Abo
  • Services:

iPod heißt jetzt classic und steckt im Metallgehäuse

160 GByte Speicherplatz im Spitzenmodell

Bislang war Apple in seinem Gehäusedesign sehr dem Plastik verschrieben. Das ändert sich nun: Nachdem der iPod shuffle schon seit seiner zweiten Auflage in einem metallenen Gehäuse steckt, kommt nun neben dem neuen iPod nano auch der große Festplatten-iPod im Metallgehäuse daher. Er hört künftig auf den Namen "iPod classic" - die mittlerweile deutlich breitere Produktpalette machte diese Namensänderung wohl notwendig, um Verwechslungen auszuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple iPod classic
Apple iPod classic
Der neue iPod classic steckt also nicht mehr in Kunststoff, sondern in Metall - das dürfte seiner Haltbarkeit und vor allem seiner Kratzfestigkeit deutlich zugute kommen. Die Zubehörindustrie frohlockte bei den bisherigen Geräten jedes Mal und bot nicht nur Schutztaschen, sondern auch Folien für das Display und viele andere Verpackungsarten an, um den nicht gerade preiswerten Musik- und Videospieler sicher zu betten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Das neue Einsteigermodell des iPod classic bietet eine Festplattenkapazität von 80 GByte. Das Spitzenmodell fasst - den neuen Festplattenangeboten sei dank - nun 160 GByte Daten. Die Laufzeit konnte Apple nach eigenen Angaben auf 30 Stunden im Audiobetrieb und 6 Stunden im Videobetrieb steigern.

Apple iPod classic
Apple iPod classic
Die erwartete Reinkarnation des iPhone-Touchscreens bewahrheitete sich nicht. Der iPod classic kommt nach wie vor mit dem klassischen Bedienrad daher. Die 80 GByte große Variante soll in den USA 249,- Euro bzw. US-Dollar kosten, das Gerät mit der doppelten Speicherkapazität stolze 349,- Euro bzw. US-Dollar. Damit senkte Apple den Listenpreis des 80-GByte-Modells um 100,- Euro bzw. US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 103,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

kleinesg 07. Sep 2007

Geh du lieber in die 1. Klasse zurück. Deinem schriftlichen Ausdrucksvermögen zufolge...

blöder Kalauer 06. Sep 2007

Dreh den iPod auf den Kopf, vielleicht klappt es dann.

Dr. Muerte 06. Sep 2007

Weiß einer, ob das alte Zubehör (Fernsteuerung für Autoradio, UKW-Transmitter) noch mit...

Blork 06. Sep 2007

Warum eloxiert Apple die Dinger. Auch die MacBook Pros sehen auf wie Plastik. Könnte...

ffff 06. Sep 2007

Ja, 1,8". Samsung hatte vor einiger Zeit eine 1,8" 160GB angekündigt. Bis jetzt wurden...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /