Pantone stellt neues Farbsystem vor

Goe-System mit 2.058 Sonderfarben

Pantone hat mit dem "Goe System" sein erstes komplett neues "Farbinspirations- und Spezifizierungssystem" für die Grafik- und Druckindustrie seit der Einführung des "Pantone Matching Systems" vor 45 Jahren vorgestellt. Mit mehr als 2.000 neuen Pantone-Farben soll das neue Goe-System einen größeren Spielraum beim kreativen Prozess ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das ursprüngliche Pantone-Matching-System wurde einst als verlässliches System zur Kommunikation von Farben entwickelt, das neue Pantone-Goe-System soll dieses nun erweitert. Es umfasst mit 2.058 Sonderfarben eine deutlich erweiterte Farbpalette, wobei die Anzahl der Pantone-Basisfarben von 14 auf 10 plus einem "Pantone Clear" reduziert wurde. Eine Sonderfarbe wird nun aus maximal zwei Basisfarben unter Zufügung von Pantoe Black bzw. Pantone Clear gemischt.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst eCommerce Solution (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektleiter / -koordinator (m/w/d) EDI Bereich Organisation
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Die Basisfarben sollen zudem länger farbecht bleiben und den heutigen Anforderungen von Veredelungen mit UV- oder wasserbasierten Lacken standhalten. Zudem wurden die neuen 2.058 Sonderfarben so entwickelt, dass diese mit einer einheitlichen Schichtdicke von 1,3 g/qm gedruckt werden können. Neben einer besseren Kontrolle auf der Druckmaschine soll dies deutlich kürzere Trocknungszeiten ermöglichen.

Zudem umfasst das neue System den "Pantone GoeGuide" sowie die "Pantone GoeSticks", zwei Mappen mit selbstklebenden Farbmuster-Chips, und eine optimierte Software zur Entwicklung von Farbpaletten. Farbpaletten sollen sich damit einfacher importieren und austauschen sowie für eine spätere Verwendung aufbewahren lassen. Jede Seite des GoeGuide enthält sieben Farben, wobei jede Farbe anhand einer individuellen Nummer, der Mischformel für die Basisfarben und den RGB-Werten beschrieben wird. Um das Goe-System vom aktuellen Pantone-Matching-System besser unterscheiden zu können, wurde ein neues Nummerierungssystem entwickelt.

Die Software "myPantone Palettes" dient der Auswahl von Farben am Bildschirm und lässt sich laut Hersteller in jede Software-Anwendung integrieren, die die Farbauswahl auf den verschiedenen Systemebenen unterstützt. Ergänzt wird sie durch die neue Website myPantone.com, über die "Farbbegeisterte" laut Pantone mit der Software erstellte Farbpaletten austauschen können. Zudem sind Paletten zu Farbtrends und Vorhersagen von Industrie-Experten erhältlich.

Das komplette Pantone Goe System soll ab 1. Oktober 2007 für rund 600,- Euro unter pantone.com erhältlich sein. Die Software läuft unter Windows 2000/XP/Vista und MacOS X ab Version 10.3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


heide 12. Nov 2007

hallo, ich habe neulich eine Menge über Lichtechtheiten der Farben gehört. Die...

Angee 09. Sep 2007

Horror was für überhebliche und nichtssagende Antworten hier auf eine einfache Frage von...

Medienfachwirt 06. Sep 2007

Das liegt einfach daran, dass in heutigen Studiengängen zum Dipl.Des. gewisse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia
    Phishing
    Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

    Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /