• IT-Karriere:
  • Services:

Seagate: 1 TB mit Verschlüsselung, 250 GB fürs Notebook

Cheetah 15K.6, Barracuda FDE und Momentus 5400.4 angekündigt

Seagate erweitert sein Portfolio an Festplatten unter anderem um ein Desktop-Modell mit 1 TByte Speicherkapazität mit integrierter Verschlüsselung, eine Notebook-Festplatte mit gleicher Verschlüsselungstechnik und 250 GByte sowie eine schnelle Server-Festplatte mit 450 GByte Kapazität, die mit 15.000 Umdrehungen pro Minute arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Namen Barracuda FDE (Full Disc Encryption) nimmt Seagate eine 3,5-Zoll-Festplatte ins Programm, die die gespeicherten Daten mit AES verschlüsselt. Gedacht ist das Laufwerk z.B. für den Einsatz in staatlichen Stellen, deren Daten auch beim Verlust der Festplatte nicht in fremde Hände fallen sollen. Schon vor dem Booten des Rechners muss der Nutzer die Daten auf der Festplatte mit einem Passwort freischalten. Auch eine Absicherung mit SmartCard oder biometrischen Merkmalen ist möglich. Die Barracuda FDE arbeitet mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und wird mit Kapazitäten bis hin zu 1 TByte angeboten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. JAM Software GmbH, Trier

Seagate nennt die Technik, die eine für das Betriebssystem transparente Verschlüsselung der Daten in der Festplatte vornimmt, DriveTrust. Sie steckt auch in der Notebook-Festplatte Momentus 5400 FDE.2. Wann die Barracuda FDE auf den Markt kommt, verrät Seagate nur vage und spricht von 2008.

Mit der Momentus 5400.4 soll im vierten Quartal 2007 zudem eine neue Generation von Notebook-Festplatten auf den Markt kommen, die dank "Perpendicular Magnetic Recording" im 2,5-Zoll-Format bis zu 250 GByte Daten unterbringt. Sie ist zudem mit einem SATA-Anschluss ausgestattet, der bis zu 3 GBit/s unterstützt, und soll im laufenden Betrieb Stöße von bis zu 325 g (Erdbeschleunigung) aushalten, im Ruhezustand bis zu 900 g.

Mit der Serie Cheetah 15K.6 kündigte Seagate zudem eine neue Generation seiner schnellen Server-Festplatten im 3,5-Zoll-Format an. Gegenüber ihrem Vorgänger 15K.5 soll die neue Cheetah eine um 28 Prozent höhere dauerhafte Datentransferrate von 164 MByte/s bieten. Zudem wird sie mit bis zu 450 GByte zu haben sein, 50 Prozent mehr als der Vorgänger. Die MTBF (Mean Time Between Failures) gibt Seagate mit 1,6 Millionen Stunden an.

Angeschlossen wird die Cheetah 15K.6 via Serial Attached SCSI (SAS) oder Fibre Channel (FC) und dank einer von Seagate "PowerTrim" getauften Technik soll der Stromverbrauch so gering gehalten werden. Sie soll im ersten Quartal 2008 auf den Markt kommen.

Mit der Serie DB35.4 will Seagate zudem im ersten Quartal 2008 neue Festplatten für digitale Videorekorder auf den Markt bringen, die dann auch mit 1 TByte Kapazität zu haben sind. Unter dem Namen Maxtor OneTouch 4 gibt es zudem neue externe Festplatten in verschiedenen Varianten.

Preise nannte Seagate für alle neu vorgestellten Laufwerke noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,49€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-67%) 19,99€
  4. (-71%) 5,75€

:-) 06. Sep 2007

...genau dieser Gedankengang zeigt doch aber wie "witzig" so ein Bundestrojaner ist...

lala1 06. Sep 2007

Stimmt - ein Raw Zugriff sollte bei ausgeschalteter Verschlüsselung möglich sein. Aber...

Mr. Milek 06. Sep 2007

Schmilzt Gold auch in einem Holzofen?

Glasperlentaucher 06. Sep 2007

Bei Windows (?) Und ganze Partitionen.

Jetrel 06. Sep 2007

Vermutlich befindet sich auf der Platte ein spezieller (unverschlüsselter) Bootsektor der...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

    •  /