• IT-Karriere:
  • Services:

IFA 2007 mit weniger Besuchern als erwartet

235.000 Menschen besuchten das Berliner Messegelände

Ein insgesamt positives Fazit zieht der Veranstalter gfu und die Messe Berlin zur Internationalen Funkausstellung (IFA) 2007, obgleich die erwarteten Besucherzahlen nicht erreicht wurden. Von den anvisierten 250.000 Besuchern kamen nur 235.000 - eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die IFA 2007 ist in der Tat ein großer Erfolg für uns. Die Bestwerte mit Zuwächsen von mehr als 15 Prozent bei Ausstellern, 10 Prozent bei Fach- und Privatbesuchern und 10 Prozent beim Ordervolumen der Markenhersteller sprechen eine eindeutige Sprache", meint Dr. Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin. Nach Worten von Göke sei die IFA für die Entwicklung der Unterhaltungselektronik die wichtigste jährliche, internationale Branchenplattform.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland

Dr. Rainer Hecker, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, meint ergänzend, dass sich Fach- und Privatbesuchern auf Grund der rasanten technologischen Entwicklung der Unterhaltungselektronik-Industrie neue digitale Horizonte bei den Produkten und Dienstleistungen eröffnet hätten. "Auf Grund der starken Resonanz zur IFA 2007 sind wir außerordentlich zufrieden", sagte Hecker weiter.

Zur IFA 2007 kamen 235.000 Besucher und schauten sich an, was die 1.212 Aussteller aus 32 Ländern zu zeigen hatten. Ein Jahr zuvor besuchten 225.000 Menschen die Messe und im Vorfeld der IFA 2007 wurden 250.000 Besucher erwartet. Diese Marke wurde vor zwei Jahren erreicht, während sie in diesem Jahr erneut verfehlt wurde. Die vermietete Fläche soll sich im Vergleich zum Vorjahr um 12 Prozent erhöht haben. Führende Unternehmen aus der Branche äußerten sich positiv über die Messe und meinten, dass dies der ideale Ort für Order-Geschäfte sei und die Möglichkeit biete, sich einen Überblick über neue Techniken zu verschaffen. Außerdem wurde der direkte Kontakt zum Kunden gelobt. Das Ordervolumen soll im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gestiegen sein.

Zu den Schwerpunktthemen zählten nach Veranstalterangaben hochauflösende Medien, IPTV, Digital Imaging, Digital Music sowie Navigation. Die nächste IFA im Jahr 2008 findet vom 29. August bis 3. September 2008 wieder auf dem Berliner Messegelände statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 4,99€

thommy 08. Sep 2007

Nein, das ist nicht die Cebit. (Tageskarte Erwachsene ohne Ermaessigung 9,50 € im...

Ich! 06. Sep 2007

Es schon vorletztes sowie auch letztes Jahr nix wirklich neues gab. Die LCD-TVs werde nur...

sparvar 05. Sep 2007

klar - deswegen kamen auch mehr als im vorjahr...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

      •  /