Abo
  • Services:

Erste Alpha von Samba 4

Version noch ohne Druckfunktion

Nach den veröffentlichten Technology Previews liegt nun die erste Alpha-Version von Samba 4 vor. Der Server kann als Active-Directory-Domänen-Controller auftreten und enthält einen eingebauten LDAP-Server. Die Entwickler weisen aber auch auf eine Reihe fehlender Funktionen hin.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Samba 4 soll eine Active-Directory-Anmeldeumgebung bieten, wie es Windows ab Version 2000 tut. Dabei sind ein LDAP-Server und ein Kerberos Key Distribution Center (KDC) integriert. Die Anmeldung über CIFS wie bei Samba 3 soll mit Samba 4 auch weiter möglich sein. Durch ein neues virtuelles Dateisystem auf dem Server soll die Kompatibilität zu Windows-Dateisystemen verbessert worden sein und JavaScript-Programme können nun mit Samba zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Seit der letzten Technology Preview kam Unterstützung für Microsofts Management-Konsole hinzu, mit der sich nun die Nutzer des Active Directory verwalten lassen sollen. Neu ist darüber hinaus eine Winbind-Implementierung.

Die Samba-Entwickler weisen aber darauf hin, dass die Alpha noch ein ganzes Stück von der fertigen Version entfernt ist. So gibt es noch eine Reihe fehlender Funktionen, wozu die Druckerunterstützung ebenso zählt wie eine unvollständige CTDB-Cluser-Funktion.

Derzeit steht Samba 4.0 Alpha 1 nur als Tarball zum Download bereit, Pakete für Debian GNU/Linux sollen folgen. Einen Veröffentlichungstermin für Samba 4 gibt es bisher noch nicht - bis zu dieser Vorabversion dauerte es bereits viereinhalb Jahre. Die Firma SerNet erstellte 2006 einen Zeitplan für die weitere Entwicklung von Samba 4, wonach die neue Version nicht vor 2009 erscheinen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote

Wurstmann 06. Sep 2007

hmmm :D

Unwichtig 06. Sep 2007

Nachtrag: - Endlich richtige Windows-Berechtigungen mit allen Features machen kann?

The Cluser 06. Sep 2007

Oder doch Cluster?


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /