Abo
  • Services:

Cartoffel: Zweite Beta von KDE 4.0

Erste Ausgabe der neuen KDE-Generation soll Ende 2007 fertig sein

Nach "Cnuth" folgt mit "Cartoffel" nun die zweite Beta-Version von KDE 4.0. Mit der neuen Vorabversion soll die Entwicklung nun strikt auf die Veröffentlichung zusteuern, d.h. nur noch Fehler beseitigt werden. Neue Funktionen werden nicht mehr aufgenommen und erst in die Entwicklung von KDE 4.1 einfließen. Zugleich erschien eine neue Vorabversion der KDE-Office-Suite KOffice 2.0.

Artikel veröffentlicht am ,

Plasma
Plasma
Die KDE-Bibliotheken wurden bereits mit der ersten Beta-Version eingefroren, Änderungen nur noch an den KDE-Applikationen zugelassen. Mit Erscheinen der Beta gilt aber auch hier nun ein "Feature Freeze", um den Code für die Veröffentlichung aufzupolieren, die Dokumentation fertig zu stellen sowie zu übersetzen, die Usability zu verbessern und Hand an die letzten Grafiken zu legen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

An einigen KDE-Komponenten wird es aber bis zum Erscheinen von KDE 4.0 auch noch größere Änderungen geben. Dies gilt explizit für den neuen Desktop namens Plasma.

Grafikeffekte von Mosfet
Grafikeffekte von Mosfet
Dabei bringt Cartoffel einige Neuerungen mit, die zum Teil im Rahmen von Googles Summer of Code entwickelt wurden. Zudem hat ein alter Bekannter sich wieder dem KDE-Projekt angeschlossen und Code beigesteuert: Daniel M. Duley alias Mosfet. Dieser hat mit Blitz eine Grafikbibliothek beigesteuert, die Image-Filter zur Verfügung stellt. Die Qt-Bibliothek schließt eine klaffende Lücke in den KDE-Bibliotheken, die Zack Rusin später mit seinem dynamischen Render-Framework Quasar grundsätzlich angehen will. Neben Blitz plant Mosfet weitere grafische Effekte für KDE.

Video: Neue Grafik-Effekte von Mosfet

Mickael Marchand hat sich derweil des Konfigurationssystems von KDE angenommen, das künftig mit mehr Backends zusammenarbeiten soll, einschließlich einer SQL-Datenbank. Zudem wurde die Unterstützung für BSD-Systeme und OpenSolaris verbessert. Strigi, ein System, das Informationen aus Dateien extrahiert, kann nun mit XESAM umgehen, der von Strigi initiierten und nun von freedesktop.org weiterentwickelten "eXtEnsible Search And Metadata Specification". Damit soll die Suche nach Dateien über verschiedene Desktop-Systeme hinweg vereinfacht werden.

Vorschau auf KOffice 2.0
Vorschau auf KOffice 2.0
Gearbeitet wurde auch an der Molekül-Visualisierung Avogadro 3D und ihrer Integration in Kalzium, KDEs Darstellung des Periodensystems der Elemente. Zudem kann Strigi nun mit den Chemie-Dateien der Applikationen umgehen.

KDEs Editor Kate wartet mit einer verbesserten Suche auf und die Editor-Komponente von Kate findet sich nun eingebettet quer durch das gesamte KDE-System. Auch der Plug-In-Dialog von Kate wurde auf andere Applikationen wie den Instant-Messaging-Client Kopete übertragen.

Neue Funktionen finden sich zudem in Kolourpaint, KGPG, diversen PIM-Applikationen und in dem Dokumentenbetrachter Okular. Der Musik-Player Amarok wurde in den neuen Desktop Plasma integriert. Die Entwicklungsumgebung Kdevelop wartet mit Unterstützung für CMake und Python auf.

KOffice 2.0
KOffice 2.0
In den nächsten Wochen wollen die KDE-Entwickler sich nun auf Fehlerkorrekturen konzentrieren und die letzten Komponenten fertig stellen, in die noch neue Funktionen einfließen dürfen. Entsprechend sind zwei weitere Beta-Versionen geplant, denen Release-Candiates und um Weihnachten die fertige Version folgen sollen. Die KDE 4.0 Beta 2 steht unter kde.org im Quelltext zum Download bereit, zudem gibt es fertige Pakete für einige Linux-Distributionen.

Neben der Beta 2 von KDE 4.0 ist auch eine dritte Alpha-Version der kommenden KDE-Office-Suite KOffice 2.0 erschienen, die reifer und "benutzbarer" sein soll als die bisherigen Vorabversionen, aber noch immer als Technologie-Vorschau für KOffice 2.0 betrachtet wird. Zwar ist die KOffice-Vorschau in Cartoffel enthalten, die fertige Version der Office-Suite wird aber erst zum Neujahr 2008 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

LanKiller 17. Sep 2007

Ich bin auch voll überzeugt von KDE. benutzte ihn seit RedHat 6.0 (Welches KDE das war...

ckleinesg 08. Sep 2007

Oh Mann, wird hier schlecht geckalauert...

DerWahrheit 07. Sep 2007

Deutsch, setzen 6! rofl Cartoffel

~/ 07. Sep 2007

Ich glaube nicht, dass sich das so einfach erklären lässt. Vielmehr sind es bestimmte...

K4m1K4tz3 07. Sep 2007

Au ja! Ich finde das Kate wohl der Beste Editor ist. Recht einfach gehalten und bietet...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /