• IT-Karriere:
  • Services:

Open Komodo: Freie Entwicklungsumgebung für das Web

Projekt von ActiveState basiert auf Komodo IDE und läuft im Firefox

Mit dem Projekt Open Komodo will ActiveState eine freie Entwicklungsumgebung für Webentwickler schaffen. Diese wird auf ActiveStates Komodo IDE basieren, die als Mozilla-Applikation auf Basis von XUL daherkommt. Die Desktop-Applikation Open Komodo soll allerdings im Mozilla-Browser Firefox laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Open-Komodo-Projekt will ActiveState das "Open Web" im Sinne der Mozilla Foundation fördern, wobei das Web als öffentlicher Raum betrachtet wird, der unabhängig von Plattform, Sprache oder Browser genutzt werden kann. Dazu setzt ActiveState wie auch Mozilla auf offene Standards.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

Dazu soll mit Open Komodo ein Framework zur Webentwicklung entstehen, das als Desktop-Applikation im Browser Firefox läuft. Als Basis dienen Teile der Komodo IDE, ActiveStates integrierter Entwicklungsumgebung (IDE), die selbst als Mozilla-Applikation daherkommt, also Mozillas XULRunner als Plattform nutzt.

Nachdem Mozilla es mit dem kommenden Firefox 3 aber zudem erlaubt, entsprechende XUL-Applikationen als Browser-Erweiterung auszuliefern und laufen zu lassen, wird Open Komodo in den freien Browser integriert.

Im ersten Schritt will ActiveState dazu seinen Quelltext-Editor Komodo Edit unter die GPL stellen, der somit die Basis von Open Komodo bilden soll, dessen weitere Komponenten ActiveState zusammen mit der Community entwickeln will. Open Komodo wird so auf der Code-Basis von Mozilla aufsetzen und einen Scintilla-basierten Editor für HTML, CSS, XML und JavaScript darstellen. JavaScript-Debugging, eine automatische Code-Vervollständigung, Syntax-Hervorhebung und -Prüfung sind ebenso geplant wie die Integration der Firefox-Erweiterung Firebug, die schon heute vielen Webentwicklern die Arbeit erleichtert.

Open Komodo soll wie auch Firefox unter den drei Open-Source-Lizenzen Mozilla Public License (MPL), GNU General Public License (GPL) und GNU Lesser Public License (LGPL) veröffentlicht werden. Unter activestate.com/openkomodo hat ActiveState dazu eine Website eingerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

sdfffsdsfd 06. Sep 2007

Wozu vim? vi reicht völlig ;-) Ich find´s gut, nutze selber Komodo. Auch wenn ich die...

Pro 99 06. Sep 2007

Da kann man was machen, schau hier: https://forum.golem.de/read.php?20028,1073032,1073221...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /