Sun dankt Network Appliance

Klage von NetApp zeige die Vorteile von ZFS auf

Bewusst gelassen reagierte Sun-CEO Jonathan Schwartz auf die Klage von Network Appliance, die Sun die Verletzung von Patenten durch das Open-Source-Dateisystem ZFS vorwerfen. NetApps Vorwürfe bezeichnet Schwartz indirekt als Lügen, dankt dem Konkurrenten aber, dass dieser die Bekanntheit von Suns Produkten steigere.

Artikel veröffentlicht am ,

NetApp warf Sun in einer Pressemitteilung vor, seinerseits aggressiv Lizenzgebühren für drei Patente eingefordert und mit einer Klage gedroht zu haben. Diese Darstellung weist Sun zurück: Vielmehr habe NetApp versucht, die Patente von StorageTek über einen Dritten zu kaufen, doch Sun, die StorageTek später übernahmen, wollten diese nur lizenzieren, nicht abgeben. Sun habe NetApp zu keinem Zeitpunkt gedroht, betont Schwartz.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium Holding GmbH, Neustadt am Rübenberge, Hannover, Düsseldorf, Pforzheim, Stuttgart
  2. (Senior) Consultant / Manager Handelsregulatorik (m/w/d)
    targens GmbH, Frankfurt, München, Stuttgart
Detailsuche

Der Sun-Chef stellt sein Unternehmen dabei als "die Guten" dar: Sun konzentriere sich auf Innovation und das Gewinnen neuer Kunden, nicht auf Klagen. Das eigene Patentportfolio werde zudem genutzt, um Kunden und Communitys zu schützen. Die Auseinandersetzung zwischen Sun und NetApp stellt Schwartz als Auseinandersetzung zwischen der Open-Source-Gemeinschaft, vertreten durch Sun, und einem proprietären Hersteller dar, der noch nicht begriffen habe, dass sich Open Source durchsetzen werde. Die URL von Schwartz' Blog-Eintrag enthält dabei einen weiteren Seitenhieb und endet auf "on_patent_trolling".

Zudem dankt Schwartz hämisch den "Freunden bei NetApp", die dafür gesorgt hätten, dass nun jeder ihrer Kunden weiß, welche Bedeutung und ökonomischen Vorteile ZFS biete. Jeder von diesen könne Suns Storage-Server kostenlos testen und sich davon überzeugen, dass Suns Open-Source-Lösung eine höhere Leistung zu einem Drittel der Kosten biete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /