Abo
  • IT-Karriere:

iPod heißt jetzt classic und steckt im Metallgehäuse

160 GByte Speicherplatz im Spitzenmodell

Bislang war Apple in seinem Gehäusedesign sehr dem Plastik verschrieben. Das ändert sich nun: Nachdem der iPod shuffle schon seit seiner zweiten Auflage in einem metallenen Gehäuse steckt, kommt nun neben dem neuen iPod nano auch der große Festplatten-iPod im Metallgehäuse daher. Er hört künftig auf den Namen "iPod classic" - die mittlerweile deutlich breitere Produktpalette machte diese Namensänderung wohl notwendig, um Verwechslungen auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPod classic
Apple iPod classic
Der neue iPod classic steckt also nicht mehr in Kunststoff, sondern in Metall - das dürfte seiner Haltbarkeit und vor allem seiner Kratzfestigkeit deutlich zugute kommen. Die Zubehörindustrie frohlockte bei den bisherigen Geräten jedes Mal und bot nicht nur Schutztaschen, sondern auch Folien für das Display und viele andere Verpackungsarten an, um den nicht gerade preiswerten Musik- und Videospieler sicher zu betten.

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Hays AG, Fürth

Das neue Einsteigermodell des iPod classic bietet eine Festplattenkapazität von 80 GByte. Das Spitzenmodell fasst - den neuen Festplattenangeboten sei dank - nun 160 GByte Daten. Die Laufzeit konnte Apple nach eigenen Angaben auf 30 Stunden im Audiobetrieb und 6 Stunden im Videobetrieb steigern.

Apple iPod classic
Apple iPod classic
Die erwartete Reinkarnation des iPhone-Touchscreens bewahrheitete sich nicht. Der iPod classic kommt nach wie vor mit dem klassischen Bedienrad daher. Die 80 GByte große Variante soll in den USA 249,- Euro bzw. US-Dollar kosten, das Gerät mit der doppelten Speicherkapazität stolze 349,- Euro bzw. US-Dollar. Damit senkte Apple den Listenpreis des 80-GByte-Modells um 100,- Euro bzw. US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 48,49€
  3. (-70%) 14,99€
  4. (-88%) 3,50€

kleinesg 07. Sep 2007

Geh du lieber in die 1. Klasse zurück. Deinem schriftlichen Ausdrucksvermögen zufolge...

blöder Kalauer 06. Sep 2007

Dreh den iPod auf den Kopf, vielleicht klappt es dann.

Dr. Muerte 06. Sep 2007

Weiß einer, ob das alte Zubehör (Fernsteuerung für Autoradio, UKW-Transmitter) noch mit...

Blork 06. Sep 2007

Warum eloxiert Apple die Dinger. Auch die MacBook Pros sehen auf wie Plastik. Könnte...

ffff 06. Sep 2007

Ja, 1,8". Samsung hatte vor einiger Zeit eine 1,8" 160GB angekündigt. Bis jetzt wurden...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /