Abo
  • Services:

Sun dankt Network Appliance

Klage von NetApp zeige die Vorteile von ZFS auf

Bewusst gelassen reagierte Sun-CEO Jonathan Schwartz auf die Klage von Network Appliance, die Sun die Verletzung von Patenten durch das Open-Source-Dateisystem ZFS vorwerfen. NetApps Vorwürfe bezeichnet Schwartz indirekt als Lügen, dankt dem Konkurrenten aber, dass dieser die Bekanntheit von Suns Produkten steigere.

Artikel veröffentlicht am ,

NetApp warf Sun in einer Pressemitteilung vor, seinerseits aggressiv Lizenzgebühren für drei Patente eingefordert und mit einer Klage gedroht zu haben. Diese Darstellung weist Sun zurück: Vielmehr habe NetApp versucht, die Patente von StorageTek über einen Dritten zu kaufen, doch Sun, die StorageTek später übernahmen, wollten diese nur lizenzieren, nicht abgeben. Sun habe NetApp zu keinem Zeitpunkt gedroht, betont Schwartz.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Der Sun-Chef stellt sein Unternehmen dabei als "die Guten" dar: Sun konzentriere sich auf Innovation und das Gewinnen neuer Kunden, nicht auf Klagen. Das eigene Patentportfolio werde zudem genutzt, um Kunden und Communitys zu schützen. Die Auseinandersetzung zwischen Sun und NetApp stellt Schwartz als Auseinandersetzung zwischen der Open-Source-Gemeinschaft, vertreten durch Sun, und einem proprietären Hersteller dar, der noch nicht begriffen habe, dass sich Open Source durchsetzen werde. Die URL von Schwartz' Blog-Eintrag enthält dabei einen weiteren Seitenhieb und endet auf "on_patent_trolling".

Zudem dankt Schwartz hämisch den "Freunden bei NetApp", die dafür gesorgt hätten, dass nun jeder ihrer Kunden weiß, welche Bedeutung und ökonomischen Vorteile ZFS biete. Jeder von diesen könne Suns Storage-Server kostenlos testen und sich davon überzeugen, dass Suns Open-Source-Lösung eine höhere Leistung zu einem Drittel der Kosten biete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Nameless 30. Nov 2007

Sun ist mal wieder gnadenlos ehrlich und lässt sich nicht unterkriegen! Leider haben sie...

Oliver Fuckner 07. Sep 2007

Das ist nicht 100%ig korrekt. Jeder SATA-Controller hat seinen eigenen PCI-X Bus, 2...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /