Abo
  • IT-Karriere:

Pantone stellt neues Farbsystem vor

Goe-System mit 2.058 Sonderfarben

Pantone hat mit dem "Goe System" sein erstes komplett neues "Farbinspirations- und Spezifizierungssystem" für die Grafik- und Druckindustrie seit der Einführung des "Pantone Matching Systems" vor 45 Jahren vorgestellt. Mit mehr als 2.000 neuen Pantone-Farben soll das neue Goe-System einen größeren Spielraum beim kreativen Prozess ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ursprüngliche Pantone-Matching-System wurde einst als verlässliches System zur Kommunikation von Farben entwickelt, das neue Pantone-Goe-System soll dieses nun erweitert. Es umfasst mit 2.058 Sonderfarben eine deutlich erweiterte Farbpalette, wobei die Anzahl der Pantone-Basisfarben von 14 auf 10 plus einem "Pantone Clear" reduziert wurde. Eine Sonderfarbe wird nun aus maximal zwei Basisfarben unter Zufügung von Pantoe Black bzw. Pantone Clear gemischt.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Die Basisfarben sollen zudem länger farbecht bleiben und den heutigen Anforderungen von Veredelungen mit UV- oder wasserbasierten Lacken standhalten. Zudem wurden die neuen 2.058 Sonderfarben so entwickelt, dass diese mit einer einheitlichen Schichtdicke von 1,3 g/qm gedruckt werden können. Neben einer besseren Kontrolle auf der Druckmaschine soll dies deutlich kürzere Trocknungszeiten ermöglichen.

Zudem umfasst das neue System den "Pantone GoeGuide" sowie die "Pantone GoeSticks", zwei Mappen mit selbstklebenden Farbmuster-Chips, und eine optimierte Software zur Entwicklung von Farbpaletten. Farbpaletten sollen sich damit einfacher importieren und austauschen sowie für eine spätere Verwendung aufbewahren lassen. Jede Seite des GoeGuide enthält sieben Farben, wobei jede Farbe anhand einer individuellen Nummer, der Mischformel für die Basisfarben und den RGB-Werten beschrieben wird. Um das Goe-System vom aktuellen Pantone-Matching-System besser unterscheiden zu können, wurde ein neues Nummerierungssystem entwickelt.

Die Software "myPantone Palettes" dient der Auswahl von Farben am Bildschirm und lässt sich laut Hersteller in jede Software-Anwendung integrieren, die die Farbauswahl auf den verschiedenen Systemebenen unterstützt. Ergänzt wird sie durch die neue Website myPantone.com, über die "Farbbegeisterte" laut Pantone mit der Software erstellte Farbpaletten austauschen können. Zudem sind Paletten zu Farbtrends und Vorhersagen von Industrie-Experten erhältlich.

Das komplette Pantone Goe System soll ab 1. Oktober 2007 für rund 600,- Euro unter pantone.com erhältlich sein. Die Software läuft unter Windows 2000/XP/Vista und MacOS X ab Version 10.3.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...

heide 12. Nov 2007

hallo, ich habe neulich eine Menge über Lichtechtheiten der Farben gehört. Die...

Angee 09. Sep 2007

Horror was für überhebliche und nichtssagende Antworten hier auf eine einfache Frage von...

Medienfachwirt 06. Sep 2007

Das liegt einfach daran, dass in heutigen Studiengängen zum Dipl.Des. gewisse...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /