Abo
  • Services:

TrueImage 11 mit Zeitmaschine

Neue Version der Imaging-Software speichert PC-Konfiguration

Acronis bringt mit TrueImage 11 Home eine neue Version der Backup- und Imaging-Lösung auf den Markt. Die neue Version erhielt eine neue Funktion, um Änderungen am Betriebssystem per Knopfdruck rückgängig zu machen. Außerdem wurde der Task-Manager verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Funktion in TrueImage 11 Home hört auf den Namen Try&Decide und speichert die aktuelle Betriebssystem-Konfiguration. Zu dieser gespeicherten Konfiguration kann der Nutzer dann jederzeit wechseln. Damit können bedenkenlos etwa noch unbekannte Softwareprodukte ausprobiert werden. Durch eine "Zeitreise" zurück sind auf dem System keine Spuren der Installation zu sehen. Aber auch umfangreiche Änderungen am Betriebssystem können auf diesem Wege ohne Probleme rückgängig gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Als weitere Neuerung wurde der Task-Manager überarbeitet, der nun auch im PC-Leerlauf agiert und abhängig von bestimmten Ereignissen aktiv werden kann. Zudem liegt dem Produkt nun auch der Acronis Drive Cleaner bei, um Daten zuverlässig zu löschen, sowie ein Werkzeug, um temporäre Dateien mit einem Klick zu entfernen.

True Image 11 Home soll für die Windows-Plattform noch im September 2007 zum Preis von 49,95 Euro in die Regale kommen. Der Upgrade-Preis liegt bei 29,95 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Nameless 29. Nov 2007

Die "Zeitreise" funktioniert auch, wenn der Kernel beschädigt ist?

sphere 07. Sep 2007

Wenn ich Software testen will, ohne dass mein System verändert wird, nehme ich doch...

jockl 07. Sep 2007

Meine Meinung. Ich habe TrueImage9 Home erworben. Davor nutzte ich die v8 und war...

Anonymer Nutzer 07. Sep 2007

Ja, klar, ich werd' mir auch was von Symantec auf den Rechner schmieren, Du...

joek_de 06. Sep 2007

Dafür gibts halt das iPhone und den iPod touch, ohne die wäre Leopard ja schon im 1...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /