Abo
  • Services:

Sonys Diamant: Projektor mit 1080/24p, 120 Hz und xvYCC

Sony Bravia VPL-VW200
Sony Bravia VPL-VW200
Auch die Gerätesteuerung mittels HDMI CEC wird jeweils unterstützt. Gesteuert werden kann der VPL-VW200 zudem auch per Ethernet mittels PC. Für professionelle Festinstallationen ist jeweils auch die Ausrichtung der roten, grünen und blauen Pixel des Panels möglich.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. SICK AG, Karlsruhe

Anders als der VPL-VW60 sind die SXRD-Panels VPL-VW200 dabei auf eine hohe Bildwiederholfrequenz von 120 Bildern/s ausgelegt. Dazu kommen beim VPL-VW200 drei Bewegungskompensationsmodi, die bei bewegten Bildern eine sanftere Darstellung ermöglichen sollen. Sonys Bravia-Engine-Bildprozessor kümmert sich zudem um die Rauschreduktion und Farbverbesserung.

Interessant für HD-DVD- und Blu-ray-Fans ist, dass der VPL-VW200 auch einen größeren Farbraum (Deep Color bzw. xvYCC) unterstützt, wie er mit HDMI 1.3 übertragen werden kann. Entsprechende Filme sind zwar kommerziell noch nicht erhältlich, versprechen aber eine naturgetreuere und brillantere Farbwiedergabe. Zu dieser soll auch das eingangs erwähnte, SXRD-optimierte Vario-Tesar-Objektiv von Carl Zeiss beitragen.

Sony Bravia VPL-VW60
Sony Bravia VPL-VW60
Der VPL-VW60 und VPL-VW200 sind für 16:9-Bilddiagonalen von 40 bis 300 Zoll geeignet, verspricht Sony. Dazu gibt es einen motorgesteuerten 1,8fachen Zoom und ein manuelles optisches Lens-Shift. Wer Kino-Feeling und die schwarzen Balken vermeiden will, kann bei beiden Projektoren auch eine externe anamorphische Linse von Drittanbietern hinzukaufen und damit Kinofilme in ihrem originalen CinemaScope-Bildverhältnis von 2,35:1 darstellen - ohne die Balken, die bei 16:9-Projektion auftreten.

Während der VPL-VW60 nun auch hierzulande für 4.999,- Euro erhältlich ist, kann Sony Deutschland zum VPL-VW200 noch nichts sagen. Derweil ist nur bekannt, dass das Gerät - laut unbestätigten Gerüchten trägt es den Arbeitstitel "Diamond" - in den USA ab Oktober 2007 für 15.000 US-Dollar auf den Markt kommen wird.

 Sonys Diamant: Projektor mit 1080/24p, 120 Hz und xvYCC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. bei Alternate kaufen

NGThomas 09. Sep 2007

Ja, 3D wäre nett. Habe auch noch eine 3D Shutter Brille (von ELSA und ASUS). Damit laufen...

Furzgesicht 06. Sep 2007

Na obs noch geht... vermutlich lautet die Antwort 42

~jaja~ 06. Sep 2007

Ich sollte mal wieder Alpia kaufen, da ist mein Geld besser angelegt als bei SONY. :-)


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
    3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

      •  /