• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Windows Media Center Extender auch mit DivX und Xvid

Erste Geräte werden von Linksys und Niveus kommen

Microsofts erste Generation an Windows-Media-Center-Extendern hatte keinen Erfolg, sie hatten zu viele Beschränkungen im Vergleich zu offenen Systemen. Nun haben Microsoft und Partner die zweite Generation der netzwerkfähigen Audio-, Video- und Foto-Wiedergabegeräte angekündigt, die nun auch hohe Videoauflösungen und nicht nur Microsofts Videocodecs, sondern auch DivX sowie Xvid unterstützen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie es der sperrige Name "Extenders for Windows Media Center" schon andeutet, sind die zuerst von der Cisco-Tochter Linksys sowie von Niveus Media gefertigten Geräte für den Einsatz in Verbindung mit Windows Vista gedacht. Anders als die noch für XP entwickelten - und unter Vista nicht mehr unterstützten - Vorgänger sollen nun - so der jeweilige Hersteller es will - auch bei den Kunden populäre Videocodecs unterstützt werden. Konkret nennt Microsoft die beiden MPEG-4-ASP-basierten Codecs DivX und Xvid. Welche DivX-Profile dabei unterstützt werden, wurde nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Die Unterstützung von konkurrierenden Videocodecs ist zwar für Microsoft etwas Besonderes, da die alten MCE-Extender für Windows XP noch zu Microsoft-zentriert waren, aber für Netzwerk-Media-Player eigentlich ein alter Hut, da die Chips nebst Software das schon seit Jahren beherrschen. Ob auch die immer wichtigeren H.264-Codecs unterstützt werden, bleibt offen. Dennoch dürfte der größere Codec-Support den neuen Geräten mehr Chancen am Markt verschaffen, zumal sie auch hochauflösende Videos wiedergeben können - auch das ist aber offenbar keine Vorgabe.

Die Extender für Vista sollen in verschiedenen Formen kommen, sowohl als typische eigenständige Set-Top-Boxen als auch integriert in andere Geräte wie DVD-Player und Fernseher. Die Geräte sollen damit leicht Anschluss finden an den unter Windows Vista laufenden Media-Center-PC. Drahtlos angebunden werden können die Extender für Vista mittels WLAN, wobei das neue 802.11n (Wireless N) unterstützt werden soll.

Microsoft zufolge sollen die neuen Windows-Media-Center-Extender nicht nur die mit Windows Media Center aufgenommenen Fernsehsendungen darstellen, sondern vom PC-Tuner auch mit einem Live-Fernsehbild versorgt werden können. In Verbindung mit kostenpflichtigen Windows-DRM-basierten Audio- bzw. Video-Download- bzw. Video-on-Demand-Diensten sind die Geräte ebenfalls nutzbar - die Daten werden von Vista verschlüsselt an die Windows-Media-Center-Extender weitergeleitet.

Neben Musik, Videos und Fotos lassen sich auch Newsfeeds und Internet-Radiosendungen wiedergeben. Eltern können zudem das Altersbeschränkungssystem von Windows Media Center nutzen, um auszuwählen, was ihre Sprösslinge sehen dürfen.

Laut Microsoft werden die neuen Windows-Media-Center-Extender von Linksys und Niveus im Laufe des September 2007 vorgestellt - zumindest in den USA. Weitere Hersteller sollen mit Ankündigungen folgen. Voraussetzung zur Nutzung der neuen Geräte sind Windows Vista Home Premium oder Windows Vista Ultimate, andere Betriebssysteme werden offenbar nicht unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

MirFälltGradKei... 28. Sep 2007

Wollen wir es doch hoffen. Immerhin schreien die Kunden ja danach. Hatte überigens schon...

AliG 07. Sep 2007

Ja.

Hugo 06. Sep 2007

Es ist Idiotensicherer weil aufeinander abgestimmt. Absolute Sicherheit wird man wohl...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /