Abo
  • Services:

X.org veröffentlicht X11R7.3

Neuer X-Server verbessert Hot-Plugging von Eingabegeräten

Mit etwas Verspätung haben die Entwickler die Version 7.3 ihrer freien Implementierung des X-Window-Systems veröffentlicht. X11R7.3 bringt unter anderem den X-Server X.Org 1.4 mit, der den Umgang mit wechselnden Eingaberäten verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der X-Server X.Org 1.4 beherrscht Hot-Plugging für Eingabegeräte und wickelt die Geräte-Erkennung über HAL oder DBus ab. Output-Hotplug via RandR 1.2 wird bereits seit der Version 1.2 unterstützt, die mit X11R7.2 ausgeliefert wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Darüber hinaus bringt X11R7.3 den neuen Treiber xf86-video-vermilion sowie den bereits älteren monolithischen Versionen enthaltenen Treiber xf86-video-glide mit. Zur Konfiguration der Hintergrundbeleuchtung von Displays liegt das Kommandozeilen-Werkzeug xbacklight bei. Verbesserungen erfuhr zudem KDrive und unter Solaris wird nun DTrace unterstützt.

Das X Window System 7.3 von X.org steht ab sofort unter X.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Heinzelmaennchen 03. Feb 2008

NetBSD verwendet XFree86. Sonst eigentlich keiner mehr.

Andi111 07. Sep 2007

IMO war das Hotplug von Eingabegeräten bisher schon problemlos möglich. Die Neuerung ist...

hoffentlich 07. Sep 2007

Hoffentlich löst es das Problem, immer auf die Console zu wechseln um die Helligkeit...

DeeZiD 07. Sep 2007

Habe eben einfach mal ein altes 19" TFT im laufenden Betrieb (bei meinem Ubuntu Gutsy...

Prachtexemplar 06. Sep 2007

Mit X kannst Du ganz viele Fenster auch nach dem Ende von Windows haben! Das Ende ist...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /