Abo
  • Services:

Apple verkauft Klingeltöne fürs iPhone für 99 US-Cent

Ausschnitt kann beliebig gewählt werden

Auf einem Apple-Event teilte Steve Jobs mit, dass der iTunes-Shop in 21 Ländern, in denen er angeboten wird, die Nummer 1 ist. Man fing mit rund 200.000 Songs an und hat nun in jedem Shop mindestens 6 Millionen Songs im Angebot, teilte Jobs mit. Von der iTunes-Software wurden bis jetzt rund 600 Millionen Kopien verteilt und damit mehr als 3 Milliarden Songs gekauft. Nun wird auch Musik für das iPhone verkauft - in Form von Klingeltönen.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple ist damit zum drittgrößten Musikverkäufer in den USA aufgestiegen, nach Wal-Mart und Best Buy aber noch vor Amazon und Target. Neben Musik sind auch 550 Videos käuflich erwerbbar - 95 Millionen Downloads wurden hier verzeichnet.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. AKDB, Regensburg

Dazu kommen noch 125.000 Podcasts, die kostenlos erhältlich sind. Die überwiegende Zahl sind Audio-Angebote, doch auch 25.000 Video Podcasts sind darunter. 2006 wurden nach Jobs Angaben in den USA mit 32 Prozent rund ein Drittel aller Musik-Neuveröffentlichung rein digital, d.h. ohne CD-Vertrieb gemacht.

Wie schon vermutet, bietet der iTunes Shop ab sofort auch Klingeltöne zum Kauf an. Ein Klingelton soll 99 US-Cent kosten - auch wenn man den Song selbst schon gekauft haben sollte. Die Klingeltöne sind nur für Apples Mobiltelefon iPhone erhältlich und können bis zu 30 Sekunden lang sein. Nach dem Einstecken des iPhones erscheint bei den Liedern, die zu Klingeltönen gemacht werden können, ein Icon. Die Wahl des Ausschnitts aus dem Song, der zum Klingelton werden kann, darf der Anwender selbst bestimmen. Für das Ganze ist eine neue iTunes-Version 7.4 erforderlich, die Apple ab sofort zum Download anbietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

blah 06. Sep 2007

ich find dich scheisse, ohne dich zu kennen. lg

Sir Robin 06. Sep 2007

Glaubst du... Drehe das Klickwheel folgendermaßen: 12 rechts, 4 links, 3 rechts, 2...

snyd 06. Sep 2007

Immerhin hast du schon das neue Keyboard was ja auch erst vor wenigen Wochen vorgestellt...

wm 06. Sep 2007

Und da Apple ein Telefon anbietet und einen Online Musicstore besitzt und ein paar...

wm 06. Sep 2007

Das zahlt man wahrscheinlich pauschal im vorraus, ich hab mir für recht viel Geld mal...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /