Abo
  • Services:

HP wünscht gute Reise: iPAQ mit GPS-Navigation

iPAQ 214
iPAQ 214
Die Ausstattung der Modelle aus der 100er- bzw. 200er-Reihe variiert leicht, die beiden Modelle unterscheiden sich in der Größe ihres Touchscreens und im Gewicht sowie in der Größe des Arbeitsspeichers sowie der Erweiterungsmöglichkeit. Im iPAQ 214 steckt ein 4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln, auf dem bis zu 262.144 Farben dargestellt werden. Zur Farbanzahl des Displays im iPAQ 114 machte HP keine Angaben. Bekannt ist nur, dass der Touchscreen eine Größe von 3,5 Zoll bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bietet.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt Osthafen
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Der interne Speicher des iPAQ 214 beläuft sich auf geringe 128 MByte, während sich der iPAQ 114 sogar nur mit 64 MByte zufrieden geben muss. Der iPAQ 214 ist mit zwei Speicherkartensteckplätzen versehen und kann SD-Cards mit SDHC-Unterstützung sowie Compact-Flash-Karten verarbeiten. Das iPAQ-Modell 114 besitzt hingegen nur einen SD-Card-Steckplatz mit SDHC-Unterstützung.

iPAQ 114
iPAQ 114
In beiden Geräten steckt ein Marvell-PXA310-Prozessor, der mit 624 MHz getaktet ist. Über WLAN nach 802.11b/g oder Bluetooth 2.0 ist eine drahtlose Datenübertragung möglich. Als Betriebssystem nutzt HP in beiden PDAs Windows Mobile 6 in der Professional-Ausführung, das mit PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie mit einem E-Mail-Client versehen ist. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Varianten bei.

Der iPAQ 214 misst 126 x 76 x 16 mm und wiegt 192 Gramm. Der kleinere Bruder iPAQ 114 mit einer Größe von 116,7 x 68,9 x 13,6 mm wiegt 115 Gramm. Zu keinem der beiden Modelle hat HP Akkulaufzeiten preisgegeben.

Alle Geräte sollen Anfang November 2007 in den Handel kommen. Der iPAQ 314 Travel Companion wird dann 429,- Euro kosten. Der Preis für den iPAQ 214 liegt bei 399,- Euro und den iPAQ 114 gibt es für 299,- Euro.

 HP wünscht gute Reise: iPAQ mit GPS-Navigation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (pay what you want ab 0,88€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 54,99€

sue bega 06. Sep 2007

wundert mic, dass bei den dingen die man alles patentieren/copyrighten kann apple sich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /