Meredith - vermutlich nicht ganz ernst gemeint - auf einer Tagung der Citi Investment Research Global Technology: "Ich glaube, wir können unser Schiff wieder auf den rechten Kurs bringen, wenn wir durchgängig langweilig werden."

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Zwar kenne jeder das Motorola Razr, jedoch kaum ein spezielles Modell von Nokia, Samsung oder Sony Ericsson. Und dennoch wirtschafte die Konkurrenz erfolgreicher: Ihr Portfolio sei komplett, vom billigen Einsteigergerät über technisch gut ausgestattete Geräte bis hin zur speziell für Firmen gemachten Ausstattung sei alles vorhanden. Zwar habe Motorola auch heute schon Einsteigergeräte und Smartphones im Portfolio, doch das Marketing wirbt nach wie vor beim Lifestyle-orientierten Publikum.

Zunächst will Motorola sein Portfolio erweitern, um damit eine größere Zahl an potenziellen Kunden anzuziehen statt wie bisher nach dem nächsten RAZR-Aufguss zu suchen. Dies in Kombination mit einer Reihe weiterer Maßnahmen wie Stellenstreichungen soll Motorola die verlorenen Marktanteile wieder zurückbringen.

Ein großer Zielmarkt seien dabei die Entwicklungsländer, insbesondere China und Indien. Was da konkret passieren soll, darüber schwieg sich der Finanzchef aus. Er räumte jedoch eine große Panne ein: Man habe das Marktpotenzial des Moto Phone nicht ausgeschöpft. Dabei handelt es sich um ein einfaches, sehr robustes Handy, das für ärmere Länder in Afrika und Asien entwickelt worden war, angeblich sei das fehlende Farbdisplay schuld gewesen.

Ebenfalls Potenzial verschenkt habe Motorola mit seinen Touchscreen-Geräten. Zwar habe man entsprechende Smartphones im Sortiment, 12 Millionen Stück sollen allein in China verkauft worden sein. Doch in die USA haben die Amerikaner ihre Touchscreen-Smartphone nicht verkauft. Dies soll sich in Zukunft ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

linuxgirl 10. Sep 2007

Was versuchst du denn für eine Sprache nachzumachen? Und falls das ernstgemeint sein...

stile 08. Sep 2007

Motorola Klapphandys haben mir eigentlich immer am besten gefallen. Die Technik is halt...

OxKing 08. Sep 2007

Sehe ich genauso. Hatte nie ein Razr gehabt, weil mir von mehreren Razr Besitzern davon...

Combo 08. Sep 2007

Schau mal bei HTC. Die GPS Geräte haben zwar alle ein qwertz-Tastatur sind aber gut...

vbrain 08. Sep 2007

Ist doch ganz einfach... Wenn sie keinen Job mehr haben, haben sie mehr Zeit fürs...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /