Abo
  • Services:

Neue Windows Media Center Extender auch mit DivX und Xvid

Erste Geräte werden von Linksys und Niveus kommen

Microsofts erste Generation an Windows-Media-Center-Extendern hatte keinen Erfolg, sie hatten zu viele Beschränkungen im Vergleich zu offenen Systemen. Nun haben Microsoft und Partner die zweite Generation der netzwerkfähigen Audio-, Video- und Foto-Wiedergabegeräte angekündigt, die nun auch hohe Videoauflösungen und nicht nur Microsofts Videocodecs, sondern auch DivX sowie Xvid unterstützen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie es der sperrige Name "Extenders for Windows Media Center" schon andeutet, sind die zuerst von der Cisco-Tochter Linksys sowie von Niveus Media gefertigten Geräte für den Einsatz in Verbindung mit Windows Vista gedacht. Anders als die noch für XP entwickelten - und unter Vista nicht mehr unterstützten - Vorgänger sollen nun - so der jeweilige Hersteller es will - auch bei den Kunden populäre Videocodecs unterstützt werden. Konkret nennt Microsoft die beiden MPEG-4-ASP-basierten Codecs DivX und Xvid. Welche DivX-Profile dabei unterstützt werden, wurde nicht angegeben.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Die Unterstützung von konkurrierenden Videocodecs ist zwar für Microsoft etwas Besonderes, da die alten MCE-Extender für Windows XP noch zu Microsoft-zentriert waren, aber für Netzwerk-Media-Player eigentlich ein alter Hut, da die Chips nebst Software das schon seit Jahren beherrschen. Ob auch die immer wichtigeren H.264-Codecs unterstützt werden, bleibt offen. Dennoch dürfte der größere Codec-Support den neuen Geräten mehr Chancen am Markt verschaffen, zumal sie auch hochauflösende Videos wiedergeben können - auch das ist aber offenbar keine Vorgabe.

Die Extender für Vista sollen in verschiedenen Formen kommen, sowohl als typische eigenständige Set-Top-Boxen als auch integriert in andere Geräte wie DVD-Player und Fernseher. Die Geräte sollen damit leicht Anschluss finden an den unter Windows Vista laufenden Media-Center-PC. Drahtlos angebunden werden können die Extender für Vista mittels WLAN, wobei das neue 802.11n (Wireless N) unterstützt werden soll.

Microsoft zufolge sollen die neuen Windows-Media-Center-Extender nicht nur die mit Windows Media Center aufgenommenen Fernsehsendungen darstellen, sondern vom PC-Tuner auch mit einem Live-Fernsehbild versorgt werden können. In Verbindung mit kostenpflichtigen Windows-DRM-basierten Audio- bzw. Video-Download- bzw. Video-on-Demand-Diensten sind die Geräte ebenfalls nutzbar - die Daten werden von Vista verschlüsselt an die Windows-Media-Center-Extender weitergeleitet.

Neben Musik, Videos und Fotos lassen sich auch Newsfeeds und Internet-Radiosendungen wiedergeben. Eltern können zudem das Altersbeschränkungssystem von Windows Media Center nutzen, um auszuwählen, was ihre Sprösslinge sehen dürfen.

Laut Microsoft werden die neuen Windows-Media-Center-Extender von Linksys und Niveus im Laufe des September 2007 vorgestellt - zumindest in den USA. Weitere Hersteller sollen mit Ankündigungen folgen. Voraussetzung zur Nutzung der neuen Geräte sind Windows Vista Home Premium oder Windows Vista Ultimate, andere Betriebssysteme werden offenbar nicht unterstützt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

MirFälltGradKei... 28. Sep 2007

Wollen wir es doch hoffen. Immerhin schreien die Kunden ja danach. Hatte überigens schon...

AliG 07. Sep 2007

Ja.

Hugo 06. Sep 2007

Es ist Idiotensicherer weil aufeinander abgestimmt. Absolute Sicherheit wird man wohl...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /