Abo
  • Services:

iPAQ-Smartphone mit Mini-Tastatur, WLAN und HSDPA

Neues iPAQ-Smartphone mit Handy-Klaviatur

HP hat zwei neue iPAQ-Smartphones vorgestellt, die beide mit HSDPA-Technik und WLAN ausgerüstet sind. Während der iPAQ 914 mit einer Mini-Tastatur versehen ist, kommt im iPAQ 614 eine Handy-Zahlenklaviatur zum Einsatz. In beiden Modellen stecken ein GPS-Empfänger und eine 3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ 914
iPAQ 914
Der iPAQ 914 mit Mini-Tastatur verfügt über einen 2,4 Zoll großen TFT-Touchscreen, der mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und maximal 65.536 Farben arbeitet. Das 146 Gramm wiegende und 113 x 64 x 16 mm große Smartphone wird über das Touchscreen oder über die Mini-Tastatur bedient. Alternativ steht ein 3-Wege-Daumenrad zur Steuerung bereit und das Gerät kann auch über Sprachbefehle bedient werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Sprachsteuerung und das 3-Wege-Daumenrad finden sich auch im iPAQ 614, der ansonsten mit einer Handy-Klaviatur daherkommt. Für eine vereinfachte Einhandbedienung gibt es ein so genanntes Smart-Touch-Navigationsrad und bei der Texteingabe hilft eine automatische Vervollständigungsfunktion. Im iPAQ 614 ist das TFT-Touchscreen 2,8 Zoll groß und liefert eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 65.536 Farben. Der iPAQ 614 misst 117 x 60,3 x 17,5 mm und kommt auf ein Gewicht von 145 Gramm.

iPAQ 614
iPAQ 614
Identisch ist in beiden iPAQ-Smartphones der Antrieb, den ein Marvell-Prozessor vom Typ PXA270 mit einer Taktrate von 520 MHz übernimmt. Auch der interne Speicher ist mit nicht gerade üppigen 128 MByte gleich groß und kann jeweils mit Hilfe einer Micro-SD-Card aufgestockt werden. Für Videos und Schnappschüsse besitzen beide Modelle eine 3-Megapixel-Kamera mit 4fachem Digitalzoom, die aber ohne Sonderfunktionen wie Autofokus oder Blitz daherkommt.

Beide HSDPA-Smartphones unterstützen neben UMTS auch das GSM-Netz und funken in den vier Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und beherrschen GPRS sowie EDGE. Zu den weiteren Drahtlostechniken zählen WLAN 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0. Zudem sind beide Modelle mit einem GPS-Empfänger ausgestattet, um sich über eine Satellitensteuerung navigieren zu lassen. Passende Software muss aber separat dazugekauft werden.

Als Betriebssystem kommt - wie bei den iPAQ-Modellen üblich - Windows Mobile zum Einsatz. In dem Fall wird die aktuelle Version 6 in der Professional-Ausführung verwendet. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei.

Zu den Akkulaufzeiten gab HP an, dass beide iPAQ-Smartphones eine maximale Sprechzeit von schwachen 4 Stunden schaffen. Dieser Wert gilt vermutlich für die Verwendung im GSM-Netz. Im UMTS-Betrieb verkürzt sich die Sprechdauer üblicherweise deutlich. Auch die Aktivierung von WLAN und der GPS-Funktion dürfte die Akkulaufzeit weiter verkürzen. Die Bereitschaftsdauer beziffert der Hersteller jeweils mit bis zu 10 Tagen.

Sowohl der iPAQ 614 als auch der HP iPAQ 914 sollen Anfang November 2007 zum Preis von jeweils 599,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. 16,99€

mbirth 07. Sep 2007

Also seit ich mein Qtek 9000 hab mit 640x480 will ich kein Smartphone/PDA mehr mit...

mmmm 07. Sep 2007

es regnet

Kilometerator 06. Sep 2007

Das mit den Einheitenpräfixen üben wir dann nochmal...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /